Jeden Tag drei Fragen, Tag 30

  • Siehe, es war sehr gut (Mehr dazu in der Bibel: 1 Mose 1.31)

Anfang und Ende – die kleine Fragereihe geht hiermit nun zu Ende. Vor ein paar Tagen erzählte ich einem Freund davon. Sein Einwand war, ich möge doch mein Gold nicht verschenken, in Bezug auf mein mich-öffnen hier vor aller Welt. Darüber denke ich nach, eigentlich schon, solange ich blogge, also seit nunmehr fast 10 Jahren. Immer wieder komme ich zum Fazit – jedes Mal entscheide ich neu, wie viel und in welcher Form ich von mir preisgebe. Und – Gold strahlt heller, wenn auch andere daran teilhaben können. Es bleibt trotzdem immer noch das meine.

  • Für was bist Du in diesem Moment dankbar ?

Für mein leckeres Frühstück hier um 5 Uhr in der Früh 🙂

  • Was hat dich bei dieser Achtsamkeitsübung am meisten inspiriert ?

Die aufrichtige Auseinandersetzung mit den Fragen. Die übliche Jonglage mit Worten, mal mit der Wahrhaftigkeit, mal mit mehr oder weniger Humor. Gut war, siehe oben 🙂

*

Werbeanzeigen

Jeden Tag drei Fragen, Tag 29

  • Warum geht es den anderen besser ?

„Besser“ oder „schlechter“ sind Konstrukte des Verstandes. Sicher lassen sich Lebensumstände festmachen, auf die, vergleichend betrachtet, solche Kategorien passen. Im allgemeinen glaube ich heute, dass es den anderen „anders“ geht. Jeder Mensch hat seine Lernaufgaben, sein Päckchen zu tragen, wie man sagt, und wenig ist, wie es scheint. Vom unseligen und fruchtlosen Vergleichen mal ganz abgesehen.

  • Wer könnte auf deine Hilfe angewiesen sein ?

Familie. Alt wie jung, derzeit, in unterschiedlichen Themen.  „Könnte“ beinhaltet einen Zukunft-Ausblick – schwer zu sagen. Meist kam es bislang doch anders, als gedacht. Andererseits lassen sich manche Lebenslagen absehen, so dass sie mich nicht unvorbereitet treffen.

  • Worauf wartest Du ?

Sehr allgemein formuliert … ich warte über Tag auf so einiges, angefangen von roten Ampeln über Aktionen meiner Mitmenschen, die ich brauche, um meinerseits weiter zu kommen (Arbeit, Wartezimmer beim Doc, Paketsendungen, Schlange an der Supermarktkasse, Behördengänge ect.) Ziehe ich die Bahn größer, wird unscharf, ob und worauf ich warte. Zumal warten eine gewisse Passivität beinhaltet, wovon derzeit in meinem Leben keine Rede sei kann.

*

Jeden Tag drei Fragen, Tag 28

  • Was macht für dich einen perfekten Tag aus ?

Gibt es den perfekten Tag ? Für mich gibt es gute Tage und weniger gute Tage. Merkmale guter Tage wären: Mich gesund zu fühlen – körperlich und mental. Ein Tag, an dem ich bei mir bleiben darf (also nicht außer mir bin), unabhängig von dem, was um mich herum geschieht. 

  • Warum dreht sich alles um dich ?

Die Frage unterstellt, dass das tatsächlich so wäre. Astronomisch betrachtet bin ich der Mittelpunkt des Universums. So wie Du – oder auch Du, der/die das jetzt liest. Wieder erdverbunden sehen die Dinge anders aus, heute. Um mich dreht sich nichts, von meiner gelegentlichen Eigenrotation mal abgesehen. 

  • Lass doch heute jemanden den Vortritt. „Nach Ihnen“

Aber ja doch. an guten Tagen bin ich sogar freundlich dabei. Wie hat es doch früher mal geheißen ? „Wo ich bin, ist vorne, Und wenn ich hinten bin, ist hinten vorne“ – hier sei ein dezenter Querverweis zu Frage 2 gestattet. Wieder ernsthaft – an guten Tagen macht es mir nichts aus, mich zurückzunehmen. 

~

Jeden Tag drei Fragen, Tag 27

  • Wärst Du endgültig zufriedenzustellen ?

Zu Frieden – es wird ruhiger in mir, aus dem Fass ohne Boden ist mit den Jahren ein brauchbares Behältnis geworden. Dennoch glaube ich, dass es endgültigen Frieden (sorry, liebe App, dass ich immer alles so wörtlich nehme) zu Lebzeiten hier auf Erden nicht geben kann. 

  • Hätte aus Dir etwas anderes werden können ?

Na klar. Aus mir hätte sonst was werden können, wenn wir schon wieder in den Konjunktiv abgleiten 😉 Wurde es aber nicht. Alles lief genau so, wie es sein sollte, rückblickend. Was die Hoffnung auf sinnhafte Fortsetzung nährt und eine vage Ahnung der zumindest näheren Zukunft ermöglicht. 

  • Solltest Du dich mehr gehen lassen ?

Boah. Das hatte ich doch alles schon. Man nannte mich auch „den Hefeteig“, so konnte ich mich gehen lassen. Später sollte ich lernen, auch andere gehen zu lassen, was aber wohl nicht Sinn der Frage ist. Wenn man von der allgemeinen Deutung mal absieht – wohin sollte ich mich denn gehen lassen ? Im Sinne von mir selbst etwas erlauben oder weg gehen. Alles in allem gefällt mir mein Da-sein, wenn teils auch ohne wirkliche Alternative. Warum sollte ich mich dann „gehen lassen“ …

*

Jeden Tag drei Fragen, Tag 26

  • Zu wem wärst Du gerne ehrlicher ?

Zu mir selbst. Es ist ein steiniger Weg, sich selber aufrichtig zu begegnen. Dazu zählt ständige Bewusstheit der eigenen Impulse, Klarheit, möglichst zeitnah, ob der zahllosen kleinen und großen Entscheidungen, die ich tagtäglich treffen muss. Das gemeine daran (für alle Perfektionisten) : Es hat nie fertig damit. Tagtäglich geht es weiter, bis zum letzten Atemzug. Was habe ich davon, außer einer Menge Anstrengung und eine gewisse Langsamkeit mitunter ? Weniger Irrwege, weniger selbst gestellte Fallen, die oft mit dem fetten Ego zusammenhängen. Klarheit …

  • Würde Dir ein Engel helfen ?

Nicht würde, er oder sie tun es. Da bin ich mir sicher, und das kann ich als Mensch er Naturwissenschaften und der Technik natürlich nicht erklären. Es ist schwer zu beschreiben und hat gewiss auch nichts mit den zahllosen mehr oder weniger niedlichen Bildern und Figuren von Engeln zu tun, die der romantischen Vorstellung der Menschen entsprechen. Es ist ein Gefühl – geschützt zu werden. Wer so wie ich auch den Antipol dazu in ganz dunkler Zeit erlebt hat, versteht vielleicht, wie ich das meine.

  • Welche Menschen kannst Du mit einer Spende bei ihrer Arbeit unterstützen ?

Meine Selbsthilfegruppe in erster Linie, durch die Hutspende nach jedem Meeting. Und – durch meine Kirchensteuer die vielfältigen Arbeiten mit, an, und für die Menschen in der Gemeinde, wenn ich mich schon nicht selbst nützlich machen kann. 

~

Jeden Tag drei Fragen, Tag 25

  • Welches Lied hat dir schon immer viel bedeutet ?

Musik allgemein hat mir immer schon viel bedeutet. Bedeutungsschwer, also so richtig …hmm. Da gäbe es viel zu sagen. 🙂 Tiefer gehende Erkenntnisse finden sich vielleicht HIER.

  • Gibt es die Welt auch ohne mich ?

Nein, sie wird untergehen. Sie wird sich in großer Trauer vollständig und rückstandsfrei selbst verschlingen, ein großes, schwarzes, düsteres, armseliges Riesenloch im Universum sein. Jeder Alien, der zufällig lang kommt, wird sich fragen: Oh, wo ist denn bloß der Reiner geblieben, war doch mal so nett hier ! „Schade eigentlich“ denkend wird er weiter ziehen und vielleicht einmal ein Gedicht über die Menschen schreiben, die sich zu wichtig nahmen. Oder App-Programmierer für die evangelische Kirche werden 😉

  • Kann man alles falsch machen ?

Ja. Zumindest in der eigenen Vorstellung. Ansonsten: Definiere „falsch“ und den Antipol „richtig“ …

+

Jeden Tag drei Fragen, Tag 23

  • Was war die verrückteste Idee, die Du je hattest ? Hast Du sie umgesetzt ?

Definiere „verrückt“. Ich hatte eine Menge Ideen, die ich auch meist umgesetzt habe. Wofür „man“ mich teils für „verrückt“ gehalten hat. Heute weiß ich, dass die meisten meiner Mitmenschen alles für „verrückt“ erklären, was nicht in ihr Weltbild passt. Was mir wurscht ist. Meine Ideen pass(t)en in mein Weltbild … ergo hatte ich nie „verrückte“ Ideen, von so einigen Erfahrungen in jungen Jahren mal abgesehen.

  • Wie wärs: Für den Rest des Tages ohne Radio, Kopfhörer und Fernsehen ? Was hörst Du dann ?

Zunächst den eigenen Atem, der mich meine Befindlichkeit spüren lässt. Und über selbigen korrigieren lässt. Ansonsten finde ich das richtig nett von dir, lieber Programmierer, dass Du das Internet ausgespart hast 🙂

  • Muss man immer fröhlich sein ?

Müssen ? Gott bewahre ! Mir tun die Menschen leid, von denen das beruflich erwartet wird. Dann gibt es noch jene, die sich selbst „Fröhlichkeit“ auferlegen, sie zum festen Bestandteil ihres Habitus machen. Sie machen mich vorsichtig – auch ein Dolch kann lächelnd gestochen werden. An weniger guten Tagen schaue ich dann mal, wie belastbar eine solche „Fröhlichkeit“ sein kann.

+