Vertrauen

~

„Wenn du zu versinken drohst, erlaube mir, dich zu retten.“

„Gib mir einfach das kleine bisschen Vertrauen, das du hast, und dann sorgen wir gemeinsam dafür, dass es wächst.“

Quelle: Die Hütte, William Paul Young,
Jesus zu Mack, Seite 230

~

Werbeanzeigen

Kann man ja mal versuchen

*

Möwe 1: Schau dir mal die an. Will wieder mal so sein wie Schrotti, Tänzchen machen und so. Akrobat schön, und kriegt das linke Bein nicht hoch, hihi. Hat echt Unterhaltungswert, hier. Gleich kackt sie wieder ab und fällt beinahe in`s Wasser, so wie neulich, als ihr im letzten Moment einfiel, dass sie eine Ente ist und somit Gott sei Dank fliegen kann.

*

Möwe 2: Also ich finde sie mutig. Weiß sie doch, dass wir hier sitzen und nur darauf warten, dass sie abschmiert. Mal sehen, was die Vorstellung heute noch so bringt, vielleicht werden wir mal richtig gut unterhalten …

*

Was sich die Ente so denkt, ist nicht überliefert. Weder, ob´s was nettes ist oder eher nicht. Vermutlich denkt sie gerade gar nicht, sondern macht einfach, worauf sie Lust hat und woran sie Spaß hat. Und dass Übung den Meister macht …

Ente_Möwen

So beobachtet auf der Hohenzollernbrücke zu Köln.

*

 

 

 

Urlaub-Lektüre

~

Ein Buch, welches mich derzeit nicht schlafen lässt:
Die Hütte von William Paul Young.

Bereits vor 12 Jahren aufgelegt und mittlerweile auch verfilmt, setzt sich die Geschichte mit unserem Zweifel im Glauben angesichts menschlichen Leids auseinander. Spannend, dramatisch, gefühlvoll, intensiv und lebendig geschrieben, wie ich finde.

rps20190811_105220

Sonst so?
Es ist wieder Sonntag …

Uns allen eine gute Zeit.

~

Sommerzeit

Ich mag diese Eisdiele, ein paar Straßen weiter. Diesen blitzsauberen winzigen Laden in einer engen Seitenstraße, mit den genau zwei Besuchertischchen. Hier ist die Zeit noch ein wenig stehen geblieben, und – man lebt Tradition, man kennt sich. Erkennbar zum Beispiel an diesem alten Mann, der nach einem gebrummten Gruß schweigend an dem einzigen freien Tisch Platz nimmt – schweigend bekommt er von der Bedienung seinen Amarena-Becher mit Sahne kredenzt, eine gefrorene Selbstverständlichkeit, ohne große Worte. Braucht es hier nicht, der Talbewohner an sich liebt keine überflüssigen Worte. Bloß kein Gedöns, wie es heißt. So wie Moin im Norden zur Begrüßung reicht und Moin Moin schon als Gesabbel gilt.

Ich mag unsere Ferienwohnung, mit den vielen Büchern, den bunt zusammengewürfelten Möbeln, der planmäßigen, kreativen Unordnung – selbst Katzen gibt es hier und man spricht deutsch. Das müssen echt nette Leute sein, die sonst hier wohnen. Von hier aus erkunden wir neugierig wie immer das nähere Umfeld und zu sehen gibt es immer etwas.

Erwähnte ich, dass wir dieses Jahr im Tal der Wupper Sommerfrische genießen?

nase_sw_2

~