Sonntag, 220123

Die Stimmung einfangen, bevor sie verfliegt.

Die Nacht dauerte von Eins bis Sechs, fünf Stunden sind gute Kür. Vielleicht ist es diese sonntägliche Stille, die mich nicht mehr schlafen lässt, obwohl ich könnte, heute. Eine Stille, die nur hier und da von ein paar Raben verhalten unterbrochen wird. Die Jungkatze braucht in der Regel fünf Minuten, um herauszufinden, dass ich wach bin. Sie kommt kuscheln und beschallt mich mit ihrem sonoren Schnurren. Davon abgesehen kommt sie auch, wenn ich schlafe. Ihr Wille geschehe.

Mit dem aufstehen kommen die Geräusche, das scheppern der Uralt-Rollläden, die Verrichtungen im Bad, das knarzen der Dielen, Geschirr wird weggeräumt. Bahnhof, denke ich. Gleise – geh-leise. Assoziationen, die ich nicht mehr ausspreche, das mitleidige Kopf- und Augenverdrehen meines sozialen Umfeldes betrübt mich zu sehr. Du und deine 80er-Sprüche. Aber lachen tun sie doch, sogar an- , nicht aus.

Ein Kommentar von mir, der irgendwie auch hier rein passt:

Wiedergeburt

Ein Leben reicht definitiv nicht. 
Mir schon, aber meiner höheren Macht nicht. 
Wollte schon dieses nicht, 
wäre bei meiner Ankunft beinahe wieder hochgefahren. 
Und du bleibts schön hier! 
– so schallte es., derweil mir ein Arzt den Arsch verwackelte, 
um mir das atmen beizubringen.

Herausforderung nach langem Zögern angenommen.

*

Sonst so?
Buchtipp, Werbung, unbezahlt, aber gerne geschehen:
Roman Pestak, Alles für nichts.

Brutaler Realismus, der arg zum nachdenken anregt.
Genau mein Humor.

Und – der nun schon nicht mehr ganz so stillen Stille sei es gehuldigt, mit angepasster Musik. Ludos Neue klingt auch gut. Schon wieder unbezahlte Werbung. Kind des Systems, warum kannst du auch nicht selbst musizieren …

~

Samstag, 220122

Bei dem Datum gibt es wenigstens eine kleinen Eintrag, auch wenn es nichts großartiges zu berichten gibt. Früher, vielleicht vor 30, 40 Jahren, da wurde mir schnell langweilig und es fanden sich Wege in den nächsten Exzess, Ekstase, Drama. Hauptsache, die Leere und die Traurigkeit nicht spüren. Später ließen sie sich nicht mehr bescheißen, die beiden letztgenannten, und forderten einfach nur Sedierung.

Heute, 220122 – ❤ – da sieht das Gott sei Dank anders aus. Auf Großartigkeiten kann ich dankend verzichten, auf Dramen erst recht. Ekstase – wird ab einem gewissen Lebensalter so nicht mehr serviert, auch das älter werdende Herz mag das nicht mehr. Ruhiger und tiefer wird es allmählich und selbst scheinbar ereignislose Regentage können der Seele Balsam sein. Scheinbar, weil irgend etwas geschieht ja immer, wenn auch im stillen.

Ansprechbar bleibe ich dennoch, auch im leicht geläuterten Lebensalter, für die etwas lauteren Töne. Die hier mag ich sehr, ein Fundstück aus den Staaten beim graben nach dem heimlichen König aller (Blas-)Instrumente, dem Saxophon.

Tuten & blasen? Können sie!

Den Takt nehme ich jetzt mit …

Donnerstag, 220120

Vize-Freitag heute, immerhin, das hebt. Jagen und Sammeln – neben dem, was allgemein darunter verstanden wird, in Sachen Gelderwerb, lässt sich auch einiges mehr sammlen. Nicht nur Briefmarken oder so, auch Titel. Zur weiteren Unterscheidung – weder Adels- oder akademische Titel, auch keine betitelte Diagnosen, Befunde, das Befinden betreffend. Eher so ironisch gemeinte Zufallsfunde, wie gerade eben noch erfahren.

Zum besseren Verständnis muss ich ein wenig ausholen. Das betrifft die Struktur des kleinen Feuchtgebietes, in dem ich tätig bin. Hier gibt es nämlich eine Menge Häuptlinge, wer nichts zu sagen hat, ist selber schuld. Oder so klug, eben dies als Teil seiner Überlebensstrategie zu sehen. Den Kopf immer knapp unterm Radar, hoch genug, dass es schön auskömmlich bleibt, aber nicht zu hoch, auf dass das Auge des Bösen bei der nächsten Entlassungswelle eher in die Ferne schweift. Und so kommt es, dass ich hier der einzige bin, der nichts zu sagen hat, bei meinem gestörten Verhältnis zu Administrationen aller Art das beste, was mir geschehen konnte. Gleichwohl hat mich mein Schöpfer mit über Jahrzehnte gewachsene Berufserfahrung gesegnet und mir zugleich ein großes Maul zur ständigen Prüfung mitgegeben. Prüfung im Sinne von myself, aber auch die Geduld der Mitmenschen betreffend.

So geschehen heute Morgen, beim emotional geladenen Erläutern komplexer Sachverhalte in Gegenwart zweier Häuptlinge. So kann ich mich in Form schreiben und reden, nicht ganz ungefährlich, aber mit der Zeit kennt man sich. Nett kann ich ja auch, sie kriegen in der Regel alles wie gewünscht. Auch Ansagen, ungewünschte, aber sachlich begründet eben. Als ich endlich fertig bin, meint der kleine Häupling zum großen Häuptling grinsend „Amen“ sagen zu müssen.

Predigt – kann ich.

Sonst so? Beim einkaufen finde ich eine kleine Satire-Zeitschrift hier aus dem Tal der Wupper. Lange nicht gesehen, die Lektüre war früher in jeder Kneipe zu finden, wußte gar nicht, dass es die noch gibt. Gut ist sie immer noch, von vorne und von hinten, dazwischen auch. Die Rückseite gibt es auch als Aufkleber, aber aus dem Alter bin ich raus. Mutmaßlich.

Selbstverständlich gibt es keine Kausalität zwischen dem rückseitigen Bild des Satireblättchens und dem Eingangsthema, liebe mitlesenden Kollegen 😇

Sonntag, 220116

Prioritäten setzen.

10.20 Uhr. Ich möchte:

  • Blogeintrag schreiben
  • Gemüse für heute Abend vorbereiten
  • Gymnastik / Yoga machen
  • Frühstücken
  • Fassadenputz in eigener Sache betreiben

Nebenan drängt eine hungrige Frau zur Entscheidung. Tja. Und so wird die Schreibe kurz, körperliche Erdung kann auch komisch riechend stattfinden und alles andere hat Zeit.

Sonst so?

Beim hören eines alten Liedes kamen mir Zweifel, mit Blick auf die gesellschaftlichen Erscheinungen unserer Zeit. Es gibt wirklich nichts, was sich nicht missbrauchen ließe, inhaltlich. Für mich, für meinesgleichen damals waren solche Töne und Klänge wichtig, zur inneren Befreiung aus der Enge der Welt, in der wir hineingeboren wurden. Höre ich es heute, erzeugt es mit Blick auf meine Geschichte immer noch ordentlich Gänsehaut – aber auch Nachdenklichkeit, derweil so einige aus ihrer Einfalt heraus exakt gleich argumentieren.

So what, ich find es immer noch sehr geil:

Come on! Can you hear it?
The call of the wild

10.32 Uhr – in der Kürze liegt die Würze… 😉
~

Samstag, 220115, am Abend

Es ist nebelig und nass-kalt, aber mir fällt die Decke auf dem Kopf, ich muss raus. Eine der üblichen Runden, nebenan, raus aus meinem leicht verkommenen, aber gemütlichen Kiez.

Fast zuhause…ohne Kehrwoche, aber bunt.

Auf den Höhen geht es anders zu. Bungalows, Eigenheime mit Car-Ports, Wall-Boxen und E-Autos, Kameras an den Toren. Wohnt das Glück eigentlich gleichmäßig verteilt hinten den Mauern? Ich denke an die zahllosen Studien und Statistiken, die belegen sollen, dass Menschen mit potentiell gesegnetem Einkommen nicht nur länger, weil gesünder leben, auch „Bildungs-näher“ sein sollen. Unmittelbar darauf denke ich an den verängstigten Mittelstand, der den „sozialen Abstieg“ fürchtet und sich in hauen-stechen-schlagen übt. Und das Glück? Keine Ahnung, mich machen schicke Häuser immer irgendwie misstrauisch, wegen dem Verdacht auf mehr Schein als Sein. Was natürlich ein Vorurteil sein mag. Oder ein Produkt meiner lebhaften Phantasie, gepaart mit einiger Lebenserfahrung, diverse Kollegen, Mitmenschen betreffend. Schließ die Fensterläden, bring mir das MG und so, siehe das Liedchen weiter unten. Vielleicht isses nur so, dass man sie in ihren gutsituierten Behausungen einfach weniger wahrnimmt, das macht verdächtig. Verdächtiger als Osman nebenan, wenn der sein Kinder verbal faltet, kriegt das die halbe Straße mit. Der jedenfalls ist eine ehrliche Haut, der seine Kinder liebt. Wenn er sie nicht gerade lautstark abbürstet. Wahrscheinlich geht es um wenig bis nichts, ich kenne das. Normale Gesprächslautstärke bei manchen.

Damals wie heute…

Zeitlose Klänge – R.I.P., Franz- Josef.

Reizarme, nasse Bilder und eine Menge Vögel.
Mitlaufen geht auch, hier.

Samstag, 220115

Hände frei zum schreiben, auch der Kopf ist noch nicht zu sehr gefüllt, gute Voraussetzungen also für ein paar zusammenhängende Sätze. Klug müssen sie nicht unbedingt sein, aber wenigstens echt. Überhaupt – klug oder eher dumm – ich höre viel Radio, unter anderen neulich dies hier, ein Podcast von Heidi Kastner, Gerichtspsychiaterin und Forensikerin. Hörenswert, es gibt auch ein Buch von ihr zu dem Thema.

Irgendwie wirft das Thema bei mir Fragen auf. Darf man die Dummheit thematisieren, ohne überheblich oder gar arrogant zu klingen? Fakt ist, die „Dummheit“ ist als Begriff einerseits ein Art Joker, der universell einsetzbar ist, andererseits so ein Totschlag-Argument, das jede Diskussion verunmöglicht. Der Schaden mag allerdings bei echten Fällen von Dummheit eher gering sein, weil Diskussionen hier eh nicht zielführend sind. Aber zurück zum Joker – Die pure Uneinsichtigkeit, die mangelnde Fähigkeit, komplexere Zusammenhänge zu erkennen, ist nur das „Flaggschiff“ der so genannten Dummheit. Im Grunde verbergen sich eine Menge anderer Charaktereigenschaften hinter diesen Sammelbegriff. Heidi Kastner spricht in diesem Zusammenhang von „Gefühlsdummheit“. Auch ein Thema. Aber – da ist auch Licht , obgleich es scheint, dass die Dummheit derzeit Hochkonjunktur hat. Stimmt so nicht, meint die Autorin plausibel, sie sei in Zeiten vielfältiger sozialer Medien nur lauter denn eh und je. Fazit: Wer mit solchem beruflichen Hintergrund 25 Minuten über die Dummheit referieren kann, liegt so falsch nicht, auch wenn der Begriff eher flach daherkommt.

Kleines Liedchen zum Thema…

Die Dummheit, die tut weh
Weil sie so leicht verführt
Das ist, was mir weh tut
Und mein Herz berührt

Mittwoch, 220112

Werkstatt-Prosa

„Bist du punktlich“, sagt Kollege Vladi, als ich unsere „Sozialräume“ betrete, jenen Keller, der Spinde, Waschgelegenheiten und eine Menge Käsegerüche beherbergt. Anmerkung: Es gibt sie noch, diese aussterbende Spezies, die weder morgens ins Büro geht noch sich daheim die Zeit vertreibt. Den klassischen Fabrik-Arbeiter, so Typen mit Öl-verschmierten Klamotten und Händen. Die Prolls, deren derber Humor und gewöhnlicher Habitus zu allen Zeiten schon denen, die sich anstellen angestellt sind, zur Belustigung sowie zumindest teilweise zur Beflügelung heimlicher sexueller Phantasien diente.

Punktlich, sagt er also, und die fehlenden Punkte über dem „u“ sind Absicht. Immer punktlich, sage ich und grinse, während ich weitere Bemerkungen über die morgendliche Kälte mache. Gehe nur mit Mutze raus, bei dem Wetter, alter Mann und so, sage ich, während ich auf meine Kopfbedeckung verweise. Wir haben Spaß ob der fehlenden Umlaute, kann losgehen, der Tag. Könnte ich doch wenigstens so polnisch radebrechen wie der Vladi deutsch.

Der hier hat auch allmorgendlich gute Laune. So er denn gefüttert wird. Gut erzogen ist er auch. Neulich haben wir ihn eingeschlossen, versehentlich, nach Schichtende. Am nächsten Morgen großes Geschrei in Halle 3, nebenan. Hat der Kater doch in seiner Not in einen Leergutbehälter geschissen. Wir haben ihn gelobt, dafür. Besser Halle 3 als Halle 1 – wo wir arbeiten…

Samstag, 220108

Zwischenzeit, Zeit zwischen Bürostuhl und Stuhlgang, also Zeit mit freien Händen zum schreiben, bevor es gleich erst los und dann heraus geht, Mehrfachdeutung möglich. Das werte Befinden? Der Alltag hat mich wieder, unerlässliche Routine, die Schränke füllt, Seele ermüdet und Kreativität tötet. Es grüßt das Murmeltier aus dem Hamsterrad, frei drehend dank Novalgin, für die immer noch gereizten Nerven.

Dagegen halten also, hier und jetzt. Der Tag wird sich finden, es gibt einen Plan und es gibt das Chaos. Es gibt Vertrauen darauf, dass es gut wird, so oder so. Demut – war ein Thema, zu dem ich in einem Forum etwas schreiben wollte, aus Zeitgründen aber nicht dazu kam. Die Definition ist verschieden, sie hat einen Geschmack, die Demut. Viele denken an zu-Kreuze-kriechen, an Unterwerfung. Andere picken sich den Mut heraus und verknüpfen ihn beliebig, das verneinende „De“ davor außer acht lassend. Für mich heißt Demut, das meine zu tun, nach Stand der Erkenntnis und bestem Wissen und Gewissen. Tun, was ich kann, Ergebnis-offen, auch wenn es starke Wünsche oder Visionen davon gibt, und – meinem Schöpfer das seine überlassen, verbunden mit dem Wunsch, das wie auch immer geartete Ergebnis in Frieden annehmen zu können. Vom grollen und hadern wird es auch nicht besser, falls das Ego Gründe dafür sieht.

Überhaupt, das Ego. Es hält per se nicht viel von Demut, sie ist nicht seine Natur. Was soweit in Ordnung geht, demütig erlegt man keinen Säbelzahntiger. Oder so. Einzig die Grenzen sind wichtig, zu wissen, wo hört meine persönliche Macht auf, wo fängt göttliche Fügung an. Bis dahin darf man auch schon mal Spaß machen, King for a Day, Balsam für das Ego, das geht auch ohne Leder-String 😉 Danke für die musikalische Inspiration und die Erinnerung an längst vergangene Zeiten, VVN 🙂

*

Montag, 220103

Noch heute und morgen arbeitsfrei, zwecks Akklimatisation nach einer kleinen Reise über den Jahreswechsel in Sachen Familie, nun wieder hier in den heimischen Wupperbergen. Mein Jahreswechsel war sowohl als auch, wie so oft. Der letzte Eintrag entstand am Neujahresmorgen, gegen halb drei oder so. Den Rest kann sich der geneigte Leser denken, derweil die Fete noch bis 5 Uhr früh weiter ging. Selbst war ich so frei, mich für gut 2 Stunden zu verpissen, um ein nahe gelegenes AA-Meeting zu besuchen. Fazit: Konnte ich gut brauchen, an dem Abend. Auch, wenn kaum wen irgendwelche Pandemie-Regeln interessieren. Undenkbar im Westen.

Heute – war Brunch, so wie jeden freien Tag, an dem wir es schaffen, gemeinsam zu essen. Wie immer gibt es Film zum Brunch. Den heutigen schauten wir bis zum Ende durch.

Ein Familienvater

Eine der Geschichten, in denen Kinder den Preis zahlen, damit ihre Eltern, hier speziell der Vater, im Leben ein wenig weiter kommen. In dem Film hat es sozusagen einen doppelten Gewinn, ein am Ende geläuterter Vater sowie ein Kind, das nicht den vollen Preis entrichten muss. Im Film geht das, manchmal auch im „richtigen“ Leben. Tränen rührend, der Film.

Und – wie so oft schlägt der Film Wellen ins private. Ich erinnerte mich meiner Suizid-Gedanken vor fast 22 Jahren, die ich damals schön für mich behielt. Weg sperren lassen wollte ich mich auch nicht. Neben der allgemein gefühlten Aussichtslosigkeit meiner damaligen Lebenssituation gab es in einem Hinterzimmer meines kranken Kopfes auch die Vorstellung, was ein Selbstmord wohl mit meinen Eltern machen würde. Mein damaliges Fazit – es hätte nichts bewirkt, außer vielleicht eine kurze Urlaubsunterbrechung, kombiniert mit der fortgesetzten Überzeugung, selbst alles richtig gemacht zu haben. Einer von vielen „logischen“ Gründen, das Vorhaben nicht in die Tat umzusetzen. Unlogisch, weil nicht dokumentier- oder belegbar an dieser Stelle der Schutz „von oben“, in dieser bislang schwärzesten Zeit meines Lebens. Und da sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute. Alle miteinander.

Gut so.
*

Sonst so ?

Nettes Präsent zum alljährlichen Jahresend-Wichteln. Gegen „Bad Vibes“ im Kopf, mit herben Duft zur körperlichen und seelischen Reinigung. Man weiß, was mir fehlt.

*

Mögliche Musik zur rituellen Waschung:
(passt auch zu einer längeren Autobahnfahrt im Kleinstwagen)