Sonntag_200809

Das Wohnzimmer hat knapp 28 Grad, ich kühle mich mit grünem Tee herunter, gegen meine Gewohnheit ohne Ingwer. Wenn ich so vor mich hin klebe, denke ich, was wir Menschen doch für wenig robuste Geschöpfe sind, bei der kleinen Spanne Wohlfühltemperatur, die es für uns gibt. Selbst komme ich trotz fehlendem Fellbewuchs eher mit kühleren Werten klar, der Liebsten kann es nicht heiß genug sein. Gestern sind wir noch einmal an den Rhein gefahren, um wenigstens ein kleines Stück durch den Wald der Urdenbacher Kämpe zu spazieren. In´s lichte Gelände traue ich mich nicht, vielleicht sollte ich mir irgendwann so einen Sombrero zulegen, scheint ja doch ein Dauerzustand zu werden, unser Sommer-Wetter.

Der seltsame Stein ist gut 150 Jahre alt und nennt sich Myriameterstein, weil er damals mit seinesgleichen alle 10 000 Meter am Rhein entlang beidseitig aufgestellt wurde. Schon ein etwas seltsames Gefühl, die Entfernung bis zur ehemals preußischen Landesgrenze abzulesen. Das bergische Land war damals ebenso Teil der preußischen Rheinprovinz. Das zerlegte Preußen gibt es nicht mehr, außer in den Köpfen, da lebt mancher Geist weiter, die so genannten Tugenden ebenso wie der Ungeist, aus dessen Schoss Millionen-faches Leid kroch. Deutschland, deine Geschichte.

Irgendwo dort liegt auch die tiefere Ursache für das völlig irrationale Grummeln in meinem Bauch, wenn es um die derzeit gängige Praxis der Daten-Sammelwut im Zuge der Infektionsketten-Nachverfolgung geht. Es ist unsäglich – so wie gestern in einem von uns besuchtem Restaurant. Die Liebste füllt brav den bereitliegenden Zettel aus, wir lassen uns bewirten. Als ich zahle, nimmt der Strick von Kellner den Zettel nicht mit, also nehme ich den an mich, um ihn daheim zu vernichten, bevor er offen für jeden lesbar auf dem Tisch liegen bleibt. Ganz gedankenlos eingesteckt – wie konnte das nur passieren … Bin ich allein unterwegs, unterschreibe ich mit meinem Künstlernamen, nur im Kreise meiner grundehrlichen Familie geht das nicht. Isso…

Sonst so? Triviales zum Ende – was liegt näher als Katzenbilder. Und wer jetzt noch einen Zusammenhang braucht – auch der lässt sich konstruieren. Das kluge Getier studiert nämlich die hinter der Tür hängende Deutschlandkarte. München als ehemalige Hauptstadt der Bewegung hat übrigens schon ein Loch, von ihren spitzen Krallen. Dafür lobe ich sie nicht, schimpfe allerdings auch nicht.

Mmmh – Sonntag, da war doch noch etwas…

~

Sonntag, 200705

75 Prozent Luftfeuchte hier, und mir läuft beim morgendlichen üben das Wasser bis an die Handgelenke. Tropisch irgendwie. Jedenfalls verdünnt sich während der Übungen offensichtlich mein Blut und mein Kopfweh wird erträglicher. Bald sind Ferien, Abstand vom Alltag, was ich gut brauchen kann.

Sonst so? Alte Geister kehren zurück, wie es scheint. Es gibt Menschen, Gefühle, Lebenslagen, die wie die sprichwörtliche Scheiße am Schuh kleben. Und doch ist es anders. Ich werde es zusammentragen. im Sinne des vierten (und fünften Schrittes)  und mit Hilfe meiner höheren Macht. Das bin ich mir schuldig.

Musik zum Sonntag – hier entlang.

Der Plan heute:

~

Geflüstert und doch gehört

Nää, wat sin` hie` schöne Wiwer ongerwess…

So gehört leise geflüstert hinter vorgehaltener Hand mit Hochachtung und eine Spur von Geilheit in der Stimme am sonnigen Sonntag auf dem Luisenfest,. Ein hemdsärmeliger Kerl zu einem anderen hemdsärmeligen Kerl an einem Trödelstand, beide auf Beobachtungsposten mangels Kundschaft.

Der stille Teilhaber nickt freundlich grinsend und fragt nach dem Preis für irgendwas.

*

Laue Sommernächte

Sie laden zum Tanze ein, diese warmen Frühsommer-Nächte. Also, keine Umstände gemacht und raus auf die öffentlichen Plätze. Stilistisch kann man im Schlafrock nix falsch machen, wenn das alle tun, ist es eh wurscht. Hauptsache, der Beat stimmt 🙂

Best Syncro ever.