Karfreitag, 210402

Die Woche steckt mir in den Knochen, gut ist, dass wir daheim bleiben. Obgleich mir die Sippe schon fehlt. Es kommen auch andere Zeiten. Und sonst? Im Radio war gerade von Trost, vom trösten die Rede. Lange Zeit in meinem Leben war ich untröstlich, sozusagen. Das ist heute Gott sei Dank anders, hier und da darf ich auch Trost weiter geben, wenn ich kann und es angemessen ist.

Irgendwann ist für alle Menschen ein erstes Mal, eine Zeit, wo etwas völlig Neues erfahren, gefühlt wird. Derjenige kann von Glück sagen, wenn er/sie dann Menschen um sich hat, denen das für ihn Neue schon vertraut ist, Menschen, die beistehen können und sei es nur als Zuhörer. War mir nie so bewusst wie in der letzten Zeit, die Jahre bedingen viele erste Male für mich, von denen ich bei Gelegenheit erzählen kann, wenn es denn jemand hören möchte.

Was noch? Das erste Mal (!) den kranken Arm getapet, dank Anregung von Fabulierlust, Danke dafür nochmal. Eine für mich einigermaßen brauchbare Anleitung dazu fand ich hier, mal sehen, ob und wie das hilft.

Und – bin ja schon eine Weile wach – aber unmittelbar nach dem wach werden fühle ich mich so, wie die hier ausschaut…

*