Sonntag, 211031

Es heißt, in der Stille findet sich Frieden. Das kann sein, muss aber nicht. Heute früh zum Beispiel war ich um halb Sechs hellwach, konditioniert auf frühe Leistung und durcheinander von der unsäglichen Zeitumstellung. Keiner will sie, aber alle machen mit, weil man sich nicht einigen kann, ob denn nun das ganze Jahr Sommerzeit oder Winterzeit sein soll. So langsam isses mir scheißegal, Hauptsache ihr macht etwas. EU – ist ja berüchtigt für ihre grandiosen Kompromisse, darf es vielleicht eine halbe Stunde vor sein, im Frühjahr? Dann ist einmal so richtig Punk, bis auch der Letze geschnallt hat, wie spät es ist, und dann ruht still der See, stumm vor Glück. Boah … und ja, ich bin überzeugter Europäer und Weltenbürger. Wer fair und mit möglichst wenig Protektion Handel betreibt, bringt sich zumindest nicht so schnell gegenseitig um. Hat sich ja irgendwie bewährt, zumindest, was den Handel und das umbringen angeht. Von Moral und gemeinsamen Werten sollten sie allerdings angesichts der zahllosen unmenschlichen Zustände an den Rändern aufhören zu reden.

Eine „bessere Welt“ – ich glaube daran, dass sie möglich ist. Graswurzelarbeit, damit fängt es an. Hier vor Ort, mit der eigenen Sippe, den Nebenanskies, dem Scheff, dem Vermieter. Und vorneweg mit dem eigenen Selbstverständnis, „wie dich selbst“ und so weiter. Nur heute, da darf man eine kleine Ausnahme machen, ist ja Halloween. Danke für den genialen Netzfund, Marion.

Und noch etwas zur Feier des Tages, ein gekonnter Mix aus Allmachtsphantasien vom Feinsten, Macho-Gehabe sowie spezieller Ausgeh-Kultur. Wenn schon, denn schon.

Montag, 210809

Seit gestern wieder im Tal der Wupper, nach 8 Tagen Berlin. Es ist kalt im Westen, locker 4, 5 Grad kälter, Sockensommer halt. Fazit dieser Tage:

  • Es tut gut, am Leben der Familie teilhaben zu dürfen.
  • Der dicke Klecks in der Sandkiste Brandenburgs tickt in so vielen Dingen deutlich anders als West-Germanien. Vor allem im Bereich Wohnen.
  • Geschichte allerorten, ich staune oft, wie viel alte Bau-Substanz noch erhalten ist. Das ließen Aufnahmen unmittelbar nach Kriegsende nie vermuten. Während hier im Westen so viel seinerzeit noch rettbare Bausubstanz abgerissen wurde, scheint in Berlin vieles so gut es ging original wieder aufgebaut worden zu sein.
  • Die verschiedenen Kieze und Quartiere faszinieren mich immer wieder aufs Neue.
  • Auto fahren gehört definitiv nicht (mehr) zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Jede längere Strecke (hier 6 Stunden hin, 6 zurück) hat Kopfweh und Tinnitus zur Folge. Liegt gewiss zum Teil an dem rappeligen Gefährt, aber auch am älter-werden.
  • Jedes Mal Herz-erwärmend, wie die beiden Fellnasen auf unsere Heimkehr trotz liebevoller Versorgung nach ein paar Tagen Abwesenheit reagieren: Völlig unterkuschelt und unterspielt. Sichtbare echte Freude.

***

Ambivalenz. Innere Konflikte und Zwiespalt scheinen unauslöschlich zu mir zu gehören. Einerseits und andererseits. Wer schon länger hier liest, kennt diese beiden Worte sicher schon gut 😉 Zweierlei Themen möchte ich anreißen, die mich schon eine Weile beschäftigen:

Industrie vs. Naturschutz.

Als ein Kind der „alten Zeit“ weiß ich um die Bedeutung des Industrie-Standortes Deutschland. Verdiene ich doch seit Jahrzehnten mein Geld in Sachen „irgendwas mit Autos„. Und mit mir viele Millionen Mitmenschen hierzulande. Fahrzeug- Anlagen- und Maschinenbau, Automatisierungstechnik, tragende Säulen unser aller Auskommen neben dem Handel, der für mich ähnlichen Stellenwert hat. Der beste Garant für den inneren Frieden eines Landes ist allgemeines Auskommen, siehe oben, davon bin ich überzeugt. Das funktioniert nicht ohne Wettbewerb und Kommerz, alles und jedes muss sich rechnen, für den, der die Idee und das Risiko trägt, ebenso wie für alle anderen, die tatkräftig daran mitarbeiten. Über die Höhe dessen lässt sich streiten, ich rede hier sicher nicht von den nahezu perversen Gewinnen mancher Wirtschaftsfunktionäre und Börsenmakler.

Manchmal erschreckt mich die Losgelöstheit von diesen politisch-wirtschaftlichen Zusammenhängen mancher Zeitgenossen, die irgendwie vergessen haben, woher all die Segnungen wie Transferleistungen an jene, die nicht für sich selbst sorgen können, die medizinische Versorgung, die vielfältigen helfenden Berufen, dem Bildungswesen, um nur ein paar Stichworte zu nennen, eigentlich kommen? Sie werden erwirtschaftet, das ist Fakt, auch wenn das nicht allen gefällt. Mir gefallen lediglich die Auswüchse nicht, das Prinzip als solches schon. Gott sei Dank besteht die Welt ja nicht nur aus Mammon, es gibt so viel „unbezahlte“ Arbeit, Dienst am Nächsten mit unzähligen Gesichtern aus ebenso zahllosen Motiven jedes Einzelnen. Nur – so genannte Selbstlosigkeit (über den Begriff lässt sich auch streiten) muss Mensch sich auch leisten können, d.h., sein Auskommen muss gesichert sein. Das betrifft jene, die aktiv am Wirtschaftskreislauf teilnehmen ebenso, wie andere, die das aus vielerlei Gründen eben nicht können.

Die andere Seite: Die Gewissheit, es geht so nicht weiter, auch wenn die dramatischen Folgen von Wasser und Feuer in Sachen Klimawandel ein Produkt von weit über 100 Jahren Industriezeitalter sind, teils irreversibel und in der Korrektur sicher ebenso lange brauchen wie in ihrer Entstehung. Das, was heute unternommen wird, um dagegen zu steuern, wirkt sich erst nach sehr langer Zeit aus und leider denken immer noch viel zu Viele „nach mir die Sintflut“. Warum soll ich verzichten, wenn ich nichts davon habe.

Wie passt all dies am Ende zusammen? Ich habe die Hoffnung, dass sich gerade hierzulande die verschiedenen Kräfte zusammenfinden. Naturschutz, Kommerz und unser Standort als Industrienation mit einem fundamental guten naturwissenschaftlichen Bildungssystem, um das uns andere beneiden. Es geht um nichts weniger als unser aller Überleben, ökologisch und ökonomisch. Ansätze gibt es viele, ich beobachte das gespannt. Wenn ich wüsste, welche die richtigen sind, säße ich jetzt nicht hier, sondern würde mich sicher anderweitig beschäftigen 🙂 Beruflich bin ich für meinen Teil ein „Auslaufmodell“ mit einer sehr begrenzten „Restlaufzeit“, aber als Mensch mache ich schon so meine Gedanken, wie es wohl mit unseren Kindern und Kindeskindern weiter gehen könnte. Dabei ergehe ich mich sicher nicht in dystopische Szenarien, sondern schaue eher hoffnungsvoll auf die Möglichkeiten, die sich auftuen, für jene, die noch so viel vor sich haben. Weil – selbst erfüllende Prophezeiungen nicht nur auf persönlicher, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene funktionieren, da bin ich mir sicher. Alles ist Energie – auch schreibend und lesend.

Zum Ende – Mein Herz und mein Gefühl haben auch solche Menschen wie sie in dem Film Wild Plants vorgestellt wurden. Ein stiller, beinahe meditativer Streifen, den ich mir immer wieder mal gerne anschaue.

~

Kurz vor Vier

Wach bin ich, ohne die Augen öffnen zu können, blind greife ich nach dem Lichtschalter und lehne mich für einen Moment noch zurück, blinzelnd schalte ich die Wecker aus. Es dauert nicht lange, dann kommt die große Kleine an, konditioniert vom Licht. Ich strecke meine Arme aus und sie lässt sich nieder, sie liebt nackte Haut sehr.

So startet der letzte Werk-Tag des alten Jahres sehr gemach, draußen rüttelt ein warmer Wind unregelmäßig an den uralten Rolladen unserer Burg, Die Kleine lässt ihr dunkles, rhythmisches Schnurren ertönen, ohne Punkt und Komma, während sie auf meinen Armen döst.

In solchen Momenten muss ich gerade nichts, ich darf sein, ich bin. Vieles ist zu tun und kann doch warten. Oder ersatzlos ausfallen. Wie zum Beispiel die Hatz nach irgendwelchen Geschenken. Ein befreites, friedvolles Gefühl macht sich in mir breit, die nicht zu belegende Gewissheit, dass sich alles findet und gut ist, wie es ist.

IMG_6713 - Kopie

+

 

Wieder Sonntag

Und nein, heute gibt es keine klugen Gedanken. Zumindest nicht vorsätzlich 🙂 Eher triviales, Katzenbilder gehen immer gut, unsere Krawallbürste, Madam Lilit, ist immer gut für ein paar seichte, aber eindrucksvolle Bildchen.

Ansonsten ist die Stimmung friedlich, mit Blick auf das Frühstück gleich. Madam hat ihr Wasser in Sachen Unruhe schon gemacht (Mülltonne im Bad umgeschmissen und gestürmt, Gardine angefetzt, mir bei den morgendlichen Planks die Hose zerbissen), alles im normalen Bereich also. Gerade sitzt sie entspannt am Fenster und schaut die ersten fallenden Blätter, den ersten Herbst ihres Lebens, das gerade 7 Monate währt. Wir lieben sie sehr …

Und – darf nicht fehlen, bloß kein Ritual auslassen …

*

 

 

Diese frühen Stunden

Allein mit meinem Atem.
Mal knackt eine herunter gefallene Wollnuss auf der Straße
unter den Füßen eines Frühaufstehers.
Kaum ein Mensch zu sehen, in dieser frühen Stunde.

Selbst die Katzen dösen, satt wie sie sind.
Zeit zum Frieden sammeln.
Zeit für mich.

Der Trick ist,
den gesammelten Frieden gut einzuteilen,
über den Tag.
Auf dass des Abends noch etwas übrig sei.

Fundstück

~

Jemand drückt mir einen Zettel in die Hand, der dann für eine Weile in der Hosentasche verschwindet. Irgendwann fällt er mir entgegen, sozusagen. Hat vielleicht auf mich gewartet …

rps20180603_105237

~

Gar nicht so einfach

Das ist es wahrlich nicht, einfach, ein besserer Mensch zu werden. Was heißt das denn eigentlich genau? Für mich, denke ich, ein wenig friedfertiger, ein wenig mutiger und ein wenig selbstloser zu werden. Klingt ganz einfach, oder?

Wenn, ja wenn nicht Nett die kleine Schwester von Scheiße wäre, für viele Menschen. Parke ich mein eh schon kleines Auto zu dicht an dem Vordermann, um weiter hinten noch Platz für einen anderen zu lassen, macht es der hinter mir mindestens ebenso und ich steh da mit meinen 20 Zentimetern an der falschen Stelle. Vorne 10 und hinten dito, was das ausparken auf satte 5 Minuten verzögert. Oder ich öffne mich einem Kollegen zu vertrauensvoll, dann ist mir die nächste Unverschämtheit oder die nächste Neid-Attacke mehr als sicher.

Was mir also bleibt, ist meinen Nimbus zu pflegen. Bleibt mir alle vom Leibe, am besten. Ausnahmen bestätigen die Regel der Unberührbarkeit. Meist reicht es schon, mit einer gewissen Ernsthaftigkeit durch die Tage zu gehen, was Anflüge von Heiterkeit nicht ausschließen muss. Den Tratsch, der überall dort zu finden ist, wo Menschen arbeitsteilig und oftmals sinnentleert schaffen müssen, zu meiden ist auch hilfreich. Härte zeigen, dort, wo es nötig ist. Wie gesagt, Nett und seine Verwandtschaft … das gilt auch für manche Nationalitäten und Charaktere, für die eine gewisse Grundfreundlichkeit sogleich Schwäche anzeigen kann.

Was bleibt, ist die nicht ganz unberechtigte Hoffnung, kein griesgrämiger, alter Mann zu werden, der wütend ganze Kapitel in der Bibel rot anstreicht. Kriege ich hin, versprochen !

Für alle, die damit nicht klar kommen,
gibt es auch noch etwas feines:

*