Montag, 201123

Vatertag, sagt der Kollege. So sagt er immer, wenn ich einen so genannten Akut-Pflegetag nehme. Wenn es die Fasson des Alten zulässt, fahren wir raus, irgendwohin, wo er sonst nicht mehr hinkommt. So, wie heute früh zum Beyenburger Stausee, wieder mal. Wir freuen uns auf dem sonnigen Höhenzug über das Wetter, doch während wir die über Windfoche zu Tale fahren, geraten wir in eine nicht enden wollende Wolke, die sich bis zum Stausee zieht und Nässe verbreitet. Zu früh gefreut, die Sonne hat es schwer, kommt nicht gegen den zähen Nebel an. Den Mann mit der Kamera freut`s, morbide Nebelbilder liebt er.

Es sind nur sehr wenig Menschen an diesem Montag Vormittag unterwegs, es ist still, nur hier und da eine kurze Unterbrechung durch Enten oder Kanuten. Eine feine Stimmung – Bilder, die für sich sprechen.

2-farbig hat auch etwas.

*

Samstag, 201114

Die Eschbachtalsperre, früher auch Remscheider Talsperre genannt, liegt direkt an der A1, Raststätte Remscheid. Wer beim Motel des Rastplatzes parkt, ist schon da, der Rundweg (3 Km) um die kleine Sperre beginnt genau dort. Sie ist die älteste Trinkwassersperre Deutschland und feiert nächstes Jahr ihren 130sten Geburtstag. Mich fasziniert die Bautechnik der damaligen Zeit, nach ihrem Erbauer wurde in Remscheid auch eine Straße genannt. Die gute Erreichbarkeit in Kombination mit dem frühlingshaften Wetter war heute Anlass, mit meinem Vater dort hin zu fahren. Tatsächlich schaffte er den ganzen Rundweg.

Sonst so? Wasser – gestautes Wasser. Zurückgehaltenes Wasser. Nicht immer ist es von Nutzen, wer nah am selbigen gebaut ist, weiß, wie ich das meine. Im metaphorischem Sinn wird es nicht kontrolliert genutzt wie in einer Talsperre, sondern bahnt sich allmählich seinen Weg, umgeht sämtliche Sperren, um dann, meist zur Unzeit, an irgend einer Stelle zu Tage zu treten. Wasser eben. Eines ist ihm jedenfalls im tatsächlichen wie im metaphorischen Sinn gemein: Es reinigt.

PS: Es lässt sich lernen, unter Wasser zu atmen.

*

Sonntag, 201101

Der stille Monat beginnt heute und diesmal in mehrfacher Hinsicht. Das Gedenken der Toten am heutigen Tag ist eines, etwas anderes ist es, zu spüren, wohin Mensch sich gerade entwickelt, angesichts der Lage im Land, auf der ganzen Welt, wie es scheint.

Gestern Abend. Wir essen und schauen fern. Im WDR läuft irgendetwas mit Musik von 60 Jahren. Wieder mal, denke ich, irgendwie entwickelt sich West3 gerade zum Alte-Leute-Sender. Bedenklich finde ich, dass mich, uns, so vieles vom gesehenen und gehörten schon berührt – die scheinen es also auf uns abgesehen zu haben. Wohl voraussetzend, dass unsereins die stete Verhaftung mit der Vergangenheit innig liebt und die Erinnerung mangels prickelnder Gegenwart braucht wie das täglich Brot. Sei`s drum, der Sender läuft und die Kost ist leicht verdaulich. Auch mal gut.

Zu sehen sind viele Künstler ihrer Zeit, Werdegänge, Interviews, Vitas und natürlich viel Musik, auch Konzertmitschnitte. Unter inneren Protest macht sich aufgewärmtes, längst vergangenes Lebensgefühl, teils von Gänsehaut begleitet, breit. Und – da ich nun mal strebe, in der Gegenwart zu sein, denke ich, es fehlen heute wichtige Kanäle, den Frust loszuwerden. Dem (geselligen) Hedonismus wird gerade aus guten Gründen der Kampf angesagt und im Topf steigt der Druck, wie mir scheint. Nicht alle realisieren die Gebote der Stunde. Hätte ich in jüngeren Jahren vermutlich auch nicht gekonnt und einfach weiter gemacht. Wir waren mindestens so kreativ im umgehen von Regeln wie die Kid`s heute.

Sonst so? Es ist ruhig hier, Dank einer abgesagten Reise sind wir daheim und das ist gut so. Finden im übrigen auch unsere Mitbewohner…

Liegen bleiben bis zum Frühjahr wäre schön…

~

Ohne besonderen Anlass

Weil ein Beitrag nun mal einen Titel braucht. Es ist Sonntag, wieder einmal. Mir geht es gut, jetzt. Die Zeiträume der Befindlichkeits-Beschreibung halte ich bewusst kurz, weil sich die Qualität öfter mal ändert. Was nicht ausschließt, dass es mir auch noch in Tagen oder Wochen gut geht, gut gegangen ist. Vielleicht ist es eine Art Aberglaube – dass Gutes nicht betont werden sollte, weil es einem scheuen Reh gleicht. Kann schon sein.

Und so pflegen wir unseren Sonntag hier, mit Brunch und langhälsigen Katzen um uns her. Vom Sommer dagegen bleibt ein Restgefühl beim Frühsport in der gut geheizten Wohnung, während sich da draußen der November breit macht. Dieser Monat, von dem Viele sagen, dass sie ihn nicht brauchen. Ich mag ihn, allein schon, weil eine Menge mir an`s Herz gewachsener Menschen in diesem Monat ihren Geburtstag feiern. Auch das typische November-Wetter geht in Ordnung, ich mag manchmal auch Regen und Nebel.

Wie auch immer …

… und, nicht zu vergessen:

*