Nudel-Gemüse-Auflauf

Vegetarisch.
Zeit: Ca. 1.5 Stunden.
Zutaten für 6 „normale“ Esser oder vier sehr Hungrige :

  • 500g „Spirelli“-Nudeln
  • 3 dicke Zwiebeln
  • 3 Packs a 180g Tofu-Hack
  • 6 Möhren
  • 500g (oder mehr) Brechbohnen
  • 1Kg Tomaten
  • Ein gutes Stück Parmesan, ca 250g oder entsprechend gerieben in Tüten
  • Pfeffer, Salz aus der Mühle

Spirellis kochen und auf dem geölten Backblech ausbreiten. Zwiebeln in Ringe schneiden und gemeinsam mit dem Hack heiß anbraten (lecker Röstaromen), über die Nudeln verteilen. Bohnen und Möhren putzen, in größere Stücke schneiden, anschließend ca. 10 Minuten im Nudelwasser köcheln lassen (Anbraten ginge auch, aber dann wird es mir zu ölig). Tomaten waschen, in dünne Scheiben schneiden und schön gleichmäßig über alledem ausbreiten, lieber dicker als dünner. Parmesan drüber und ab in den Ofen, 220 Grad Heißluft ca .30 Minuten, dann für weitere 30 Minuten herunter regeln (180-150 Grad) und auf Ober-Unterhitze schalten.

Fertig.

rps20190922_123521

rps20190922_123540

~

Auf einem anderen Planeten

So fühle ich mich manchmal, auf gewissen Pflicht-Veranstaltungen. Sie verwenden noch nicht einmal mehr Anglizismen, sondern schreiben ihre hochwichtigen Unterlagen gleich komplett auf Englisch. Der Kollege vorne hat neben seiner zweifelsfrei vorhandenen Qualifikation eine schöne Stimme, das macht es etwas erträglicher. Er könnte auch eine Morgenandacht oder eine Predigt halten, schade eigentlich, so eine Talent-Vergeudung.

Aufmerksam schaue ich den Laserpointer an der Leinwand, die gefüllt ist mit den Themen des Vortrags. Wieder einmal setze ich mich auf, diese verdammten Stühle verleiten dazu, nach vorne zu rutschen – eine bremsende Gummimatte unter dem Arsch wäre hilfreich. Der rote Punkt da vorne – ich stelle mir vor, was unsere Lilit mit ihren scharfen Krallen der Leinwand antun würde, wäre sie jetzt hier. Die Vorstellung gefällt mir und ich mache ein freundliches Gesicht, was als heitere Anteilnahme interpretiert werden könnte. Die so gewonnene Heiterkeit hilft mir, mit diesem Gefühl umzugehen, unglaublich dumm zu sein. Es gibt sie nämlich wirklich, die Kollegen, die das alles nicht nur verstehen, sondern auch damit arbeiten müssen, einer stellt sogar fortlaufend Fragen. Der will nicht nur noch etwas werden, aus dem wird mit Sicherheit auch noch sonst was. So sehr ich mich für ihn freue, er nervt, weil er die Veranstaltung in`s Aschgraue verlängert.

So könnte ich eigentlich glücklich sein. Solche Termine sind irgendwie wie in der Fahrschule an der roten Ampel zu stehen. Die Zeit läuft, man kann prinzipiell nicht viel falsch machen (Achtung, Gesicht & Körperhaltung!) und es wird sogar noch bezahlt. Wäre da nicht dieses Gefühl der ausgeprägten Dummheit …

Raus aus`m Haus

Bei dem guten Wetter gestern brechen die Liebste und ich am Nachmittag auf, eine Runde über`n Engelnberg drehen. Von der Gathe über die Holsteiner Treppe hin zum Platz der Republik, den die Alten immer Exe nennen, vom ehemaligen Exerzierplatz, weiter über die Engelnbergtreppe hin zur Hardt, der größten innerstädtischen Grünanlage hier.

Und ja, ich mag den morbiden Charme dieser Stadt. Macht mir die Stadt nicht zu beliebt und lasst es mit dem neuen Hauptbahnhof gut sein. Keine Lust auf zuviel Geld, welches sich hier breitmachen wird, sollte es zu hübsch werden. Keine Lust auf Verhältnisse wie in anderen, benachbarten Großstädten am Rhein und anderswo. Noch ist die Stadt lebenswert …