Samstag, 210619

Manchmal wünsche ich mir, ich könnte Lyrik. Kann ich aber nicht, irgend etwas fehlt. Lesen tue ich sie gerne, was mich fasziniert, ist die Verschlüsselung der Kernbotschaft und der Interpretationsspielraum, den manche Zeilen lassen. Stammt wohl aus einer Zeit, in der Klartext auch schon mal den Kopf kosten konnte, und irgendwie ist das zumindest teilweise auch heute noch so. Klartext kann ich, viel zu oft viel zu emotional überfrachtet, aber es geht. Gleichnisse, Märchen und Fabeln gehen auch, die Türen stehen mir offen. Wer wie ich in den finsteren Wupperbergen aufwuchs, ist mit Trollen, Zwergen, Feen, Kobolden und dergleichen sowieso auf „Du“.

Sonst so? Klebewetter, die Katzen liegen lang auf kühlende Fliesen oder Dielenböden. Mich erwartet meine samstägliche Runde, Supermarkt, Eltern. Lieber Besuch kommt auch, am Nachmittag. An solchen Tagen wie heute überkommen mich leise Zweifel, ob mein Purismus in Sachen Technik nicht vielleicht doch verbesserungswürdig sein könnte. Ein Kältekompressor im Auto wäre irgendwie doch nett…bis zum nächsten Wartungstermin auf jeden Fall. Se `s drum, Fenster auf, fertig.

Musik zum Thema.

So, das Frühstück möchte hinaus (Achtung, Klartext), danach darf ich unter die Menschen, wenn ich nicht verhungern möchte. Soziale Wesen … geht so, zumindest was meine Person angeht. Ihr Leser*innen seid mir im genau rechten Abstand, immer schön in Deckung, das kann ich. Zeitweise aber brauche selbst ich auch meinesgleichen, Menschen eben. Nicht weil ich Gesellschaft grundsätzlich so toll finde, nein, eher aus Selbsterhalt. Dann und wann kann es auch nett sein, dem Vernehmen nach sogar für die anderen.

*

Sonntag_200809

Das Wohnzimmer hat knapp 28 Grad, ich kühle mich mit grünem Tee herunter, gegen meine Gewohnheit ohne Ingwer. Wenn ich so vor mich hin klebe, denke ich, was wir Menschen doch für wenig robuste Geschöpfe sind, bei der kleinen Spanne Wohlfühltemperatur, die es für uns gibt. Selbst komme ich trotz fehlendem Fellbewuchs eher mit kühleren Werten klar, der Liebsten kann es nicht heiß genug sein. Gestern sind wir noch einmal an den Rhein gefahren, um wenigstens ein kleines Stück durch den Wald der Urdenbacher Kämpe zu spazieren. In´s lichte Gelände traue ich mich nicht, vielleicht sollte ich mir irgendwann so einen Sombrero zulegen, scheint ja doch ein Dauerzustand zu werden, unser Sommer-Wetter.

Der seltsame Stein ist gut 150 Jahre alt und nennt sich Myriameterstein, weil er damals mit seinesgleichen alle 10 000 Meter am Rhein entlang beidseitig aufgestellt wurde. Schon ein etwas seltsames Gefühl, die Entfernung bis zur ehemals preußischen Landesgrenze abzulesen. Das bergische Land war damals ebenso Teil der preußischen Rheinprovinz. Das zerlegte Preußen gibt es nicht mehr, außer in den Köpfen, da lebt mancher Geist weiter, die so genannten Tugenden ebenso wie der Ungeist, aus dessen Schoss Millionen-faches Leid kroch. Deutschland, deine Geschichte.

Irgendwo dort liegt auch die tiefere Ursache für das völlig irrationale Grummeln in meinem Bauch, wenn es um die derzeit gängige Praxis der Daten-Sammelwut im Zuge der Infektionsketten-Nachverfolgung geht. Es ist unsäglich – so wie gestern in einem von uns besuchtem Restaurant. Die Liebste füllt brav den bereitliegenden Zettel aus, wir lassen uns bewirten. Als ich zahle, nimmt der Strick von Kellner den Zettel nicht mit, also nehme ich den an mich, um ihn daheim zu vernichten, bevor er offen für jeden lesbar auf dem Tisch liegen bleibt. Ganz gedankenlos eingesteckt – wie konnte das nur passieren … Bin ich allein unterwegs, unterschreibe ich mit meinem Künstlernamen, nur im Kreise meiner grundehrlichen Familie geht das nicht. Isso…

Sonst so? Triviales zum Ende – was liegt näher als Katzenbilder. Und wer jetzt noch einen Zusammenhang braucht – auch der lässt sich konstruieren. Das kluge Getier studiert nämlich die hinter der Tür hängende Deutschlandkarte. München als ehemalige Hauptstadt der Bewegung hat übrigens schon ein Loch, von ihren spitzen Krallen. Dafür lobe ich sie nicht, schimpfe allerdings auch nicht.

Mmmh – Sonntag, da war doch noch etwas…

~

Samstag, 200808

Besondere Erkenntnisse der Woche:

  • Funktionäre aller Art schaffen es trotz meiner inneren und gefühlt fortschreitenden Läuterung immer noch, mir auf die Nerven zu gehen. Damit meine ich diejenigen Mitmenschen, die, weil man ihnen einmal den Kloschlüssel zu treuen Händen übergeben hat, permanent über sich hinaus wachsen und sich ob den ihnen übertragenen großen Aufgaben in Sachen Profilierungssucht und Selbstüberschätzung ständig selbst übertreffen.
  • Die letztgenannte beiden Leiden sind mir durchaus selbst vertraut, im Laufe langer Jahre jedoch auf ein für mich und andere gesundes Maß ausgeheilt.
  • Etwas gut-sein zu lassen passt dem Ego gar nicht. Das möchte draufhauen, sich verbal produzieren, zeigen, wo hier der Hammer hängt.
  • Zur großen Freude aller anderen Persönlichkeitsanteile meinerseits wird mir das rechtzeitig bewusst. Nicht immer, aber immer öfter.
  • Das Wetter: Klimatisierte Kaufmannsläden machen das Wetter, das Einkaufen an sich, ebenso die Mitmenschen erträglicher, Masken dagegen eher nicht. Kleinstwagen ohne Kühlschrank sind wartungsarm und Energie-freundlich zu fahren, haben an manchen Sommertagen aber auch Nachteile.

So, und jetzt darf ich wieder raus, üben…

*

 

 

Neulich, im Maisfeld

Inspiriert von Sweetkoffie`s Besuch an selben Ort haben die Liebste und ich heute den letzten gemeinsamen freien Tag dazu genutzt, uns dort ebenfalls mal umzuschauen. Das Labyrinth ist Teil des Hielscher Hofes, mit einer Menge Tieren, Hofladen sowie ein Restaurant.

Flauschige Gesellen, sehr sympathisch.

Was soll ich sagen, mein Orientierungssinn ist unterirdisch ausgeprägt, darum waren mir Labyrinthe immer schon suspekt, legen sie doch solcher Art Defizite gnadenlos offen. Rückblickend kann ich kaum glauben, dass ich bis 2009, als die eineinhalbjährige Pendelei von und nach Berlin begann, nur nach Karte Auto gefahren bin. Angekommen bin ich eigentlich immer, aber wie …

Also machen wir uns auf, die Vorgabe lautet, 9 Schilder zu finden und passende Fragen dazu beantworten, was nur mit Hilfe des Gelesenen geht. Alles so Themen aus der Natur, schon interessant, hat man alles erfolgreich bewerkstelligt, kann man an einem Preisausschreiben teilnehmen und eine Schachtel Eier, Korb mit Zeug oder sonstwas gewinnen. Wohlan…

20200724_113753

Es ist sehr warm, und schon nach kurzer Zeit wird klar, es ist, wie erwartet, nicht ganz so leicht, sich zurechtzufinden. Irgendwie wie früher, beim kiffen, alles grün und keinen Plan.

Mais ist ein seltsames Gewächs, mit Frisur wie die seligen Punks, und Füße dran, die erwarten lassen, verfolgt und ergriffen zu werden. Die Assoziation kann allerdings auch mit meiner derzeitigen Lektüre zusammenhängen, da bitte ich um Nachsicht.

Und los geht der Irrweg. Wir laufen auf`s Geratewohl hinein. Drehen Ehrenrunden, finden so nach und nach einige Schilder mit besagten Fragen. Die erste Stunde ist es noch ganz nett, dann, so langsam, sticht die Sonne und es wird arg warm. Die Ausblicke entschädigen zunächst …

Später dann – mittlerweile haben wir, wie Hänsel und Gretel im Wald umher irrend – 8 von 9 Schilder aufgetrieben und fein die Karte ausgefüllt. Nur Schild Nummer 3 ist unauffindbar. Eine Menge dummes Zeug geht mir beim umherlatschen auf dem staubigen, heißen Grund durch den Kopf… feine Hänsel und Gretel gäben wir ab, nach Tagen vergeblichen Umherirrens müssten wir erst einmal kräftig gemästet werden, um den kulinarischen Vorstellungen der ollen Hexe gerecht zu werden, ausgezehrt, wie man uns finden könnte. Weiter fällt mir ein Bett im (Mais-)Kornfeld und irgendwas mit Popkorn ein, was der Orientierung auch nicht gerade förderlich ist.

Irgendwo am Himmel kreisen ein paar Vögel, aha, denke ich, die Geier warten schon. Fernab bellt ein Hund … Leichenspürhund, geht mir durch den Kopf. So verdienen die also ihr Geld hier. Schicken nach Tagen die Töle in`s Feld, menschliche Überreste finden und mit erstandenen Kreditkarten die Hofkasse aufbessern. Schild Nummer 3 bleibt derweil unauffindbar.

Allmählich komme ich zu der Überzeugung, hier wird Gaslighting der übelsten Art betrieben, um uns so langsam in den Irrsinn zu treiben. Schild Nummer 3 ist bewusst entfernt worden oder wenigsten fahrlässig gestohlen, um uns Besucher kirre zu machen. Dafür haben sie andere Schilder doppelt, drei- oder sogar vierfach aufgestellt, so oft, wie wir sie finden. Von weiter weg dringt Gelächter zu uns, ja, lacht ihr nur, gerade frisch angekommen wohl. Das legt sich mit der Zeit. Pinkeln muss ich auch, was ich mir tunlichst verkneife, wäre zwar nicht zu sehen, aber mit Sicherheit zu hören, beim schiffen in die Botanik. Auch, wenn`s vielleicht eine kleine Orientierungshilfe wäre…

Und solcher Art demoralisiert verlassen wir nach ca. zwei Stunden den Ort der Verwirrung auf rechtem Wege und entschädigen uns erst einmal mit leckeren Essen, nebenan, im Restaurant, was Lebensgeister und Zuversicht wieder zurück bringt. Dann eben kein Korb mit Zeug oder sonstwas, war trotzdem ein guter Tag.

~

Ohne besonderen Anlass

Weil ein Beitrag nun mal einen Titel braucht. Es ist Sonntag, wieder einmal. Mir geht es gut, jetzt. Die Zeiträume der Befindlichkeits-Beschreibung halte ich bewusst kurz, weil sich die Qualität öfter mal ändert. Was nicht ausschließt, dass es mir auch noch in Tagen oder Wochen gut geht, gut gegangen ist. Vielleicht ist es eine Art Aberglaube – dass Gutes nicht betont werden sollte, weil es einem scheuen Reh gleicht. Kann schon sein.

Und so pflegen wir unseren Sonntag hier, mit Brunch und langhälsigen Katzen um uns her. Vom Sommer dagegen bleibt ein Restgefühl beim Frühsport in der gut geheizten Wohnung, während sich da draußen der November breit macht. Dieser Monat, von dem Viele sagen, dass sie ihn nicht brauchen. Ich mag ihn, allein schon, weil eine Menge mir an`s Herz gewachsener Menschen in diesem Monat ihren Geburtstag feiern. Auch das typische November-Wetter geht in Ordnung, ich mag manchmal auch Regen und Nebel.

Wie auch immer …

… und, nicht zu vergessen:

*

Sommerzeit

Ich mag diese Eisdiele, ein paar Straßen weiter. Diesen blitzsauberen winzigen Laden in einer engen Seitenstraße, mit den genau zwei Besuchertischchen. Hier ist die Zeit noch ein wenig stehen geblieben, und – man lebt Tradition, man kennt sich. Erkennbar zum Beispiel an diesem alten Mann, der nach einem gebrummten Gruß schweigend an dem einzigen freien Tisch Platz nimmt – schweigend bekommt er von der Bedienung seinen Amarena-Becher mit Sahne kredenzt, eine gefrorene Selbstverständlichkeit, ohne große Worte. Braucht es hier nicht, der Talbewohner an sich liebt keine überflüssigen Worte. Bloß kein Gedöns, wie es heißt. So wie Moin im Norden zur Begrüßung reicht und Moin Moin schon als Gesabbel gilt.

Ich mag unsere Ferienwohnung, mit den vielen Büchern, den bunt zusammengewürfelten Möbeln, der planmäßigen, kreativen Unordnung – selbst Katzen gibt es hier und man spricht deutsch. Das müssen echt nette Leute sein, die sonst hier wohnen. Von hier aus erkunden wir neugierig wie immer das nähere Umfeld und zu sehen gibt es immer etwas.

Erwähnte ich, dass wir dieses Jahr im Tal der Wupper Sommerfrische genießen?

nase_sw_2

~

Der Berg ruft

Weich gekochte Hirne – das meine inbegriffen. Die Temperaturen machen die Menschen aggressiv – ein guter Indikator ist der Lärmpegel hier vor unserer Haustür, an der Kreuzung. Da brauche ich nicht sehen, hören reicht völlig. Hupkonzerte.Oder charmante Wortwechsel bei herunter gelassenen Fenstern.

Eh, wat sollat, Du Aasch…
Ohne „R“, aber mit mindestens zwei „A“.
Frauenstimme, offensichtlich hier zuhause 🙂

Ich liebe den Kiez.

August

*

Schnecken, Karnickel, ein feuerrotes Eichhörnchen und dazu der unbeschreibliche, schwere Geruch vom Sommerflieder. Bergischer Sommer eben, mit Blick auf den nächsten Regen.

Wuppertal, Nordbahntrasse.

rps20170808_062317

*