Lesestoff

Ein guter Artikel über Meditation, der mich an meine Erfahrung damit erinnert. An die herausfordernde Lebenslage im letzten Jahr und an die Zeit in einer kontemplativen Meditationsgruppe hier in der Stadt. Eine Praxis, die ich in meine Alltagsroutine mit eingebaut habe.

HIER für euch in voller Länge lesbar.

~

Sonntag 200524

Während meinen morgendlichen Übungen halte ich teils die Augen geschlossen, um ein besseres Gefühl für die Dehnungen in meinem Körper zu bekommen. Hören und fühlen also. Das Fenster ist auf und so dringen die Straßengeräusche des Kiezes an meine Ohren. Kinder lachen, Hunde bellen, hier und da ein Auto, das vorüber fährt. Jemand lacht wiederholt unglaublich dreckig und schadenfroh. Ich lasse die Geräusche vorüber ziehen, ebenso den kurzen Anflug einer Wertung (…möge der Lacher seine Medikation doch ändern). Sonntag auf dem Ölberg.

Sonst so? Zustände, die wir als „normal“ werten, also vor Corona, wird es m.E. frühestens Anfang übernächsten Jahres wieder geben. Und ja, es ist nur ein Virus und sonst nichts. Ja, es wird Versuche geben, unsere bürgerlichen Freiheiten dauerhaft zu beschneiden. Das ist machtpolitisch verständlich, aber nicht gut zu heißen. Ja, ich vertraue auf die Macht unseres obersten Gerichtes, genau dies zu verhindern. Ja, ich vertraue darauf, das die politischen Verhältnisse nicht wie in Amerika ausufern.

So, fünf nach Zwölf …

Wort zum Sonntag

Sorry, ein klügerer Titel fiel mir gerade nicht ein 🙂 Wie die Lage ist? Wenn ich nicht gerade einkaufen muss, so wie jetzt, dann geht es. Falls doch, muss es auch gehen, aber wie… Laden betreten, schon sind die ersten 15-30 Minuten weg, draußen in der Schlange. Drinnen dann alles da – was ich gerade nicht brauche. Um mich herum vereinzelt Typen aus`m Mustopp, die mir immer noch zu dicht auf die Pelle rücken. Da wird schon ein jeder genötigt, eine Einkaufskarre zu verwenden – einer schafft es gestern, selbigen vorne angepackt hinter sich herzuziehen und mir so fein nahe zu kommen, grandios einfallsreich irgendwie. Vielleicht sollten wie alle rückwärts vor der Kasse anstehen, nur so, weil`s die Birne anregt und dann der Abstand wieder stimmt…

Zum einkaufen fällt mir noch ein, was so alles tief innen drin geschehen kann, wenn einem das von den Werbestrategen hoch gehaltene „Einkaufserlebnis“ plötzlich versaut wird, siehe oben, oder online durch mehrwöchige Lieferzeiten. Persönlich habe ich eh einen Hang zu „weniger ist mehr“, darum trifft mich das nicht in vollem Umfang, glaube ich. Lästig wird das alles nur, wenn auch ich gerade wirklich mal etwas brauche, wie zum Beispiel das weiße Gold in Papierform. Mein arabischer Kollege ist mir da ein große Hilfe, mal gibt er mir konspirative Tipps (Psst – um Eins kriegt Lidl `ne Lieferung, echtes Vierlagiges …) oder er lässt mich wohlwollend an den verborgenen Schätzen seines Kofferraumes teilhaben, fein hinter einer Sichtblende verborgen. Man hat schließlich schon für weniger ein Auto aufgebrochen. Selbst hat er einige Töchter und ein Frau, alle sehr reinlich, darum läuft er an den Kassen zur Höchstform auf, beim Bequatschen der Kassiererinnen, zwecks Erkundung des nächsten Lastwagens. Tausend und eine Nacht live, ich liebe ihn sehr, unabhängig von solchen Gefälligkeiten.

Sonst so? Die Stille da draußen hat etwas Surreales. Selbst darf ich vorerst in normalen Umfang weiter arbeiten – komme ich Nachmittags um Drei heim, ist das Quartier schon fast zugeparkt … unglaublich, wie viel Menschen daheim bleiben müssen. Macht mich sehr nachdenklich bezüglich der Folgen für uns alle, wobei ich glaube, es ist immer noch das so genannte kleinere Übel, im Vergleich zu einer unkontrollierten Ausbreitung dieser Viren… was mich persönlich sehr unruhig macht, ist der Umstand, neben dem Pflegedienst der Einzige zu sein, der sich noch um meine greisen Eltern kümmert (kümmern muss, darf…) Was ist, wenn … trübe Gedanken jagen sich. Nehme ich mir Zeit für Meditation und/oder andere Sammlungsübungen, geht es mir wieder besser. Es gibt keine Kontrolle, nichts ist wirklich von uns beherrschbar, alles Illusion pur. Vorsicht und Umsicht gehen, garantieren aber nichts. Grüße an`s Ego …

Und – zum Thema „In Verbindung bleiben“ – Videokonferenzen auch zu mehr als vier Personen gibt es hier gut beschrieben, teilgenommen habe ich schon, eine Konferenz eingerichtet noch nicht. In dem Zusammenhang – mittelpreisige Webcams sind allesamt ausverkauft und die Teuren haben zig Wochen Lieferzeit. Wohl dem, der noch altes Equipment hat…

Einen guten Sonntag uns allen.

~

Schritte der Geduld

Geduld ist meine Stärke nicht. Das liegt sozusagen in der Familie, da hat sich mein Schöpfer etwas bei gedacht, mich diesbezüglich so mangelhaft auszustatten. Also bekomme ich Übungsaufgaben, die ich ihm liebend gerne zurückgeben würde, frei nach dem Motto: Was soll ich mit dem Scheiß… Das hat er aber nicht so vorgesehen, also muss ich da durch. Stichworte? Familiärer Fahrdienst Wochentags um 17.00 durch die Innenstadt. Anliegen bei Behörden, Krankenkassen, und einiges dergleichen mehr. Als wenn das an sich nicht reichen täte, soll ich die frohe Botschaft der Geduld gleich weitergeben, an meinem kranken Vater, der mich in Sachen Geduld noch locker toppt, rückwärts betrachtet.

Analogien helfen beim Verstehen. Im letzten Jahr ging ich eine Weile regelmäßig zu einer kontemplativen Meditationsgruppe, was mir gut getan hat, aber leider aus Zeitgründen eingeschlafen ist. Im Bewusstsein geblieben ist mir die Praxis dort schon. Sitzen, schweigen, unterbrochen von Geh-Meditation, im Kreis durch den Raum, mal etwas zügiger, auf ein Zeichen dann so langsam als möglich. Jetzt habe ich wieder Gratis-Stunden, nur in einem etwas anderen Umfeld. Statt alter, heimeliger Kirchengemäuer findet die Geh-Meditation in der nicht ganz so heimeligen Geriatrie eines Krankenhauses statt, es riecht nicht nach Weihrauch, sondern nach ganz anderen Sachen. An der Seite meines Vaters dort, der mit seinem Rollator in etwa die Geschwindigkeit des achtsamen Gehens trifft.

An guten Tagen verliert sich so das Gefühl, Vollgas mit angezogener Handbremse durch das Leben gehen zu müssen und wird ausgetauscht von der Ruhe, die ich damals in der alten Kirche empfunden habe. Alles macht seinen Sinn, solcher Art.

Und – stimmt, es ist Sonntag…

~

Kleines Wunder

Zwei mal 10 Minuten Meditation, um den Affen etwas zu beruhigen. Entgegen der reinen Lehre auch mal mit geschlossenen Augen, aber aufrecht sitzend und ruhig atmend. Der Affe ist tatsächlich etwas friedlicher geworden, und – ich habe warme Hände. Echt selten bei mir, um diese Jahreszeit.

Sonst so, @ Hände? Gestern Abend – ein wenig aufmerksamer Augenblick, kombiniert mit einem sehr scharfen Küchenmesser und der Zubereitung des Abendessens. Ratsch, schön über zwei Fingerrücken. Zwei feine, saubere Schnitte wie mit einem Skalpell, dünn, aber tief. Der Küchenboden hatte etwas von einem Schlachthaus und unsere Baby-Katze ihren Spaß an meiner Unfähigkeit, mit den fliegenden und tropfenden Flossen das Pflaster zu entpacken.

Heute gehe ich auswärts essen, so.

rps20191117_153417

Mehr als ein Buch

Aufgefallen ist mir der etwas blumige Name der Organisation, bei der die Pfarrerin, welche hier im Tal die allwöchentliche kontemplative Meditation leitet, Mitglied ist:

Wolke des Nichtwissens.

Nichtwissen wohlgemerkt ohne „s“, was einen kleinen, aber bedeutenden Unterschied macht. Hingeführt worden bin ich auf der immerwährenden Suche nach Einheit, nach Frieden in mir, ausgelöst durch eine handfeste Krise Anfang des Jahres. Nachdem therapeutische Ansätze fürs Erste gescheitert sind (wer je versucht hat, nach einem 8- oder 9-Stunden-Tag mit anschließendem Kampf durch den Berufsverkehr offen für tief Hintergründiges zu sein, wird verstehen, was ich meine). Medikamente können allenfalls eine Übergangslösung darstellen, sind darum auch nur temporär hilfreich.

So tat ich mich in Gemeinde und Freundeskreis um und fand zu dieser Gruppe. Meine ersten Erfahrungen habe ich versucht, hier ein wenig zu beschreiben. Der oben beschriebene Name der Vereinigung führte mich auch zu einem gleichnamigen Buch aus dem Herder-Verlag, welches ich mir besorgt habe. Natürlich kann das Lesen über Meditation immer nur Hintergründiges sowie Geschichtliches erklären und nie die Praxis ersetzen. Worte dafür zu finden, ist eh schwierig, wie auch Ananda schon treffend bemerkte. Hier mal ein kleiner Auszug, es ist schon interessant zu lesen:

Kontemplation

Übrigens – auch ich bin ein großer Freund von regionalen Geschäften. Buch-Rezensionen lese ich beim bekannten Versandriesen, online bestellen und kaufen jedoch in einer örtlichen Buchhandlung um die Ecke sozusagen. Kann vor Ort abgeholt werden, geht flotter als mit dem Branchenriesen und stützt die heimische Wirtschaft …

*