Alles gesagt …

… wenn auch nicht von mir.

So kommt es mir immer öfter vor, hier ebenso wie in der Welt da draußen. Was mich zunehmend schweigsamer werden lässt. Nicht jedes Thema, nicht jedes Argument, nicht jede Meinung oder Haltung muss bejubelt oder verrissen werden. Wenn ich manche Überschriften der Nachrichten lese, weiß ich schon, was mich im Leser-Kommentarbereich erwarten würde, so ich ihn dann lesen würde. Meist reichen mir die Headlines, um die Seite zu verlassen. Klick, fertig. Ist ganz einfach. Gilt auch für den täglichen Umgang mit meinem „sozialen Umfeld“: Umdrehen, stehenlassen und weitermachen. Geht leichter als man mir das einst vermitteln wollte.

Ein schweigsamer Blogger – gibt es etwas widersprüchlicheres? Na ja, manchmal geht plaudern. Oder blödeln ebenso wie ernsthaft zuhören/lesen und mir ausreichend Zeit nehmen für eine mögliche Antwort, entgegen dem beliebten Motto: „Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage.“ Was übrigens ein unschätzbarer Vorteil des Schreibens ist. Die Zeit zum Denken zu haben 🙂

Sonst so? Schweigen kann durchaus heilsam sein, wie ich diese Woche erfahren durfte, bei meinem ersten Besuch einer kontemplativen Meditationsgruppe. Werde ich ab nun, wenn immer möglich, regelmäßig machen. Auch zuhause, nach manch langen Tagen hilft das, wieder zu mir zu finden.

Und – Sonntag ist.

*

 

Werbeanzeigen

Darf ich das?

„Segne dich selbst.“

So heißt es in meinem Lieblingsgedicht von Joseph Beuys. Darf ich das? Klingt das nicht nach Egoismus, Anmaßung oder dergleichen? Meine Kirche sagt, jeder Mensch kann Gott bitten, einen anderen Menschen zu segnen. Einen anderen Menschen, darf ich dann Gott bitten, mich zu segnen? Oder mich a la Beuys gar selbst segnen wollen? Im Sinne der reinen Lehre ist das von der Logik her irgendwie nicht.

Was mich jetzt nicht davon abhält, meinen Gott um seinen Segen für mich zu bitten. Und für dich auch – ja, DU, die/der das hier gerade liest 🙂 Wenn das noch andere machen, sind wir schon ein Stück weiter…

Grüße & uns allen ein frohes Osterfest!

 

Karfreitag

Nach den vergangenen Monaten freue ich mich dieses Jahr auf das Osterfest. Auferstehung, Erneuerung. Die Zeit lädt ein, mir bewusst zu machen, wo ich hin möchte, in der nächsten Zeit, lädt ein, das auch aufzuschreiben. Für mich, nicht für irgendeine Therapie. Wenn ich jemanden finde, der mir dabei helfen kann, dort hin zu kommen, um so besser. Ansonsten verlasse ich mich auf die mir bekannten und vertrauten Wege – Glaube und Selbsthilfe.

Ein kleines Ziel schon ist es, dass – sagen wir mal in 10 Jahren oder so – sich die Falten von Mund- und Augenwinkeln beim Grinsen an den Ohren gegenseitig besuchen kommen. Fühle mich auf einem guten Weg … meint auch der Spiegel.

*

pp

*