Samstag, 200808

Besondere Erkenntnisse der Woche:

  • Funktionäre aller Art schaffen es trotz meiner inneren und gefühlt fortschreitenden Läuterung immer noch, mir auf die Nerven zu gehen. Damit meine ich diejenigen Mitmenschen, die, weil man ihnen einmal den Kloschlüssel zu treuen Händen übergeben hat, permanent über sich hinaus wachsen und sich ob den ihnen übertragenen großen Aufgaben in Sachen Profilierungssucht und Selbstüberschätzung ständig selbst übertreffen.
  • Die letztgenannte beiden Leiden sind mir durchaus selbst vertraut, im Laufe langer Jahre jedoch auf ein für mich und andere gesundes Maß ausgeheilt.
  • Etwas gut-sein zu lassen passt dem Ego gar nicht. Das möchte draufhauen, sich verbal produzieren, zeigen, wo hier der Hammer hängt.
  • Zur großen Freude aller anderen Persönlichkeitsanteile meinerseits wird mir das rechtzeitig bewusst. Nicht immer, aber immer öfter.
  • Das Wetter: Klimatisierte Kaufmannsläden machen das Wetter, das Einkaufen an sich, ebenso die Mitmenschen erträglicher, Masken dagegen eher nicht. Kleinstwagen ohne Kühlschrank sind wartungsarm und Energie-freundlich zu fahren, haben an manchen Sommertagen aber auch Nachteile.

So, und jetzt darf ich wieder raus, üben…

*

 

 

Fundstück

Der einzige ehrliche Mensch auf der Welt. Ist das lange her … Stichwort Selbstüberschätzung und so. Ein Lied für alle von-sich selbst-sehr-Überzeugten …

„Ich veredele die Wirklichkeit
Aber mach das mal einem andern klar“

Bei den Zeilen muss ich grinsen – wenn ich an so manche Selbsteinschätzung in jungen Jahren denke. Früher, früher konnte Kunze auch noch Musik …  ja, das ist ein Vierteljahrhundert alt und immer noch aktuell.

Ich bin der einzige ehrliche Mensch auf der Welt
Ich habe Angst I’m Dunkeln und tanze nie
Ich veredele die Wirklichkeit
Aber mach das mal einem andern klar
Ich bin der einzige ehrliche Mensch auf der Welt
Ich habe meine Zweifel an der Demokratie
Dämlichkeit als Preis der Freiheit
Den Griechen nach! Den Griechen nach!
Ich bin der einzige ehrliche Mensch auf der Welt
Ich übernehme die Sowjetunion
Ich reise unter falschen Namen:
Alfred Tutein und Odradek
Rhythmische Opfer
Rhythmische Opfer
Rhythmische Opfer
Rhythmische Opfer
Ich bin der einzige ehrliche Mensch auf der Welt
Ich bete I’m Flugzeug ich schreie auf Klippen
Ich kann mir kein Träume merken
I’m Wartezimmer will ich mit dem Kopf durch die Wand
(Mit dem Kopf durch die Wand
Mit dem Kopf durch die Wand
Mit dem Kopf durch die Wand
Mit dem Kopf durch die Wand)
Ich bin der einzige ehrliche Mensch auf der Welt
Mein ist der Glaube an die Inspiration
Mein ist das Verhängnis der Größe
Mein ist der langsame Pfeil der Schönheit
Die Kunst macht dem Denker das Herz schwer

*