Alles gesagt …

… wenn auch nicht von mir.

So kommt es mir immer öfter vor, hier ebenso wie in der Welt da draußen. Was mich zunehmend schweigsamer werden lässt. Nicht jedes Thema, nicht jedes Argument, nicht jede Meinung oder Haltung muss bejubelt oder verrissen werden. Wenn ich manche Überschriften der Nachrichten lese, weiß ich schon, was mich im Leser-Kommentarbereich erwarten würde, so ich ihn dann lesen würde. Meist reichen mir die Headlines, um die Seite zu verlassen. Klick, fertig. Ist ganz einfach. Gilt auch für den täglichen Umgang mit meinem „sozialen Umfeld“: Umdrehen, stehenlassen und weitermachen. Geht leichter als man mir das einst vermitteln wollte.

Ein schweigsamer Blogger – gibt es etwas widersprüchlicheres? Na ja, manchmal geht plaudern. Oder blödeln ebenso wie ernsthaft zuhören/lesen und mir ausreichend Zeit nehmen für eine mögliche Antwort, entgegen dem beliebten Motto: „Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage.“ Was übrigens ein unschätzbarer Vorteil des Schreibens ist. Die Zeit zum Denken zu haben 🙂

Sonst so? Schweigen kann durchaus heilsam sein, wie ich diese Woche erfahren durfte, bei meinem ersten Besuch einer kontemplativen Meditationsgruppe. Werde ich ab nun, wenn immer möglich, regelmäßig machen. Auch zuhause, nach manch langen Tagen hilft das, wieder zu mir zu finden.

Und – Sonntag ist.

*

 

Werbeanzeigen

Schweigen

*

Wenn du viel redest – außen und innen – hörst du nichts.
Wenn du nichts Essentielles zu sagen hast, schweig doch mal.
Schweigen ist Luxus.
Sei mutig.
Halt hin und wieder die Klappe.
Lausche.
Dem Wind.
Deinem Herzschlag.
Deinem Liebsten.
Der Fremden.
Dem Schmerz
und der Hoffnung.
Dem Leben.
Vielleicht wirst du überrascht sein, wie deutlich tatsächlich Alles mit dir spricht.
Immer.
Jetzt zum Beispiel.
Lass dich berühren und führen.
Wie eine Geliebte, die sich beim Tanz der kleinsten Regung ihres Partners hingibt.
So entsteht Vertrauen.
Nicht in dein kleines Ich, sondern in Alles.

(Veit Lindau, im Dezember 2017)

*

Chief Luther Standing Bear (Oglala-Lakota-Sioux) | Stille — Heavens Food

Für die Dakota war das Schweigen von größerer Kraft als das Wort.

Lesenswert.

Danke, Heavens Food.

“Erziehung zur Stille, zum Schweigen begann schon sehr früh. Wir lehrten unsere Kinder, still zu sitzen und Freude daran zu haben. Wir lehrten sie, ihre Sinne zu gebrauchen, die verschiedenen Gerüche aufzunehmen, zu schauen, wenn es allem Anschein nach nichts zu sehen gab, und aufmerksam zu horchen, wenn alles ganz ruhig schien. Ein Kind, das […]

über Chief Luther Standing Bear (Oglala-Lakota-Sioux) | Stille — Heavens Food