Montag, 220328

Montag Vormittag, still ruht der See. Ein werkfreier Tag außer der Reihe, der Plan ist, gleich den kleinen Roten vom Winterdreck zu befreien. Spießige Aktion, so richtig mit polieren, Gummi- und Plastikpflege, aber dafür fasse ich ihn auch nur zwei Mal im Jahr an. Sei `s drum.

Gestern und auch Samstag gab es nichts zu schreiben, falls doch, wollte es mir nicht einfallen. Einfach nichts drin , im Nischel (was für ein Dialekt). Keiner zuhause, das kommt vor. Obwohl eigentlich schon das eine und andere lose war. So ist zum einen ein kleines Büchlein auf wundersame Weise zu mir gekommen, beim aufräumen unseres Meeting-Schrankes am Freitag Abend. Wir müssen raus aus dem Raum, dort ziehen Kriegs-Flüchtlinge ein, was für uns alle zusammenrücken heißt, das tun wir gerne. Die kleine Kladde war die ursprüngliche Tagesmeditation der anonymen Alkoholiker, original aus Amerika übersetzt – vor meiner Zeit schon ausrangiert und ersetzt durch vermeintlich fortschrittlichere Lektüre. Heute ist der Inhalt zwar online verfügbar, aber das gedruckte Original ist nur noch sehr schwer zu bekommen. Ich mag diese etwas altertümliche Sprache ebenso wie den Inhalt, der für mich so etwas wie eine geistige Möhre vor meiner Nase darstellt. Als Ideal unerreichbar, aber zum Zwecke des Fortschritts, der Orientierung hilfreich, für mich. So auch der Text zum heutigen Tag:

MEDITATION
Zweierlei Dinge brauchen wir, wenn wir unsere Lebensweise ändern wollen. Das eine ıst der Glaube, das Vertrauen zum Unsichtbaren, zu jenem grundsätzlich guten und sinnvollen Geist des Universums. Das andere ist Gehorsam, dass wir nämlich auch unserem Glauben entsprechend leben und zwar jeden Tag so, wie wir meinen, dass Gott es für uns wünscht — voller Dankbarkeit, Demut, Wahrhaftigkeit, Lauterkeit, Selbstlosigkeit und Liebe. Glaube und Gehorsam, das beides gibt uns die nötige Kraft, um aller Sünde und Versuchung zu widerstehen und eın sinnvolles Leben zu führen.
GEBET Ich bete, dass mein Glaube und Gehorsam sich vertiefen mögen. Ich bitte, dass ich somit ein ausgefülltes Leben führen darf.

*

Sonst so? Ein paar Bilder der Stadt, Elberfelder Nordstadt, Luisenviertel und so.

Klassiker in Blau …
mir selbst fehlt die Erdhaftigkeit zum gärtnern,
aber ich erfreue mich gerne bei anderen.

Und – Gerne-Groß ❤
Da vergeht dem kleinen Scheißer das große Geschäft.

Der hier dagegen wirft keine Schatten …

Zum Schluss noch ein Fundstück. Fortunate Son – Glückskind. It ain’t me, it ain’t me – so bin ich nicht? Irgendwie schon, wenn auch nicht im klassischen Sinne von Gustav Gans oder so. Jedenfalls ein toller Song, wenn auch leicht angestaubt.

~

Sonntag, 220130

Ein loser Sonntag, strohverwitwert mit zwei sehr trägen Katzen. Gemütliche Verkommenheit lässt grüßen, was der Seele ausgesprochen gut tut. Hier im Tal der Wupper scheint sogar die Sonne, da könnte ich gleich mal heraus und vielleicht ein paar Bilder festhalten. Wenigstens Licht und Luft tanken. Mal schauen, wie der Zweikampf zwischen Tatendrang und dem Schweinehund so ausgeht.

Und – Morgen ist Sylvester, in China, am Dienstag beginnt dort ein neues Jahr, das Jahr des Wasser-Tigers. Was nichts anderes heißt, dass sich eine 60er-Zyklus vollendet, auch in meinem Leben. Hätte ich nie gedacht, dass ich, so Gott will, mal so alt werde.

Das letzte Wassertiger-Jahr war also mein Geburtsjahr, 1962. Ein bewegtes Jahr, Flut in Hamburg und Kuba-Krise. Heute steht die Welt einmal mehr vor dem Abgrund, nur unter umgekehrten Zeichen – Diesmal macht sie die Nato ohne Not im Osten breit (klar gibt es auch andere Einschätzungen, dies ist die meine) Säbel-rasseln – bleibt zu hoffen, dass die Vernunft siegt. Wir werden sehen.

Fürs erste mal einen guten Sonntag rundherum!

Samstag, 211023

Der 23ste, eine Schicksalszahl für mich, der ich mich über Numerologie lustig mache. Meine erste Frau und mein großes Kind haben an einem 23ten Geburtstag, astrologische Grenzgänger, die sie sind. Es gab auch mal einen guten Film zur Zahl. Kult, wie ich finde. Den haben mein Sohn und ich irgendwann im Programmkino gesehen, Anfang der Nuller. Ein entsprechendes T-Shirt musste dann auch her, für ihn. Lange her. Und – jeden Morgen nehme ich 23 Tropfen Kreuzkümmelöl zu mir. Plus/Minus 1 Tropfen als Toleranz. Das muss so sein, weil das Glanz auf`m Köttel macht weil es der Verdauung förderlich ist. Manchmal reden die Liebste und ich über Zwangsstörungen und haben gemeinsam viel Spaß mit meinen nicht enden wollenden seltsamen Gewohnheiten. Pathologisch isses eher nicht, sagt sie, also weiter so.

Sonst so? Gleich geht es raus, früh für einen Samstag. Kein Routine-Samstag wegen einer kleine Reise. Ich freue mich drauf, der Höhlenbewohner goes Bloggertreff.

Und – Fundstück bei FB. Den Autor kannte ich noch nicht. Erinnert mich an die Anfänge meiner Trockenheit, ein Lebensgefühl, das sich manifestiert hat.

24 Stunden am Tag.

*

Mittwoch, 211020

Alltag – Werktag. Alles wie immer, Öl-verschmierter Werkstattboden, gemeinsam mit mir gealterte Maschinen, der Geruch von Kühlwasser und verbrannten Stahl. Zeit-Korsett, das nach Beständigkeit ruft. Fluch und Segen gleichermaßen. Gut, noch ein paar Bilder vom Sonntag zu haben.

Wuppertal, hinterm Funkturm, nördlich Westfalenweg.

Zurück zur Werkstatt – ich muss mal mit den Jungs reden, wie die Muse sie wohl geküsst hat, bei dem Liedchen. Wenn ich mir den verreckten Estrich hier betrache – so muss Poesie entstehen. Schon mal gebloggt, aber gerne nochmal:

*

Samstag, 210918

Es ist Zwischenzeit. Also genau jene Zeit zwischen Frühstück und Morgentoilette, erst danach kann ich guter Dinge und leicht wie eine Feder das Haus verlassen und mich unter Menschen begeben. Ohne Frühstück und Toilette raus geht auch, aber nicht gut. Da ist die Luft dünn, weil mangels grobstofflicher Nahrung alle menschlichen Schwingungen viel zu nah an mich heran reichen. Sollte ich mal einen Mord begehen, dann definitiv vor dem Frühstück. Was also fange ich mit der, in der Zwischenzeit an, wenn die Hausarbeit gerade mal nicht ruft? Genau, schreiben geht. Und sei es auch nur über solch banale Startschwierigkeiten.

Rückblickend gab es ganz andere Zeiten, gerade Samstag Morgens. Schwer verkatert und komplett neben der Spur, das war eine ganz andere Sache. Da war der ganze Tag Zwischenzeit, sozusagen, konnte also nicht wirklich beginnen. Von daher – heute ist ein guter Tag. Mit Zwischenzeit.

Sonst so? Ich werde geliebt. Nicht nur von meinem Schöpfer, nein, vor allem jetzt gerade von der Jungkatze. Sie streicht um meine nackten Beine, das macht sie so lange, bis sie bekuschelt wird. Ignorieren geht nicht, jedenfalls nicht, sofern Mensch noch einen Rest von Empathie hat. Nach mehreren erfolglosen Runden um die Gebeine ertönt ein derart klägliches Miauen mit ihrem hohen Stimmchen (steht in einem gewissen Widerspruch zu ihrem Äußeren), dass es mir beinahe das Herz zerreißt. Spätestens jetzt ist alles Nebensache, außer eben Katze. Alles für die Katz, wortwörtlich. Jetzt liegt sie ausreichend beachtet und beschmust friedlich über mir, auf der Schreibtisch-Empore. Ihre Welt ist in Ordnung, meine auch gleich.

Madame Lilit

Kurz & bündig:


*

Samstag, 210703, am Abend

Später Nachmittag. Unterwegs – wieder einmal. Alte Häuser, die Autobahn, der Nordhang. Schrebergärten, es riecht unglaublich nach blühenden Bäumen und Büschen. Die Luft klebt, von Westen her wird es dunkel am Himmel, aber die Eindrücke, die Schritte sind Balsam für mein Gemüt, geschunden von den morgendlichen Eindrücken beim Besuch der Ahnen.

Hier und da mischt sich der Geruch vom gehabten Schwein unter die Blütendüfte, grillende Schrebergärtner halt. Wobei die landläufig mit dem gehabten Schwein assoziierte Glückseligkeit eindeutig nicht auf Seiten des Tieres liegen wird. Die arme Sau. So Gerüche erinnern mich an ein früheres Leben, scheint es. So, wie die meisten Gerüche als Erinnerungen abgespeichert sind. Manchmal weiß ich es nicht so genau, bin ich eigentlich so animalisch, dass Gerüche so sehr über Sympathie oder Antipathie entscheiden können oder ist es mir vielleicht nur etwas bewusster als vielen anderen Menschen? Keine Ahnung, das Tier in mir orien-Tiert sich jedenfalls ein Stück weit der Nase nach. Verbranntes Fleisch fällt bei mir heute in die gleiche Kategorie wie zu stark parfümierte Frauen. Überwürztes Essen. So in der Art.

Bilder …

Die Resteverwerter bei der Arbeit.

Feuerwanzwehr…

Türme, mehr oder weniger abgefuckte Häuser und Treppen. Wuppertal …

*

Montag, 210614

Ein arbeitsfreier Tag, der zum Teil den Eltern gewidmet ist, zum Teil dem Haushalt. Es bleibt auch noch Zeit zum still sitzen und nach Möglichkeit nichts zu denken. Gute Sache, das liebe ich an den Katzen, ebenso ihr Talent, ihre persönliche Meditations- oder Dröselzeit von jetzt auf gleich zu unterbrechen, weil gerade etwas wichtiger wird. Nur die Objekte der Begierden unterscheiden sich nicht unwesentlich. Jedenfalls fühle ich mich ihnen sehr verbunden, manchmal, beim Löcher-in-die Luft-gucken, den Geist fliegen oder auch irrlichtern lassen, abseits von all den wichtigen Dingen des Tages.

Sonst so? Vom gestrigen Sonntag bleiben noch ein paar Bilder von der kleine Runde gestern. So `n Farbklecks zum Beispiel, auf dem katholischen Friedhof Hochstraße, hier im Tal der Wupper.

Oder ein Grabschmuck, der mich verweilen ließ, weil so noch nicht gesehen. Das Grab einer Frau mit einem langen Leben. War sie weit gereist oder in mehreren Ländern zuhause? Verstand sie sich als Kosmopolit, als Weltenbürger? Ihre Angehörigen werden es wohl wissen.

Bizarrer Baumwuchs…

Und – ein Teil des Schreibers Antlitz, Produkt der dröselden sonntäglichen Muße. Wenn schon absichtslos hochgeladen, darf es auch zur Schau gestellt werden. Einzig die sich verändernde Farbgebung stimmt nachdenklich, wird doch aus dem melierten Irgendwas so langsam ein fettes Grau.

Von wegen dröseln 😉

*

Sonntag, 210530

78

Heute vor 78 Jahren – der Tag, an dem meine Eltern für den Rest ihres Lebens paralysiert und traumatisiert werden sollten. Die Welt ist zwar nicht gleich untergegangen, wie später behauptet, aber es hat schon gereicht, für ein paar Tausend Tote mehr sowie für weitere unzählige schwerst traumatisierte Seelen, denen an diesen Tag noch mehr ihrer eh schon spärlichen Möglichkeiten der eigenen Entwicklung genommen wurden. Es lohnt sich also, dem zu gedenken, nicht nur aufgrund meiner eigenen Entwicklung als Kriegsenkel, dem es zwar physisch an nichts mangelte, der dafür jedoch Nacht für Nacht mit den entsprechenden Bildern und Träumen versorgt wurde. Der, obgleich so gut wie nicht über den Krieg gesprochen wurde, mit einem riesigen schwarzen Schatten aufwuchs. Es gibt Welten jenseits der Worte…

*

Sonst so – Bratwurst.

Nein, kein geschreddertes Tier im Naturdarm, sondern eine Ortslage in Wuppertal. Da war ich gestern, auf einer für meine Verhältnisse etwas größeren Runde von 12500 Schritten und knapp 9 Km. Wird langsam besser, meine Kondition. Wer will, kann mir auf der Karte via GPX folgen, falls..

In der Bildmitte unsere Friedhofskirche, nebenan…

Nach dem Vogelsang – ich liebe diese uralte Deutsch 🙂 , ja danach kommt das Sonnenbad, für Mensch und Tier…

So gesehen an der Böschungsbefestigung unserer Nordbahntrasse.

Und – Glaskugel, wir so – Anno 204X.

Eine gute Alternative wäre, früher loszulaufen. Allein die Füße sind so schwer…. Einen guten Sonntag allseits.

Sonntag, 210425

Ausgeschlafen – ein gutes Gefühl. Die Welt da draußen, also außerhalb unserer Wohnhöhle, hat derzeit etwas extrem Schräges. Die Niki hat das gut ausformuliert, brauche ich nichts mehr hinzufügen. #Alles dichtmachen? Hier kann man meine Meinung dazu hören & sehen. Ist eh so ziemlich alles schon gesagt worden, nur nicht von mir. Kann in Teilen auch so bleiben. Gefährlicher verbaler Schrott in flachem Wasser von Künstlern, die vorgeben, sich für weniger Bekannte ihres Schlages einzusetzen. Kommt hin, denke ich, wenn vielleicht auch nicht so, wie von den dümmlichen Protagonisten erhofft. Sollten selbst die Öffentlich-rechtlichen irgendwann mitbekommen, das blanker Zynismus im Gewand der selbstdarstellerischen künstlerischen Freiheit nicht ganz so gut beim gemeinen Volk ankommt, werden möglicherweise mal neue Nachwuchstalente gesucht werden müssen. Eine gute Idee, wie ich finde, notleidenden Künstlern wirklich zu helfen. Von daher, weiter so, es wird!

Ausgangssperre – um kurz vor 10 gestern Abend war hier noch richtig was los, eine halbe Stunde weiter ist alles leer. Bis auf eine Frau mit Hund, die mich auf meiner Loggia freundlich grüßt. Gute Sache, so ein Hund, jetzt, denke ich. Und wundere mich über mich selbst, wieder mal. Bin nie des Nachts spazieren gegangen, zumindest die letzten Jahre nicht mehr, weil ich für gewöhnlich viel zu müde um die Zeit dazu bin. Jetzt, auf einmal, wo es verboten ist, habe ich tierisch Bock darauf, allem Verstand zum Trotze. Um 5 nach 12, wohlgemerkt, nicht vor Mitternacht, das wäre uninteressant. Freue mich im Geiste schon auf das Ordnungsamt, die ich spontan einlade, mir die Bude aufzuräumen. Nur in meinem Kopf, wo auch sonst. Ist er doch noch da, der alte Anarcho, manchmal eine beruhigende Feststellung.

Sonst so? Paar Bilder von meiner gestrigen Runde durch den Kiez, Frühling gucken. Hat was, am hellerlichten Tag…