Mittwoch, 200708

Endspurt vor dem Urlaub, alle wollen irgendetwas. Dürfen sie. Wünschen und wollen darf man vieles. Das bekommen steht auf einem anderen Blatt. Stichworte wie z.B. Personalabbau, Arbeitszeitverkürzung und Investitionsstau wirken beim wünschen und wollen ungefähr so wie ungewaschene Füße in trauter Zweisamkeit.

Sei`s drum. Tun, was ich kann. Mache ich …

Sonst so: Ich bin einer von diesen Menschen, die öfter den Blick gesenkt halten. Vorteil ist, manche tierische Tretminen auf den städtischen Gehwegen rechtzeitig erkennen und umgehen zu können. Oder gewisse Kleingeld-Funde. Fragwürdig dagegen solche Bilder wie gerade eben, draußen, auf dem Hof. Starrt mich doch jetzt schon der Straßendreck an, übellaunig, wie es scheint. Lass`deine schlechte Laune anderswo aus …

wp-1594195178890.jpg

°

Sommerzeit

Ich mag diese Eisdiele, ein paar Straßen weiter. Diesen blitzsauberen winzigen Laden in einer engen Seitenstraße, mit den genau zwei Besuchertischchen. Hier ist die Zeit noch ein wenig stehen geblieben, und – man lebt Tradition, man kennt sich. Erkennbar zum Beispiel an diesem alten Mann, der nach einem gebrummten Gruß schweigend an dem einzigen freien Tisch Platz nimmt – schweigend bekommt er von der Bedienung seinen Amarena-Becher mit Sahne kredenzt, eine gefrorene Selbstverständlichkeit, ohne große Worte. Braucht es hier nicht, der Talbewohner an sich liebt keine überflüssigen Worte. Bloß kein Gedöns, wie es heißt. So wie Moin im Norden zur Begrüßung reicht und Moin Moin schon als Gesabbel gilt.

Ich mag unsere Ferienwohnung, mit den vielen Büchern, den bunt zusammengewürfelten Möbeln, der planmäßigen, kreativen Unordnung – selbst Katzen gibt es hier und man spricht deutsch. Das müssen echt nette Leute sein, die sonst hier wohnen. Von hier aus erkunden wir neugierig wie immer das nähere Umfeld und zu sehen gibt es immer etwas.

Erwähnte ich, dass wir dieses Jahr im Tal der Wupper Sommerfrische genießen?

nase_sw_2

~