Stahl

Seit 39 Jahren begleitet er mich. Ohne ihn wäre mein Beruf undenkbar. Er ist die Basis allen so genannten Wohlstandes, seit vielen Generationen nicht mehr weg zu denken aus unserer Konsum-Gesellschaft.

Bilder vom Stahlwerk, der einzigen Fabrik, deren „Werkstücke“ an der Straße herumliegen, unverdächtig, gestohlen zu werden. Ich mag deren Rauheit, vor allem aber mag ich den Geruch von Stahl.

Sie sprechen für sich …

20170605_155149

20170605_154744

20170605_154758

20170605_154814

20170605_154852

20170605_154902

20170605_154913

Und wieder bereit zur Schmelze…

20170605_155255

20170605_155314

20170605_155341

*

Advertisements

Netzfund mit Erinnerung

Remscheid, 1988

Unsere Aufgabe als Helfer des THW damals war unter anderen das suchen von Munition und anderen technischen, militärischen Gerät, welches über die Unglücksstelle verstreut lag. Zu diesen Zweck begleitete uns ein sachkundiger Soldat. Man erzählte uns zuvor etwas von „Übungsmunition“, welche der Flieger an Bord gehabt haben sollte. Klang harmlos, aber die Aussage des Soldaten belehrte uns eines besseren. Einzig das Projektil dieser Waffen sei ein anderes, Spreng- und Treibsatz der gleiche.

Ferner hatten wir menschliche Überreste einzusammeln. Zu diesem Zweck standen überall „Fleischwannen“ umher, in welchen dieses zu deponieren sei. Eine Szenerie wie in einem schlechten Horrorfilm, für mich unvergesslich.

Unvergessen auch das Auftreten der Amerikaner. Sie sperrten das ganze Viertel weiträumig ab, hinderten Anwohner daran, ihr Hab und Gut zu sichten, während durch die Hinterhöfe die Plünderer sprangen und sich bedienten. Hier erfuhr ich erstmalig live, was es heißt, in einem besetzen Land zu leben. Unvergessen auch der unselige Auftritt des damaligen Verteidigungsministers Rupert Scholz am darauf folgenden Wochenende in Remscheid, dem ein wütender Empfang bereitet wurde.

Es wurde in diesem Zusammenhang gelogen, das sich die Balken bogen…seit dieser Zeit kann ich nur jedem raten, im Falle eines solch großen Unglücks mehr seiner Intuition zu trauen als irgendwelchen staatlichen Institutionen.