Mittwoch, 210623

85 db Dauerbeschallung, das ist irgendwo zwischen Hauptverkehrsstraße und Preßlufthammer, dank Hohlraumversiegelung via Otoplastik auf ein erträgliches Maß reduziert. Mensch ist dann für sich, mit gestopften Ohren. Bleiben noch die unvermeidlichen optischen und olfaktorischen Reize, bei den erfreulicherweise seltenen Begegnungen. Hohlraumversiegelt Scherze treiben geht auch: Freundliche Miene, den Besucher ein paar Sätze reden lassen, zustimmend nickend gestenreich die Hohlraumversiegelung entfernen und interessiert nachfragen, was des Gegenüber Begehr denn nun sei. War es von Belang, wird es wiederholt. Königsklasse: Disziplinarische Gespräche mit dem Vorgesetzten. Nein, ernsthaft, das würde ich natürlich nicht tun. Dann bleiben die Dinger drin …

Sonst so: Still ruht der See. Also abseits der Dauerbeschallung. Nachdenklichkeit angesichts der elterlichen Lebensumstände. Es macht etwas mit mir, der Situations-bedingt verstärkte Kontakt. Wer sagt eigentlich, dass am Ende alles gut wird? Überhaupt, definiere „gut“. Jemand meinte mal, gut sei nicht unbedingt schön, und vermeintlich schönes nicht zwangsläufig auch gut. Manchmal habe ich Lust, so Sprüche in irgend eine Kiste zu versenken, zunageln, ab in die Wupper. Gute Reise, klug geschissene Lebensweisheiten. Leben geht auch ganz gut (!) ohne Kalendersprüche, zumindest vorüber, der Zeit ist es wurscht, was ich von ihr halte. Kann ich auch gleich das werten, das urteilen einstellen, bei so viel Gleichgültigkeit. Hat auch für mich enorme Vorteile, die Dinge so zu nehmen, wie sie nun mal sind.

Konsequent dazu passend mein neues Gewand:

Mal sehen, ob der Alte recht behalten soll.

*

Samstag, 210116

Keine besonderen Erkenntnisse diese Woche, von den üblichen Herausforderungen mal abgesehen.

  • Jeder Tag hat nur 24 Stunden.
  • Die Nacht hat grundsätzlich zu wenig Stunden
  • Muskeln und Sehnen mögen keine Kälte und im fortgeschrittenem Alter auch keine größere Mengen Stahl.
  • Die drei Löcher in meinem Unterarm haben fast identischen Abstand, sie zeugen vom ausgelassenen Spiel mit einer jugendlichen Katzendame.
  • Es ist für mich jedes Mal ein Wunder, zu sehen, wie schnell kleine Wunden sich schließen, Blut gerinnen kann und Wunden heilen können.

Sonst so? Abstand halten ist Kacke, jedenfalls, was das große Kind angeht, das ob zahlreicher beruflicher Kontakte Skrupel zeigt, seinen Geburtstag familiär zu begehen. Ehrt ihn und betrübt mich. Ihn vermutlich auch. Es sind Scheiß-Zeiten, und um so mehr möchte ich diejenigen Köln sehen lassen, die immer noch so tun, als ginge sie das alles nichts an, die fröhlich ihr Ding wie gewohnt durchziehen, sich natürlich auch nicht impfen lassen wollen und ihren geistigen Dünnschiss ihre Realitäts- und Wissenschafts-feindliche Haltung auch noch lauthals verbreiten (dürfen).

Stichwort verbreiten – Twitter zieht Trump den Stecker, ein echter Beitrag zum Weltfrieden, wie ich finde. Ob hinter diesem längst überfälligen Entschluss Einsicht steckt oder die schiere Angst vor massiven Eingriffen von außen – schwer zu sagen. Bleibt jedenfalls spannend, was gerade in den Staaten geschieht.

In dem Sinne:

We look hard to see for real …

*

Montag, 201214

Die letzten Werktage in 2020, ich lasse mir Zeit am frühen Morgen. Fühlt sich gut an. Harmonisch, kein Druck wie sonst so oft. Durchatmen, hat gerade jetzt eine ganz besondere Bedeutung, nicht nur wegen dem anstehenden Weihnachtsfest. Mal sehen, ob das in diesen letzten Tagen des Jahres auch so bleibt.

Sonst so? Ein Kommentar von gerade eben bei Mijoni verdient weitere Verbreitung, in Sachen Feuerwerk & Lockdown. Mir fällt manchmal nichts wirklich Nettes mehr ein, zu dem Gewese meine Mitmenschen.

Super Sache, mit dem verbotenen Feuerwerk. Finden unsere Katzen auch. Selbst wenn sich nicht alle daran halten, wird`s deutlich ruhiger werden als sonst. Was hirnloseres gibt es nicht als dieses Ritual der totalen Vergänglichkeit. Peng, und alles ist vorbei, übrig bleibt Staub, Dreck, Asche.

Hier schließt sich der Sack erst am Mittwoch. So haben meine lieben Mitmenschen noch zwei Tage Zeit, sich gegenseitig anzustecken, beim jagen und sammeln. So liegt man dann, wenn alles daneben geht, Sylvester im Krankenhaus, mit dem neuen Phon von Weihnachten. Na das knallt erst mal…

Selbst habe ich mehrere handliche, aber stabile Klappkörbe besorgt. Mit solidem Tragebügel. Kriegt jeder `n Fresskorb, so Sachen kann ich auch zu atypischen Zeiten besorgen. Hoffentlich denken nicht zu viele so. Hat sich sonst mit atypisch.

So, genug getrödelt, Frühstück ist alle und untenrum rumort es. Wird Zeit, dass es Zeit wird.

Notiz für mich: Treat me like you do – Behandle mich wie du. Gute Sache, sofern das Ich gut mit sich umgeht.

Sonntag, 200913

Sonntag Morgen, gefüllt mit Energie aus meinem Morgenritual sitze ich hier und genieße die Zeit, weil mir bewusst ist, wie flüchtig so ein Gefühl ist. Immer nur ein Geschäft auf Zeit, wie der Sand einer Sanduhr im oberen Teil immer weniger wird, so verflüchtigt sich bei mir die positive Energie über Tag, mit andauernden Einflüssen vom Außen. Langsam und stetig geht das. Mir fällt dieser kontinuierliche Schwund im Alltag beim betrachten eines gerade wunderschön blühenden Strauchs am Rand vom Arbeitsweg auf. Am Morgen bleibe ich im Dämmerlicht stehen, schaue die satten Farben, nehme das Bild erfreut mit. Wenn ich am Nachmittag wieder dort lang komme, steht dort derselbe Strauch im gleißenden Sonnenlicht, aber ich sehe ihn anders, selbst wenn ich einen Moment verweile, gefüllt, wie mein Innerstes ist, mit den Eindrücken und Herausforderungen des Tages.

Am Abend setzt sich das fort, auch abseits von den alltäglichen Arbeiten daheim. Das Nachtschattengewächs in mir meldet sich, ebenso der schwarze Vogel, der leise kichert. Geh `du ruhig in die Sonne, sagt er, wir leben ja, Gott sei Dank ,nicht am Polarkreis. Und selbst dort bin ich bei dir … Ok, so soll es sein, denke ich, und lasse den Gefiederten dort, wo er ist. Seine Lieblingsspeisen gebe ich ihm nicht mehr, die Zeit ist vorbei.

Auch die Motive ändern sich, am Abend.

Manch Schönes bleibt auch ein wenig, so wie diese Warte-Zeremonie vor dem großen Fressen. Das ist im übrigen der einzige Sinn und Zweck der beiden Hocker …

Und – weil`s gut ist, gut tut …

~

Passt irgendwie

Und irgendwie auch nicht. Ende meines Traums diese Nacht: Das Glas meiner Armbanduhr hatte ein Loch. Das war so nicht vorgesehen, so habe ich mir das nicht vorgestellt (Danke für diese Worte, liebe Anna) … nun läuft die Zeit heraus und Wasser hinein.

Dann heute Morgen die Meldung:
Hole Punch Cloud

Ein seltenes Wetterereignis, Löcher in den Wolken. So geschehen wohl am Samstag im Norden von NRW. Was das nun wieder soll. Fahren gerade Seelen auf direktem Wege auf oder spielt unser Schöpfer „Kuckuck“ mit uns … wahrscheinlich einfach nur ein Loch in den Wolken.

Verstörende Lektüre am Abend hat wohl das Loch in meine Uhr gehauen:

NICHTS

 

*