So Gesellschaften

Erwähnte ich, wie sehr ich öffentliche Empfänge mit dem eitlen sich-zur-Schau-stellen schätze? Diese verlogene Selbstüberhöhung mit der Aussicht auf eventuelle, gute Geschäfte. Die ach so politisch-korrekte Wortwahl der Teilnehmer.

Ach Funny, du hast so tolle Einfälle. Und – du bringst mich auf echt gute Ideen. Wir haben ja ebenso zwei liebenswerte, ausgewachsene Kater – oder richtiger Weise haben sie uns … allerdings sind die Steine, auf denen sie ihr Geschäft erledigen, wenig kooperativ, was die Herausgabe eben dieses Mediums angeht. Ganz anders ihre nicht ganz so flüssigen Hinterlassenschaften! In Verbindung mit einer gewöhnlichen Steinschleuder und ein Paar Gummihandschuhe könnte ich mir vorstellen, den einen oder anderen Kraftfahrer, der hupend  den dicht bewohnten Berg hier hochbrettert, entsprechend zu bedenken. Könnt ihr euch auch so gut wie ich vorstellen, auf welche beeindruckende Größe sich ein noch recht frischer Katzenköttel ausbreitet, so er denn mit entsprechender Geschwindigkeit auf eine glatte Fläche trifft? Diese Bilder in meinem Kopf – hach.

So viel zu Thema ein-besserer-Mensch-werden.
Es grüßt der gute Wille…

*

Advertisements

Mitternacht …

… und ich sitze vor dem Schirm, mit geschlossenen Augen, lausche dieser unglaublich nölenden Stimme. Der Typ kann alles, außer singen, aber ich mag ihn sehr.  Weil er mir aus der Seele spricht, aus meiner unseligen Seele im Land der Krämerseelen. Ja, ich kenne sie, die so genannte Realität, kann sie schlüssig erklären und sogar denen, die nachfolgen, Ratschläge geben, wie man sich in ihr am besten zurecht findet. Das ist mir ja irgendwie auch gelungen, nicht aus Überzeugung und schon gar nicht aus purer Lust am Konsum.

Freunde sind wir allerdings nicht geworden, weder die Realität noch deren selbst erklärten Verfechter und ich. „Isso“, sage ich manchmal und meine „scheiß drauf“ Fatalismus vs. Menschlichkeit.

Aber immer wieder gibt es Hoffnung. Manches Glitzern in fremden Augen lässt mich darauf schließen, so alleine nicht zu sein. Manche Wärme in der Begegnung mit anderen Randzonenbewohnern der Realität lässt mich spüren, ein Mensch unter Menschen zu sein.

Isso.
Und ist gut so.

PS: Nein, ich nehme es niemanden übel,
dieses feine Liedchen nicht zu Ende gehört zu haben 😉

*

 

10 Liter weiße Farbe

Wer bin ich? Eine große Frage meiner Jugend. Mit dem, der ich war, mochte ich nicht wirklich Freundschaft schließen. Also hielt ich mich an meine so genannten Vorbilder und bin natürlich damit stets gescheitert. Heute, so um die fast 4 Jahrzehnte später, kann ich darüber milde lächeln, kam ich doch mit den Jahren nicht an mir vorbei, wie ich wirklich war.

„Wenn ich nichts anderes sein kann, dann mach ich eben Spuren!“
So kam ich einst zum bloggen 🙂

*

Wie gehe ich mit meinen AGGRESSIONEN um ?

Ei, da gibt es viele Möglichkeiten. Manch einer verausgabt sich beim Sport, andere suchen sich einen Therapieplatz und wieder andere machen zielorientiert damit Karriere, weil, wer zu nett ist, der bringt es bekannter Weise zu nicht viel, aus dem wird noch nicht einmal sonst was. Die übelste Variante ist, den Dingen freien Lauf zu lassen, verbal die Luft zu verschmutzen oder gar seinen Mitmenschen zu nahe zu kommen.

Da lob`ich mir so manche Anregung, gerade über die Musik. Wie gut geht zum Beispiel die Hausarbeit von der Hand, mit Punk-Rock im Ohr? Oder – wie friedlich kann ich nach dem Genuss von Rammstein bei zeitgleichen Gedanken an Arbeitgeber und/oder Kollegen werden? Die Beispiele sind mannigfaltig – gut zum Ausdruck bringt mir das Funny von Dannen (Songtext hier). Danke für den Tipp, Agnes !

Hört selbst … 😉

*