Montag, 221003

Tag der deutschen Einheit, der Tag der Bankenöffnung und der zerstörten Illusionen über ein völlig neues Deutschland. Parallelen zu damals: Der mehr als angespannte Wohnungsmarkt, wenn auch aus gänzlich anderen Gründen.

Im Keller stehen seit neulich mehrere Kanister, so blaue 20-Liter-Dinger, gefüllt mit Leitungswasser, für den Fall der Fälle. Werden sie nicht gebraucht, um so besser, dann kippe ich das alles im nächsten Sommer zu den Straßenbäumen. Die Verschlüsse jedenfalls haben so gelbe Sicherungsringe, die habe ich entfernt, weil die Dinger geliebt werden, von der Jung-Katze. Die springen unglaublich gut und eiern köstlich auf den Fliesen. Dazu eigenen sie sich hervorragend zum anschließenden verstecken unter den Teppichmatten oder sonst wo. Mensch wundert sich dann über die Beulen in den Matten.

Die Wuppertaler Stadtwerke haben vor ein paar Tagen erstmalig mit ihren künftigen Preisen herausgerückt, vorläufig, versteht sich. 30% Aufschlag auf Strom, 60% auf Gas. Somit übersteigen in unserem Fall künftig die Kosten für Energie die Kaltmiete deutlich. Verkehrte Welt. Überhaupt mag ich mir nicht vorstellen, wie sich das kommende Winterhalbjahr entwickelt. Bin nur sehr gespannt, ob wir wieder Nachkriegszustände bekommen, mit definierten Zeiten für Gas/kein Gas. Über alledem schwebt die mittlerweile konkrete Möglichkeit einer atomaren Auseinandersetzung. Auch hier gilt, wie so oft – alles so Gott will.

Heute jedenfalls wird die Welt noch nicht untergehen, mutmaßlich. Zeit zum leben, noch. Lecker Frühstück und ein weiterer arbeitsfreier Tag. Ich geh gleich Brötchen holen, derweil pünktlich zum langen Wochenende unser Toaster verreckt ist. Irgendwas ist ja immer.

I’m drifting in deep waters,
alone with my self-doubting again.
Try not to struggle this time,
for I will weather the storm.

Deep Water / Portishead

~

Samstag, 221001

Trübes Wetter mit trüber Stimmung. Vater seit Donnerstag gesichert mit Corona infiziert, die Mutter, die ihn am Mittwoch noch besucht hat, natürlich auch. Was eine heutige Treppenhaus-Visite nach sich zieht, was raus soll, wird bereits dort stehen, was rein soll, wird dort abgelegt sein.

Entscheidungen stehen an, früher oder später. So stehe ich in täglichen Kontakt mit Vaters Station, hatte gestern ein sehr offenes Gespräch mit einer Schwester dort. Vater ist derzeit ansprechbar, aber sehr schwach, isst kaum noch. Was tun, wenn Vater Atemnot und/oder Fieber bekommt, also einen Zustand erreicht, dessen Bewältigung das Altenheim nicht mehr gewährleisten kann? Es gibt dann genau zwei Möglichkeiten, Krankenhaus oder das Palliativ-Zimmer im Heim unter Gabe von Morphinen und Betreuung eines Palliativ-Mediziners.

Mein Vater ist in seinem 89sten Lebensjahr und hat zahllose Krankenhausaufenthalte hinter sich. Bei meinem letzten Besuch Donnerstag vor einer Woche wirkte er auf mich relativ klar, mit seinem Wunsch, gehen zu dürfen. Ich weiß nur nicht, wie, sagte er. Du wirst abgeholt, antwortete ich ihm. Es ist nur ein Übergang, der Tod ist nicht das Ende. Du wirst auch erwartet werden, von denen, die dir voraus gegangen sind, und wirst Ruhe finden dürfen.Du spricht wie ein alter, weiser Mann, meint Vater grinsend.

Mit Mutter bin ich mir einig, dass Vater ein weiterer Krankenhaus-Aufenthalt erspart bleiben soll.

Trauer schleicht sich an, so durch die Hintertür.
Ich lasse sie gewähren.

*

Ablenkung darf auch sein.

Ich mag solche Darstellungen. Illusionäre Vortäuschung von NICHTS nur durch seine Umgrenzungsgeometrie. Mir fallen zahllose gesellschaftliche Parallelen im Alltag dazu ein. Die Politik kann sich dessen meisterlich bedienen, wenn sie nicht gerade mit handfester Krisenbewältigung beschäftigt ist, sein muss. Religionen sind auch gut darin.

Für mich – ein Sinnbild sämtlicher Konstrukte menschlicher Vorstellungskraft, gerade dort, wo der Verstand an massive Grenzen stößt. Die Umgrenzungsgeometrien versinnbildlichen unsere äußeren Lebensumstände, den sichtbaren Teil unserer Existenz. Also den Teil, mit dem wir uns so gerne identifizieren und uns aneinander messen. So wird ein Scheinbild aufgebaut, das zugleich den Ausweg oder die Lösung in sich trägt – wenn man bedenkt, dass das Scheinbild und der Hintergrund dieselbe Farbe haben, verschmelzen Schein und Sein wieder zu einem Ganzen, allen Begrenzungen zum Trotz.

*

Drabble – 3 Wörter für Dienstag, den 4.10.2022

Wieder drei feine Wörter :
Und weil gemeckert wurde, diesmal in hell 🙂

Das schreit doch nach ner Kindergartengeschichte.
Oder ?!?

Die Regeln: 100 Wörter, 3 davon sind die Gewürfelten. Beugen geht, ebenso wie Mehrzahl und zusammengesetzte Begriffe. Synonyme gehen nicht. Einen Preis gibt es nicht, der Lohn ist das entkrampfen der Hirnwindungen nach vollbrachter Tat.

Anmerkung: Wenn das Klapperhorn wieder präsent ist, geht es dort weiter.

*

Gewürfelt wurde hier.
Mehrfach-würfeln macht es übrigens nur anders, nicht leichter 😉
Wortzähler – hier

Mittwoch, 220928

Im Jahr des Wassertigers 2022 regieren kranke Egos und verletzte Emotionen. Der Blick in die Nachrichten macht Gänsehaut, die Welt scheint weit weg von Nächstenliebe oder wenigstens ein Mindestmaß an Verstand. Sei`s drum, alles Dinge und Umstände, die ich nicht ändern kann. Das zu unterscheiden ist für mich fundamental wichtig. Warum sich nen Kopp machen über etwas, was nicht im geringsten in meiner Macht liegt. Vorbereiten? Auf was? Ich gehe hier nicht weg. Wohin auch. Baue keine Bunker außer den einen für meine Seele. Einen kleinen Vorrat Trinkwasser lege ich an und horte für ein paar Tage dröges Zeug zum essen, fertig.

Gern hätte ich es nett und vor allem vorhersehbar. Seit das mit dem Weihnachtsmann klar ist, hasse ich Überraschungen. Beständig auskömmlich hätte ich es gern. Was ich schon gerne hätte – Drauf geschissen, das gibt es nicht. Also weitermachen, Nachrichten limitieren und die innere Emigration vorbereiten. Und – ganz wichtig – vertrauen, auf den großen Plan. Das ist, auch wenn ich das so oft mißbrauchte Wort hasse – alternativlos.

So, und jetzt etwas erbauliches in Sachen technische Schönheit. Blau ist bekanntlich die Farbe der Introvertierten und der Psychopathen. Also, mir als Blogger gefällt das Bild 😉

Schräge Musik zum schrägen Eintrag.

~

Nachtrag: Seit sofort gibt es die Wupperpostille werbefrei. Kostet 48€/Jahr und hat dann 6GB Datenvolumen statt 3 zuvor. Achtung, Kostenfalle: Eine für das erste Jahr kostenlose Domain lässt sich anwählen, muss aber nicht gewählt werden. Kostet nämlich ab dem zweiten Jahr extra, ab 15€, je nach Endung. Hier sieht man mein Vertrauen in eine glanzvolle Zukunft über ein Jahr hinaus – ich habs gelassen, mit der eigenen Domain 😉

Drabble – Dienstag, 220927

Die Regeln: 100 Wörter, 3 davon sind die Gewürfelten. Beugen geht, ebenso wie Mehrzahl und zusammengesetzte Begriffe. Synonyme gehen nicht. Einen Preis gibt es nicht, der Lohn ist das entkrampfen der Hirnwindungen nach vollbrachter Tat.

*

Zuerst geisterte mir irgend eine Episode aus gut 44 Berufsjahren durch den Kopf. Zu profan, dachte ich. Autobiographisch ist es dennoch geworden, diesmal in zwei mal 100 Wörtern, weil ich die ersten nicht für sich allein stehen lassen wollte.

Die ersten 100

Dicke Rauchschwaden durchziehen seine Bude, ein Einzimmer – Wohnklo. Schwarze Schatten aus Einsamkeit und Verlassenheit legen sich über ihn, während er vergebens im Rauch das Wunderland sucht. Der Rauch hingegen hat keine Seele, fördert immer nur zutage, was im Raucher schlummert. Irgendwann lieferte der Rauch Euphorie und grenzenlose Albernheit, das hat sich in seiner Erinnerung eingebrannt. Zweiter Versuch, eine neue Tüte brennt an, es stinkt bis ins Treppenhaus. Wenn schon nicht so wie neulich, dann auch nicht so wie jetzt, denkt er. Zum plattmachen reicht das klebrige schwarze Harz allemal. Hauptsache, Montag wieder fit, der Arbeitgeber lässt grüßen. Geld = Rauch.

Und die zweiten

So viel Zeit ist seitdem vergangen, so viele Irrwege und Versuche später erinnert er sich dankbar an seine Anfänge. Die Suche nach dem Wunderland hat ihn in seinen ganz persönlichen Abgrund geführt, aus dem er sich längst befreit hat. Der große namenlose Arbeitgeber hat ihm währenddessen jede Menge Arbeit mit auf dem Weg gegeben, aber auch die faszinierende Erkenntnis, dass im täglich neu erlebten Wunderland alles seine Platz hat, selbst die schwarzen Schatten von einst. Vieles hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, anderes durfte er, wenn schon nicht loswerden, so doch annehmen lernen. Und sich angenommen fühlen, in seinem neuen Leben.

*

Anmerkung: Wenn das Klapperhorn wieder präsent ist, geht es dort weiter.

*

Gewürfelt wurde hier.
Mehrfach-würfeln macht es übrigens nur anders, nicht leichter 😉
Wortzähler – hier

Montag, 220926

Was macht man an so einem Tag, um diese Uhrzeit? Am besten zurück blicken, auf den gestrigen Sonntag mit Spaziergang.

Friedhof Hochstraße
Grünes Licht

Hier kann man lecker essen. Der Name, zudem noch in Frakturschrift, erinnert irgendwie an den Obersalzberg, die Lokalität ist aber gastlich und leicht verträumt. Außerdem macht der Bergische aus dem Berghof einen Berchhof und keinen Berrghof.

Sonnenuntergang, irgendwo am Westfalenweg. Die Wasserscheide zwischen den Flüssen Ruhr und Wupper.

Muss auch mal gesagt werden, man beachte nebenbei den Kronleuchter mit den weißen Kreuzen am Himmel.

Brombeerspielplatz für die kratzfesten Kleinen…

Hamburger Treppe, schon später am Abend.

Und:

Einen guten Wochenstart allseits.
*

Drabble – 3 Wörter für Dienstag, den 27.9.2022

Inspirierend 🙂

Die Regeln: 100 Wörter, 3 davon sind die Gewürfelten. Beugen geht, ebenso wie Mehrzahl und zusammengesetzte Begriffe. Synonyme gehen nicht. Einen Preis gibt es nicht, der Lohn ist das entkrampfen der Hirnwindungen nach vollbrachter Tat.

Anmerkung: Wenn das Klapperhorn wieder präsent ist, geht es dort weiter.

*

Gewürfelt wurde hier.
Mehrfach-würfeln macht es übrigens nur anders, nicht leichter 😉
Wortzähler – hier

Drabble-Dienstag, 220920

*

War da etwas? Mit schnellen Puls nimmt er die Kopfhörer ab. Was war das für ein Schatten vor der geöffneten Dachluke? Er liebt diese Mansardenwohnung, selbst jetzt, im Hochsommer, in der seine Kemenate einem Backofen gleicht. Seitdem die alte Bahntrasse zum Radweg ausgebaut ist, klettern gelegentlich ebenso abenteuerlustige wie besoffene Idioten über die Brüstung des angrenzenden Viadukts, um ihm aufs Dach zu steigen. Mit schwerem Schritt steht er auf, geht zum Fenster, schaut hinaus, nichts zu sehen. Fenster zu – Bettzeit.

Nebenan unter der Dachrinne hängt eine frisch gelandete Fledermaus und wundert sich. Ist schon ein Kreuz mit diesen einfältigen Menschen.

*

*

Die Regeln: 100 Wörter, 3 davon sind die Gewürfelten. Beugen geht, ebenso wie Mehrzahl und zusammengesetzte Begriffe. Synonyme gehen nicht. Einen Preis gibt es nicht, der Lohn ist das entkrampfen der Hirnwindungen nach vollbrachter Tat.

Anmerkung: Wenn das Klapperhorn wieder präsent ist, geht es dort weiter.

*

Gewürfelt wurde hier.
Mehrfach-würfeln macht es übrigens nur anders, nicht leichter 😉
Wortzähler – hier

Sonntag, 220918

Inspiriert vom Wetter: Milieu-Studie – Exkurs in ein untergegangenes Reich, glaubwürdig überliefert von einem damaligen Meeting-Teilnehmer.

Das Juni-Ohr hatte einen Hund. So ein großes, braunes Ding, unglaublich gutmütig und mutmaßlich das einzige Wesen, dass das Juni-Ohr bedingungslos liebte, weil oder trotzdem, das weiß nur Feli, so war sein Name. Das Juni-Ohr hatte auch eine Personal-Chefin, die Frau D., die durfte sich damals noch Chefin des Personals nennen und noch nicht Human-Resources-Manager, wie heute üblich. Darüber hinaus oblag es ihr, mit Feli in gewissen Stoffwechsel-bedingten zeitlichen Abständen „vor Tür“ zu gehen.

An einem Tag wie heute spricht das Juni-Ohr: Frau D., der Hund muss raus! Woraufhin Frau D. leicht pikiert aus dem Fenster schaut. Woraufhin die dunkle Stimme des Juni-Ohres laut dröhnend und für alle anderen mehr als gut vernehmlich durch den Raum schallte: Frau D., ich weiß, es regnet, gehen Sie trotzdem! Von Recht und einer harten Hand, gegen jedermann, jederfrau und jederhund verstand das Juni-Ohr etwas.

*

Sonst so? Zwei Geräusche, die mich umgehend total tiefenentspannt und träge werden lassen: Regen-Gerausche und Katzen-Geschnurre, gerne in Kombination.

Und ein lustig Liedchen 🙂
#dergelbesack

Drabble – 3 Wörter für Dienstag, den 20.9.2022

Und wieder drei feine Wörter 🙂

Die Regeln: 100 Wörter, 3 davon sind die Gewürfelten. Beugen geht, ebenso wie Mehrzahl und zusammengesetzte Begriffe. Synonyme gehen nicht. Einen Preis gibt es nicht, der Lohn ist das entkrampfen der Hirnwindungen nach vollbrachter Tat.

Anmerkung: Wenn das Klapperhorn wieder präsent ist, geht es dort weiter.

*

Gewürfelt wurde hier.
Mehrfach-würfeln macht es übrigens nur anders, nicht leichter 😉
Wortzähler – hier