Samstag, 211127

Der Herr schenkt mir Rosen, zum drüber nachdenken. Meine Freude hält sich in Grenzen und ich darf zum Noch-Hausarzt, der keinen Nachfolger findet und solange weiter machen möchte, bis sich ein anderer Idealist gefunden hat, der für relativ wenig Geld relativ viel Arbeit und Ärger möchte. Ich bin früh vor Ort und habe meinen dreibeinigen Falthocker dabei, so n Jägerding, weil Schlange stehen ja ab nun überall angesagt ist, mehr oder weniger. Beim Arzt auch, die Menschen stehen bis auf die Straße, auf meine Nachfrage hin alle zur Anmeldung.

Kommt ein Kerl, vielleicht Anfang, Mitte 60, sieht die Schlange und will daran vorbei, zur Anmeldung, er hätte einen Termin. Den bremse ich ab, er solle sich zur Anmeldung anstellen, wie alle anderen auch. Das bräuchte er nicht, weil er einen Termin hätte. Ich sehe mich aufstehen, von meinem Dreibein, nicht gut, im sitzen zu streiten. Und während ich da stehe, wiege ich den ausgezogenen Hocker in der Hand, wohlwollend prüfend und feststellend, ja, es ginge durchaus, dem noch ungeduldigeren Arschloch (relativ zu meiner eigenen Ungeduld) das Teil bei Bedarf über die Rübe zu ziehen, auf dass er einen Grund hätte, für seinen Besuch, zusätzlich zu seinem Termin. Worte fliegen hin und her, andere mischen sich ein und der terminierte Herr stellt sich hinten an. Geht doch.

Es findet sich ein Sitzplatz im Warmen, während draußen die Schlange immer länger wird. Das Arschloch diskutiert währenddessen fortlaufend mit der Anmeldung, als er denn endlich dran ist. Nie hätte ich gedacht, dass jemand 16 Mal (ich habe mitgezählt) in fünf Minuten das Wort „Termin“ benutzen kann und wird.

Tja. Sonst so? Ich darf daheim bleiben und dicke antivirale Bomben fressen, im 5-Stunden-Takt, auch in der Nacht. Und so habe ich Zeit, neben dem Rosenkrieg über mein gestörtes Verhältnis zur Umwelt nachzudenken. Die Liebste versorgt mich mit Mitgefühl, das klingt dann je nach Kontext entweder nach „Du darfst jetzt auch ein wenig weinen“ bis hin zu „Heul doch!“ Man kennt sich halt.

*

Donnerstag, 211125

Werkstatt-Anekdoten.

Alt-Geselle erklärt Jung-Fertigungsplaner die Sache mit der Präzision:

Es gibt ein Nennmaß, eine Toleranzgröße und eine Toleranzlage. Entweder ich bin da drin oder ich bin draußen. Ganz einfach also, nicht wie im richtigen Leben, wo auch schon mal ein Viertel drin interessant sein kann. Oder ein Viertel draußen.

Jung-Fertigungsplaner guckt ein wenig irritiert und geht. Fragen stehen unbeantwortet im Raum. Was ist denn nun besser, so im richtigen Leben, wie meint der denn das? Viertel drin, Viertel draußen? Hätte er den Alt-Gesellen gefragt, wäre er vom grübeln erlöst worden. Der hätte ihm erklärt, dass selbstverständlich ein Viertel draußen immer die bessere Wahl wäre. Bei Dreiviertel drin, demzufolge.

Ich liebe Mathematik.

21.11.2021 — La Mère Griotte

Mir aus der Seele gesprochen.

Eigentlich wissen wir ja um die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen. Die meisten von uns haben als Kinder gelernt, dass Röteln, Masern u.ä. ansteckend sind und man nicht zu dem Freund spielen gehen darf, der mit Windpocken zu Hause liegt und sich fast zu Tode langweilt. Wir sind gegen Pocken geimpft. Wir haben vielleicht bei Verwandten auf […]

21.11.2021 — La Mère Griotte

Sonntag, 211121

Totensonntag, der offizielle Gedenktag der Vorangegangenen. Wie schon mal geschrieben, braucht es mir keinen solchen Tag, sie sind oft mitten im Alltag in meinem Bewusstsein. Aber gut, dass es ihn gibt, bei dem hierzulande eher verhaltenen Umgang mit Sterben und Tod nur von Vorteil.

Und – ein verspieltes Datum, wieder einmal, was wissen Kalender und Numerik denn vom Tod. Ich darf lernen, in dieser Zeit, in den letzten Monaten und Jahren. Bekomme unsere Endlichkeit dicht präsentiert und vertraue auf die Unendlichkeit. Sehe die stetig zunehmenden Gebrechen meiner Eltern, ihre dito zunehmende soziale Isolation. Ein Stück weit unausweichlich, wenn Mensch sehr alt wird, Freunde wegsterben und der eigene Bewegungsradius immer kleiner wird. Für mich wünsche ich es mir anders, wohl wissend, dass es sehr wahrscheinlich ähnlich sein wird. Was bleibt, ist Annahme, Hingabe an dem, was mir meine höhere Macht zugedenken wird. Alle Vorstellungen, Bilder, Religionen, Philosophien und Theosophien sind und bleiben im Grunde menschliche Konstrukte – ich vertraue meinem Gefühl. Darauf, geborgen zu sein, hier und dort.

Gemeinschaft kann dabei erfüllend wirken, birgt aber immer auch die Gefahr der Enttäuschungen und Verletzungen in sich. Wunsch frei? Dann den, mich trotzdem immer wieder erneut unter die Menschen begeben zu können. Ich erlebe mich derzeit zunehmend der Welt abgewandt, von meiner Schreiberei hier und dem Umgang mit meiner Blutsverwandtschaft mal abgesehen. Schaue ich hinaus, wird mir mehr und mehr regelrecht übel, ob dem, was ich sehe. Dann ist das jetzt so, für jetzt mag es gut sein. Es wird, so Gott will, nicht so bleiben. Oder vielleicht immer wieder Schwankungen und Prüfungen unterworfen bleiben, mein Dasein als Mensch, als Individuum, als Teil eines Großen und Ganzen.

Die Kinder Charons beim Training …



Die Wupper bei Beyenburg

*

Samstag, 211120

Zwischenzeit zum schreiben. Wie ist die Stimmung? Aggressiv, so ganz allgemein. Mich nehme ich da nicht aus, ich bin zwar ein gläubiger Mensch, aber kein Heiliger. Noch nicht einmal selig, obgleich beseelt, aber das sind ja zwei verschiedene Themen. Corona nervt, der November nervt, Menschen nerven. Ich mich selbst auch, manchmal.

Beispiel?

Der Ingwer geht alle. Normalerweise kaufe ich den bei meinem orientalischen Freund auf dem Neumarkt, was mich diesmal daran hindert, ist die Müdigkeit, da herunter zu latschen und die Zeit, die es nicht gut mit mir meint, oder besser, die Uhr. Die Zeit an sich ist unschuldig. Also fahre ich gleich nach der Arbeit zum Biomarkt. Die haben chilenischen Ingwer in Bio-Qualität, dazu noch rattenscharf. Biomärkte können nett sein, dann kann man da meistens nicht parken. Oder nicht so nett, aber mit Parkplatz. Mein Verhältnis zu diesen Märkten ist ein wenig gespalten. Woran genau das liegt, ich weiß es nicht, kann ich nur erahnen. Liegt vielleicht am Publikum, manche wirken so friedvoll, andere elitär und abgehoben, und dann gibt es noch mich, der ich es mit knapper Not durch den Berufsverkehr hierher geschafft habe. Es nieselt und dann geht eh alles langsamer, mir jedenfalls nicht schnell genug. Solcher Art stimmungsgeladen, die Ohren noch gefüllt mit leichter Autofahrer-Musik betrete ich den Laden, schenke mir den sonst obligatorischen Einkaufswagen, weil ich nur eine Handvoll Knollen kaufen will. Die gibt es Gott sei Dank noch, wenigstens war der Weg nicht für Nüsse. An der Kasse ist wenig los, auch gut. Zwei Leute stehen an, dann sind drei Meter Platz bis zur nächsten Karre, deren Inhaber ich nicht ausfindig machen kann oder will, also stelle ich mich davor an. Paar Augenblicke später zetert es in mein Ohr. Was das solle, ich hätte mich hinten anzustellen, sie hätte mich ja normalerweise vorgelassen, wenn ich nett gefragt hätte, aber so ginge das überhaupt mal gar nicht.

???

Ich geb dir nett, flüstert es leise bei mir im Kopf weiter hinten und ich weise darauf hin, dass man sich ja auch hätte ordentlich anstellen können und nicht am anderen Ende des Marktes (Übertreibung veranschaulicht). Abstand halten, sagt sie – sieht die meine FFP2-Maske nicht? Eigentlich alles kein Thema bis dahin, wäre das Gesicht ein anderes gewesen, hätte ich mich „nett“ entschuldigt und mich hinter ihr eingereiht. War es aber nicht, anstelle dessen funkeln mich ein paar kalte Augen böse aus einem unzufriedenen, faltigen Gesicht an, gekrönt von einem mutmaßlich selbst gehäkelten Eierwärmer und garniert mit einem Registrierkassen-Mund, schmale, zusammengepresste Lippen. Ich hasse zänkische alte Weiber, ein Umstand, den ich meist gut kaschieren kann, aber eben nicht immer. Jetzt ist gerade nicht immer, und so bleibe ich stur stehen. Während das Gezeter weiter geht, formen sich in besagter Ecke meines Kopfes Bilder und Gleichnisse, irgend etwas zwischen dem durchschnittlichen Feuchtigkeit-Gehalts weiblicher Geschlechtsorgane, gewisser Trockenobst-Sorten und brennenden Scheiterhaufen. Ob sie mir ne Predigt halten wolle, höre ich mich sagen, extra laut und peinlich, damit das auch bloß jeder mitkriegt. Hausverbot, geil, denkt es in der Ecke hinten im Kopf, wenigsten ein Grund, hier nicht mehr herzukommen. Und falls ich eine Predigt hören wolle, würde ich eine Kirche besuchen, der Ambiente wegen und auch der gehaltvolleren Worte. Alles guckt bereits und ich freue mich, dass ich meine Stimme auch mit Pappe im Gesicht noch so fein ausspielen kann. Ich drehe mich um und warte schweigend, während das Gezeter in Gegrummel übergeht und irgendwann verstummt. Geht doch.

Draußen frage ich mich, ob es das nun wert war. Natürlich war es das nicht. Hat aber gut getan und neben dem erworbenen Ingwer auch Stoff für eine kleine Geschichte geliefert.

Kleiner musikalischer Abschluss, werde auch nicht jünger…

*

Freitag, 211119

Gesammeltes Zeug zum Virus.

Kiezleichen der Nacht…

Ein sehr guter Artikel zum Thema Impfpflicht, die ich mittlerweile befürworte. Weil Appelle und das Vertrauen auf Einsicht nicht reichen. Der unerreichbare Teil meiner Mitmenschen versteht nur Anordnungen, verbunden mit drakonischen Strafen.

Zeitungsartikel, Quelle Blogland, wo, hab ich vergessen.

Und zum Schluss…

Kann man so stehen lassen.

*

Donnerstag, 211118

Besondere Erkenntnisse der letzten Zeit:

Jedem seine Geister, gute und nicht so gute. Ich habe meine eigenen, die mich schon genug beschäftigen. Je mehr ich von dieser Welt erfassen kann, desto weniger gefällt sie mir. Leider gibt es keine andere. Was bleibt, sind Nischen, zwischenmenschlich. Nah und doch mit ordentlich Abstand. Bloggen zum Beispiel geht gut. Oder fremde Leute im Wald freundlich grüßen, so als Gegenpol zu den maskierten Stadtbegegnungen. Obwohl manche Augen schon strahlen, mit Pappe im Gesicht. Wenn sie angestrahlt werden. Aber wer fängt an?

Seelen- oder Psychohygiene hat für mich mittlerweile den gleichen Stellenwert wie körperliche Hygiene. Selbst Müll raus stellen ist mehrdeutig. So wie die Tonne an die Straße kommt, geht der seelische Müll in den Himmel. Das klappt nicht immer so gut, dann schlägt es nieder, dann regnet s schon mal Scheiße. Mit Schwung und Übung bleibt der Dreck dann oben.

Gleich gehe ich dorthin, wo die Macher sind. Werde einer von ihnen, mache etwas, um den Kühlschrank vollzumachen. Was genau ich mache, ist so wichtig nicht. Hauptsache, ich mache etwas und es sieht gut aus, am Ende der Woche. Das ist wichtig, genau so wichtig, wie den anderen ihre Geister zu lassen.

Danke, F.K.Wächter – R.I.P.

Dienstag, 211116

Achtung, Polarisierung & Satire.

Ich werde mich bessern, versprochen. Spätestens ab morgen bin ich tolerant und werde ausnahmlos jedes Recht meiner Mitmenschen, selbstverständlich auch das Recht auf Dummheit, tolerien. Nie wieder Diskurse, nie wieder konträre Diskussionen, nie wieder fruchtlose Versuche, irgend jemanden von irgend etwas überzeugen zu wollen. Ich lasse alle Menschen genau so, wie sie sind und gebe ihnen recht, auch wenn sie nicht die hellsten, so doch wenigsten die lustigsten sind.

Ab morgen, versprochen.

Sonntag, 211114

Der Tag beginnt typisch November grau in grau, dazu noch Volkstrauertag. Der Tag der Erinnerung an die Kriegstoten und die Opfer von Gewaltherrschaft aller Art. So ein Gedenken ist wichtig und richtig, ohne Zweifel. Für mich ist es allerdings genauso wichtig, zu verstehen, wie es in jedem Einzelfall so weit kommen konnte. Jeder Krieg, jedes Pogrom hat seine Geschichte. Geschichten, die immer verbal begannen, über Sanktionen und Ausgrenzung dann letztendlich zur Gewalt führten.

Heute sind die Methoden perfider, ausgefeilter und weitaus gefährlicher, weil nicht mehr klar erkennbar. Was ist schon daran gefährlich, den mündigen Bürger zum selber-denken aufzufordern? Der Kontext macht es, der Ton, die Art der Fragestellungen, im Hintergrund das Dauer-Rauschen des stets und ständig manipulierenden Staates, dem jedes Mittel recht ist, die Interessen bestimmter Gruppen durchzusetzen, korrupt, wie er sein soll. Und so werden Einzelfälle zur Norm stilisiert, Stimmung gemacht, zum zehnten Mal wiederholt, wird es dann gefallen. Was anstelle dessen treten mag, wird im Ungefähren gelassen, man arbeitet im Hintergrund an den Möglichkeiten. So gesehen steht die kommende Regierung unter einem enormen Erfolgsdruck. Scheitert sie, sind die Grünen in der nächsten, stramm konservativen Regierung nicht mehr vertreten. Mir bleibt zu hoffen, dass auch der letzte Dogmatiker dies erfassen kann.

Zurück zum heutigen Tag. Erinnerungen an meine Blutsverwandtschaft kommt auf. Wer mich länger kennt, weiß, dass ich zwischen geistiger und leiblicher Verwandtschaft unterscheide, Gold ist, wenn beide Hand in Hand gehen. Die Familie meiner Kindheit bestand in erster Linie aus Frauen, die den Horror des so genannten dritten Reiches irgendwie überlebt hatten. Männer gab es kaum noch, mein Opa mütterlicherseits hat den Krieg überlebt, vermutlich dank seines Unteroffiziers-Grades. Ich habe mich nie bemüht, herauszufinden, was genau er tat, es ist zu ahnen, das reicht mir schon. Also bestimmten Frauen das Geschehen, Tanten ohne Ende, die größtenteils auch gemeinsam in einem ärmlichen Hinterhofhaus lebten. Winzige Zimmer hinter engen Stiegen, mit Klo für je zwei auf halber Treppe. Jede war auf ihre Weise traumatisiert, sie waren füreinander da, alt wurden die meisten nicht. Familien-Fragmente, geprägt von Siechtum und frühen Toden einerseits und von Verdrängung, von Kompensation andererseits. Jeder, so gut er konnte, meine eigenen Eltern inbegriffen. Da ich nicht in ihren Schuhen gelaufen bin, fällt mir Vergebung immer noch nicht leicht, ist aber möglich. Ein steter, dynamischer Prozess, der immer wieder von Wut unterbrochen wird, aber dennoch in eine ganz bestimmte Richtung geht: Frieden mit mir, mit meiner Geschichte. Die Protagonisten werden in Kürze diese Welt verlassen müssen, ihr emotionales, geistiges Erbe wird mir zur weiteren Verarbeitung erhalten bleiben. Kann also nur von Nutzen sein, dieses kleine, noch verbleibende Zeitfenster bestmöglich zu nutzen, wohl wissend, dass dieser Prozess nicht mit dem Tod endet. Was bleibt, ist, um Führung zu bitten und tun, was ich kann.

Zum Ende ein wenig Farbe aus der Konserve, Bilder aus dem Kiez vor zwei Tagen.

Und – immer fein achtgeben, wir werden beobachtet.

Ölberg, Wuppertal

*

Samstag, 211113

Während meiner morgentlichen Rituale läuft meist leise Musik, manchmal aber auch Radio, WDR5 oder DLF, DLF-Kultur oder, wenn mir danach ist, WDR3 mit Klassik. Was hier so per UKW herein kommt und nicht dem Niveau der lokalen Stationen entspricht. Vor einer knappen Stunde lief WDR5, ein Interview zum Thema Feiern bei Hochinzidenz – ist das verantwortlich?

Immerhin ist es ein Zeichen von Ansätzen geistiger Gesundheit, solche Fragen zur öffentlichen Diskussion freizugeben. Interview-Partner war ein gewisser Christoph Kuckelkorn, der kurz gefasst die Meinung vertrat, der 11.11. wäre sozusagen ein Probelauf für kommende Großveranstaltungen gewesen, man müsse nun abwarten, wie die Lage in 1 oder 2 Wochen sei und dann neu schauen. Ein Prozess, den man auch mit nachdenken bewerkstelligen könnte, so man dazu in der Lage und willens ist. Eine Glaskugel braucht es freilich nicht, um vorherzusagen, wie die Lage dann so sein wird, angesichts der Bilder vom gut ausgeschlafenen Hoppediz vorgestern.

Und so werden sehr viele Menschen mit ihrer Sehnsucht nach ein wenig Fröhlichkeit, Leichtigkeit und dem, was man früher Normalität nannte, zu kollektiven Probeärschen für Zäpfchen. Frei nach dem Motto, lieber mal so richtig lustig und dann krank als unzufrieden oder gar zornig, und dann irgendwann möglicherweise die falsche Partei wählen.

So, und wer den leicht satirischen Einschlag dieses Beitrages noch nicht gemerkt hat – nichts, was sich nicht noch toppen ließe. Der Herr Christoph Kuckelkorn ist nämlich dem Vernehmen nach nicht nur ein engagierter Karnevalist, sondern verdient sein Geld hauptberuflich als Bestatter. Natürlich würde ich nie so weit gehen, zu behaupten, der Herr K. betriebe in der jetzigen Zeit als Karnevalist Lobby-Arbeit in eigener Sache. Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. Und laut dem Kölner Grundgesetz isset eh noch immer jot jejange.

Schaun mer mal, dann sehn mer scho.
(Franz Beckenbauer über Zukunft)

Woke Up Dreaming …

*