Mittwoch, 200708

Endspurt vor dem Urlaub, alle wollen irgendetwas. Dürfen sie. Wünschen und wollen darf man vieles. Das bekommen steht auf einem anderen Blatt. Stichworte wie z.B. Personalabbau, Arbeitszeitverkürzung und Investitionsstau wirken beim wünschen und wollen ungefähr so wie ungewaschene Füße in trauter Zweisamkeit.

Sei`s drum. Tun, was ich kann. Mache ich …

Sonst so: Ich bin einer von diesen Menschen, die öfter den Blick gesenkt halten. Vorteil ist, manche tierische Tretminen auf den städtischen Gehwegen rechtzeitig erkennen und umgehen zu können. Oder gewisse Kleingeld-Funde. Fragwürdig dagegen solche Bilder wie gerade eben, draußen, auf dem Hof. Starrt mich doch jetzt schon der Straßendreck an, übellaunig, wie es scheint. Lass`deine schlechte Laune anderswo aus …

wp-1594195178890.jpg

°

Sonntag, 200705

75 Prozent Luftfeuchte hier, und mir läuft beim morgendlichen üben das Wasser bis an die Handgelenke. Tropisch irgendwie. Jedenfalls verdünnt sich während der Übungen offensichtlich mein Blut und mein Kopfweh wird erträglicher. Bald sind Ferien, Abstand vom Alltag, was ich gut brauchen kann.

Sonst so? Alte Geister kehren zurück, wie es scheint. Es gibt Menschen, Gefühle, Lebenslagen, die wie die sprichwörtliche Scheiße am Schuh kleben. Und doch ist es anders. Ich werde es zusammentragen. im Sinne des vierten (und fünften Schrittes)  und mit Hilfe meiner höheren Macht. Das bin ich mir schuldig.

Musik zum Sonntag – hier entlang.

Der Plan heute:

~

Kleiner Drei yourself — kritikverloren

Ein sehr guter Artikel – Danke dafür.

Da hatte ich neulich also etwas über Entscheidungen geschrieben. Und in diesem Zusammenhang folgten dann Fragen. Auch Gespräche. Aufgrund unterschiedlichster Überlegungen. Und Beweggründe. Eine der häufigsten Fragen ist die der Konsequenz(en). Und ganz ehrlich, ich glaube das ist die letzte Frage die man sich stellen sollte. Gerade wenn es um Zwischenmenschliches geht. Denn an erster…

über Kleiner Drei yourself — kritikverloren

Lesestoff

Ein guter Artikel über Meditation, der mich an meine Erfahrung damit erinnert. An die herausfordernde Lebenslage im letzten Jahr und an die Zeit in einer kontemplativen Meditationsgruppe hier in der Stadt. Eine Praxis, die ich in meine Alltagsroutine mit eingebaut habe.

HIER für euch in voller Länge lesbar.

~

Sonntag, 200628

Der Tag beginnt düster, draußen ist eine Luft, so eine gleich-geht`s-los-Luft. Könnte auch mal, hätte etwas befreiendes. Meine Übungen haben noch Zeit, ich spüre die Trägheit einerseits und andererseits die Neugier, hier zu lesen bzw. zu schreiben. Und so sitze ich erst einmal lieber hier am Schirm, lese unter anderen nebenan bei der Melina von einem Kurs im wundern, was mich sehr anspricht. Werde ich verfolgen und für mich aufnehmen, auch, wenn manches provokant klingt.

Sich zu wundern – in frühen Jahren verband ich damit hauptsächlich das so genante blaue Wunder, also keine so genannten unangenehmen Überraschungen, sondern eher die Folgen meiner Art, durch`s Leben gehen zu müssen, mangels besseren Wissens und Lebensgefühles. Das ist heute anders. Wundern setzte ich nun eher gleich mit Staunen, und das ist etwas sehr wichtiges in meinem Leben geworden. Staunen über all das, was uns Menschen ausmacht, staunen über all das, was so viel größer als ich zu sein scheint. Was Fragen aufwirft. Bedingt Staunen, wundern Unwissenheit? Wenn der Verstand alles (ok, fast alles 🙂 ) erklärt hat, hört dann das Staunen auf? Wohl kaum, sagt der Bauch und das Herz, so groß kann kein menschlicher Verstand sein, woraufhin immer noch leiser Protest vom Verstand folgt. Der ist zwar in Alltagsfragen ein wichtiger Berater, aber eben nicht Chef, und wird somit auf seinen Platz verwiesen.

Sonst so? Es ist Sonntag, wieder mal. Die Uhrzeit passt auch noch, also …

~

PS: Passt so gar nicht dazu – also Achtung, Triggerwarnung. Wenn mir fad ist, grabe ich manchmal bei Youtube, so geschehen letzte Nacht. Wer dort nach den magischen 220 bpm sucht, also jener Frequenz, derer sich auch die Schamanen vieler Kulturen bedienen, kann sich auf einiges gefasst machen.

So etwas hier zum Beispiel…French Core nennt sich das, und ich wundere mich über die belebende Wirkung jetzt gerade. Womit der Kreis zum Thema oben wieder geschlossen wäre.

 

 

Samstag 200627

Keine besonderen Vorkommnisse. Früher wurde mir in solchen Lagen langweilig und so habe ich mein bestes gegeben, wieder ein ordentliches Mass Unruhe in mein Leben zu bringen. Was man so macht, wenn man jung ist. Neue Freundin, neue Wohnung, neue Arbeit, Alkohol- und Drogen-induzierte „Nebenkosten“ des Lebens, meist in Form von gewissen Beziehungskrisen, gesundheitlichen Herausforderungen oder außerplanmäßigen Rechnungen.

Boah. Toll, etwas älter geworden zu sein…

Sonst so? Manche Tagesmeditationen berühren mich mehr als andere. Diese hier zum Beispiel, für Zeiten abseits von keinen besonderen Vorkommnissen.

2020-06-27 08_27_17-https___aa-welt.de – Opera

Quelle: 24 Stunden am Tag – ein vergriffenes Buch der Gemeinschaft der anonymen Alkoholiker. Online hier und anderswo noch zu lesen.

Mittwoch 200624

Erinnerungen an meine Kindheit werden wach. Es ist nicht das entzückende Bild des liebevoll restaurierten, alten Gefährtes am Straßenrand auf meinem Arbeitsweg, es ist sein Geruch. Alte Dieselmaschinen strömen einen typische Geruch aus, einmalig irgendwie. Wenn ich den rieche, sitze ich wieder als 8-jähriger auf dem Radkasten, beim Heu machen und freue mich drauf, das Teil im Wechsel mit den anderen Kindern auch mal über`n Acker fahren zu dürfen. Gerüche sind nichts als Erinnerungen, die ständig anwachsen, wenn auch mit den Jahren langsamer…

20200624_072930

Sonst so? Der Schwarz-weiße kam mir schon um kurz vor Sechs entgegen, schön auf dem Zebrastreifen, wie es sich gehört, farblich fein abgestimmt. LKW fahren um ihn herum, es ist im gleich, die Gefahr ist ihm nicht bewusst. Er vertraut darauf, dass ihm der Kollege gleich `ne Dose aufreißt, darauf, dass er im Anschluss daran gebührend bekuschelt wird. Er lebt beispielhaft im Hier und Jetzt …

rps20200624_072751

*

Sonntag 200621

Besondere Erkenntnisse:

  • Ein Kleinstwagen von 3.4 Meter Länge kann relativ komfortabel (wenn man als Vergleichsgröße das zu-Fuß-gehen heranzieht) 4 Personen, davon 2 Mitte 80, transportieren.
  • Es dauert höchstens 5 Minuten, bis alle drin sind. Und nochmal 5 für`s aussteigen.
  • Eine Vorhangleiste hält keine 4 Kilo halbwüchsige Katze aus, die sich an den Vorhängen im klettern übt. Meine Norm-verdeutlichende Ansprache diesbezüglich hat sie aufmerksam, aber stumm zur Kenntnis genommen.
  • Wenn das Tier noch wächst, wovon auszugehen ist, baue ich Schlagläden, innen liegend. Überall.
  • Nein, sie wird vermutlich eher nicht ruhiger, die nächsten 5 Jahre.
  • Sommersonnenwende, letzte Nacht. Eher beiläufig bemerkt.
  • Krawall in Stuttgart. Überraschend ist nur der Ort, mal nicht Kreuzberg oder Schanzenviertel.
  • 17.00 Uhr ist eindeutig zu spät für „Sunday Morning
  • Alternde Kater schrumpfen, siehe Beweisfoto.
  • wp-1592751673531.jpg

Ölberg, Wuppertal, in der kürzesten Nacht 2020…

wp-1592716615707.jpg