Donnerstag, 220526

Himmelfahrtstag, der Gedenktag zum Wiedereintritt Jesu in das geistige Reich. Fundstück zum Tag:

  • In der heutigen Theologie herrscht dahingehend Übereinstimmung, dass „Himmelfahrt“ kein „Ortswechsel“[5], keine Art „Weltraumstart“[6] ist und Jesus nicht als „Raketenmann“[7] dargestellt werden soll.
    Quelle

Danke für die Klärung, Wikipedia.

Sonst so? Es ist still, von der jammernden Katze vor der Tür mal abgesehen, das ist immer so, wenn die Liebste mit nem Korb Wäsche dort verschwindet. Weltuntergang, das arme Tier. Anders herum funktioniert das übrigens auch: Komme ich heim, höre ich schon ihre Begrüßung unten auf der Straße. Dem alten Mann dagegen geht es am Arsch lang, ob jemand kommt oder geht – mit Ausnahme aller mehr oder weniger Fremden, ankommend, er hasst Besuch, was ich zeitweise gut verstehe.

Darüber hinaus steht ein verlängertes Wochenende an. Mit Büro-Arbeit, vor der ich mich schon lange drücke: Anmeldeformulare für Altenheime. Die damit zusammenhängenden Diskussionen und Emotionen erspare ich der Öffentlichkeit. Es macht jedenfalls etwas mit mir, und nicht wenig, von den Betroffenen mal ganz abgesehen. Einsicht und Klarheit herrschen dort jedenfalls nicht, was dieses Thema angeht. Es mangelt ganz offensichtlich noch an entsprechenden Leidensdruck, man kennt das. Für mich wieder mal Zwiespalt – trachte ich doch Leiden vermeiden zu können. Den Dingen einfach mal ihren Lauf zu lassen, ist nicht meine Art, aber manchmal unumgänglich, damit sich etwas bewegt. Hat sich in anderen Lebensbereichen für mich durchaus bewährt. Man wird sehen.

Genug der getragenen Ernsthaftigkeit, zurück zum Katzencontent. Das Jungtier ist ein Mädchen vor dem Herrn. Mal kommt sie Tage- bis Wochen lang nicht zu mir, des Nachts, und dann von jetzt auf gleich jede Nacht ein halbes Dutzend Mal. Auch am Tage klebt sie zeitweise an mir, so geschehen gestern. Nach einer Stunde Sofa setze ich mich auf, nehme mein Phon zum lesen. Fataler Fehler, stellt sich Madam doch auf die Hinterläufe, Vorderpfoten von hinten auf meine Schultern und klagt mir derart herzerweichend ins Ohr, dass ich augenblicklich das lesen verschob. Sie ist die Fell-bewachsene personifizierte Launenhaftigkeit, aber wir lieben sie sehr.

Hier mit beginnender Mordlust, etwas Beflügeltes betreffend.

~

Samstag, 220521

Pflicht vs. Liebe

Charakter entwickelt sich durch die Erfüllung unserer täglichen Pflichten. Gehorche der göttlichen Eingebung und gehe unbeirrt deines Weges. Verfalle nicht in den Fehler, „Herr, Herr“ zu rufen, ohne die Dinge zu tun, die getan werden müssen. Zwar bedürfen wir Menschen stets des Gebets und der inneren Versenkung, aber dabei müssen wir trotzdem unsere Arbeit tun und unser Tagewerk pflichtgemäß verrichten. Der Mensch ist weise, der sich inmitten seiner Geschäftigkeit Zeit zur Muße nimmt und geduldig auf Gottes Führung wartet. Wer der göttlichen Eingebung gehorcht, der findet inneren Frieden.

Quelle

Selbst bei mir wecken diese Worte erst einmal leichten Widerspruch, erinnern sie mich doch stark an das evangelikale „bete und arbeite“. Und auch, wenn es in meinem Leben mal eine lange Zeit gegeben hat, in der ich mich über solche Aussagen lustig gemacht und dabei laut „Prost“ gesagt habe, weiß ich heute im Nachgang doch, so ist es.

Meine Pflicht tun – kann das ein Akt der Liebe sein? Als Mensch mit Trigon Sonne-Saturn im Geburtshoroskop weiß ich um die Macht von Verbindlichkeit und Beständigkeit. Meine Mutter tut ihre Pflicht, sagt sie. Ich tue die meine im Sinne des vierten Gebots. Du tust mehr als deine Pflicht, sagt die Liebste, das ist Liebe, was du tust. Mag sein, aber das blende ich aus, wenn ich mittendrin bin. So selbstlos, wie das alles manchmal scheint, ist es, denke ich, nicht. Es gibt etwas zu lernen, für mich. Erkenntnisse über das Alter, über die Hilflosigkeit, über Bedürftigkeit und allen damit verbundenen inneren und äußeren Widerständen. All dies registriere ich unterhalb der ausgeübten Pflicht, nehme es meist still zur Kenntnis. Nichts geschieht ohne Grund, so viel ist sicher.

Sonst so?

Es bewegt sich derzeit nicht viel, so scheint es. Von der Arbeit mal abgesehen, dort bin ich derzeit ganz auf mich allein gestellt, derweil mein arabischer Lieblingskollege aushäusig beschäftigt ist. Danke, Herr, für das besagte Trigon (siehe oben) sowie für ein mittlerweile recht dickes Fell, gepaart mit einem für manch einen gewöhnungsbedürftigen Humor, ein Gemenge aus Sarkasmus und Fatalismus. Last not least – Danke für meinen Kündigungsschutz, irgend einen Vorteil muss das älter-werden ja haben.

Und – in Erinnerung an meine zahlreichen Lehrerinnen und Lehrer (Boah, gegendert!), ich könnte euch versichern, so ihr denn noch leben tätet – es ist noch mehr als genug von mir übrig, auch wenn ihr mich einst in Teilen komplett abgeschrieben habt.

Donnerstag, 220428

Schiefe Fresse 2.0

Wem es an Demut mangelt, der kann beim Zahnarzt Linderung von diesem Leiden erfahren. Knapp 3 Stunden mit geöffneten Gefräß dort zu sitzen, erdet enorm, gerade wenn Mensch als (digitaler) Handwerker gut vertraut ist mit Geräuschen von Luftschleifern, im Verbund mit größeren und kleineren Werkzeugen. Provisorium ist drin und alles schmeckt irgendwie nach Kunstharz. Mikroplastik am Stück – mal sehen, ob das Ding am vorgesehen Platz bleibt, bis das Original eingebaut wird.

Fortsetzung folgt.

Ansonsten gibt es wenig Gutes zu berichten. Altersbedingtes Leid und Gebrechlichkeit taugen nicht im Detail für den Blog. Spät dran ich bin mit manchen Erfahrungen, aber auch das ist mir vertraut, war es doch irgendwie immer schon so. Das Beste zum Schluss? Das große Kind grinst immer, wenn ich Pizza esse, zuerst den Rand als das weniger schmackhafte, aber eben dazugehörig und auch irgendwie nahrhaft rundherum abgefressen und dann den leckeren Mittelteil.

Leider ohne Gewähr, das Prinzip Pizza, übertragen auf das Leben.
Aber immerhin eine Möhre vor der Nase.

Samstag, 220423

Vor- und Nachteile einer eingepflanzten Maschine: Vorteil sind viele geschenkte gute Jahre. Der Nachteil wird ungefragt und ungeplant gleich mitgeliefert, nur zeitversetzt. Viele weniger gute Jahre, derweil Mensch zwar sterben muss, aber nicht an der ursprünglich schwächsten Stelle sterben wird, wie es der Natur entspricht. Hat niemand auf dem Schirm, wenn ihm so eine Maschine offeriert wird, das sagt auch keiner laut, zuvor. Und so muss Mensch lange leiden, das ist der Preis für die geschenkten guten Jahre.

Klingt distanzierter, als es sich anfühlt.

Sonst so? Geknackte Tagesroutine dank Urlaubs-bedingter Unterstützung. Passt gut in diese Zeit zwischen Arbeit, Teststation und Klinik. Ab Montag wieder Business as Usual, dann bleibt halt was liegen.

Und zum Schluss noch getragene Musik, inspiriert von einem bizarren Bild. Danke dafür, A. Wer den Film kennt, weiß auch um die Analogie zum betroffenen Organ.

Oder lieber doch das Original?

*

Sonntag, 220213

Heute gibt es mangels kluger Gedanken vorwiegend Bilder, hier erstmal zwei von einer Abendrunde neulich:

Und – ganz frisch, Bilder von der Brötchen-hol-Runde gerade eben. Feine Gegenlichtdinger, die Tristesse der City, Schwebse, Johannisberg, Schwimmoper, Stadthalle, Deweehrt` scher Garten und – na klar, Ölberg. Kiez muss, geht nicht ohne. Und falls mal wer nicht weiß, mit seinen Schuhen wohin, nur zu, ist noch Platz auf der Leine. Kein schlechter Fund für einen wie mich, der sonst meist nur versunken nach unten schaut.

Sonst so?

Worte haben Kraft. Informierend, Emotions-geladen, heilend, zerstörend, und so vieles mehr. Die zerstörende Wirkung von Worten darf ich gerade im vertrauten Kreis der Herkunftsfamilie erleben. Wenn einer kurz vor Seitenwechsel aus seiner Hilflosigkeit Gift sprüht. Es macht etwas mit mir, sehr viel sogar. Sprengt den Rahmen hier.

*

Sonntag, 211107

Es dunkelt bei den dicken Wolken derzeit schon ab Fünf, grau in grau, typischer November. Zeit, nach Farbe zu suchen. Ein dicker Hokaido-Kürbis bietet sich an, in Kombi mit ein paar Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren sowie Tofu-Hack wartet er auf Zubereitung zu einer ordentlichen Suppe a la Merkel, also gestampft und nicht püriert. Das nehme ich nachher in Angriff.

Update: Fertig ist.
Gewürzt mit grünen Curry, schwarzen Pfeffer & Gemüsebrühe.

Darüber hinaus gibt es erfreulich wenig zu berichten. Vielleicht noch erwähnenswert ist die Art mancher Hausärzte, nicht nur selbst nicht zu impfen, sondern auch alten Menschen jeglichen Rat und Unterstützung vorzuenthalten. So geschehen mit meinen Eltern, nach Recherche im Netz haben sie nun einen Termin für ihre dritte Impfung. Die interessanten Diskussionen, die sich aus dem alles beherrschenden Thema altern und erkranken ergaben, lasse ich mal außen vor, mit Blick auf mein eigenes Älter-werden. Für mich wünsche ich mir, die damit verbundenen Begleiterscheinungen in Würde annehmen zu können. Mal sehen, ob dass gelingt.

Let’s dance in style, let’s dance for a while
Heaven can wait we’re only watching the skies
Hoping for the best, but expecting the worst
.
.
.
Sitting in a sandpit, life is a short trip

*

Mittwoch, 210623

85 db Dauerbeschallung, das ist irgendwo zwischen Hauptverkehrsstraße und Preßlufthammer, dank Hohlraumversiegelung via Otoplastik auf ein erträgliches Maß reduziert. Mensch ist dann für sich, mit gestopften Ohren. Bleiben noch die unvermeidlichen optischen und olfaktorischen Reize, bei den erfreulicherweise seltenen Begegnungen. Hohlraumversiegelt Scherze treiben geht auch: Freundliche Miene, den Besucher ein paar Sätze reden lassen, zustimmend nickend gestenreich die Hohlraumversiegelung entfernen und interessiert nachfragen, was des Gegenüber Begehr denn nun sei. War es von Belang, wird es wiederholt. Königsklasse: Disziplinarische Gespräche mit dem Vorgesetzten. Nein, ernsthaft, das würde ich natürlich nicht tun. Dann bleiben die Dinger drin …

Sonst so: Still ruht der See. Also abseits der Dauerbeschallung. Nachdenklichkeit angesichts der elterlichen Lebensumstände. Es macht etwas mit mir, der Situations-bedingt verstärkte Kontakt. Wer sagt eigentlich, dass am Ende alles gut wird? Überhaupt, definiere „gut“. Jemand meinte mal, gut sei nicht unbedingt schön, und vermeintlich schönes nicht zwangsläufig auch gut. Manchmal habe ich Lust, so Sprüche in irgend eine Kiste zu versenken, zunageln, ab in die Wupper. Gute Reise, klug geschissene Lebensweisheiten. Leben geht auch ganz gut (!) ohne Kalendersprüche, zumindest vorüber, der Zeit ist es wurscht, was ich von ihr halte. Kann ich auch gleich das werten, das urteilen einstellen, bei so viel Gleichgültigkeit. Hat auch für mich enorme Vorteile, die Dinge so zu nehmen, wie sie nun mal sind.

Konsequent dazu passend mein neues Gewand:

Mal sehen, ob der Alte recht behalten soll.

*

Der erste Zweite

Noch liege ich und höre auf der Straße den Regen rauschen, während sich mein Geist allmählich damit anfreundet, gleich aufzustehen. Zugleich sortieren sich die Gedanken, was die Belange des Tages angeht.

86 Lebensjahre vollendet mein Vater heute, wir werden hinfahren, zu ihm in die Klinik. Die Gewissheit des Unausweichlichen liegt wie eine dunkle Wolke auf meiner Seele, nicht plötzlich und nicht unerwartet. Zu tun, was ich kann, ist wie so oft für mich das Gebot der Zeit.

Sonst so? Unsere Lilit hatte Anfang der Woche einen schweren Tag – weil wir hier nicht die Möglichkeit haben, eine große Katzenfamilie unterzubringen (so gerne wir das auch tun würden), war es für die Kleine Zeit, den leider unerfüllbaren und somit leidvollen Wunsch nach Mutterschaft zu unterbinden. Was uns Tränen gekostet hat, obgleich sie schon längst wieder fit ist und gefühlt lebendiger als zuvor.

Gerade war sie noch kuscheln … die Bilder entstanden kurz vor’m schlafen gehen. Die Aktivitäten über meinem Kopf verhinderten im Übrigen, auf dem Sofa einzupennen. Dann regnet es schon mal Sachen, von oben…

💯

Frühe Stunde

Wach – bevor die morgendlichen Rituale starten, sortiere ich meine Gedanken zum Tagesablauf. Krankenhaus, einkaufen, am Abend mal etwas für mich tun, was in der letzten Zeit etwas zu kurz gekommen ist. Nichts ist „plötzlich und unerwartet“ eingetreten, der Protagonist der Geschichte spielt erwartungsgemäß keine einfache Rolle und fordert seine Komparsen.

GEBET

Ich bete, dass ich versuchen möge, Gottes Willen zu tun. Ich bitte, dass mir so viel Verständnis, Einsicht und Erfahrungstiefe zuteil wird, dass mein Leben schon hier und heute in die Ewigkeit reicht.

Quelle: 24 Stunden am Tag, 25 Januar