Kein Zustand …

…ohne einen passenden Titel.

Eskapismus – ein interessanter Begriff.

Realitätsflucht also. Das passt. Passte. Selbst heute würde ich mir manchmal gerne ein Loch graben und zumindest für eine Weile darin verschwinden. Mache ich auch manchmal – dass ich nicht zu lange darin verweile, dafür sorgen neben Familie und Beruf auch das Blogland schon 🙂 Früher habe ich nachgeholfen, chemisch. Da strengt das Löcher-graben nicht so an … nur mit dem raus kommen wird es schwierig, wenn man dann noch vergesslich dabei ist, was das aufhören mit der chemischen Nachhilfe betrifft.

Wie komme ich also zum Eskapismus? Über die Musik, beim suchen. Eloy zum Beispiel, die werden damit in Verbindung gebracht. Erinnert sich noch jemand?

Und heute? Lässt sich auch mit der Musik der 70er beschreiben, wenn ich schon gerade mal dort bin…

There’s no way out of here, when you come in you’re in for good ….

~

Nachtrag: Gerade ist mir eingefallen, dass ich tatsächlich ein Album von Eloy hatte, so mit 17 … hier ein Auszug. Ist das lange her…

 

~

Werbeanzeigen

Vergangenheit oder Gegenwart

„Sicher wäre ein freier Samstag für viele ein schönes Geschenk, aber für viele auch ein Fluch. Die meisten Menschen leben ohnehin auf der Flucht vor sich selbst. Ihnen wäre ein fehlender Arbeitstag kein Segen, sondern die Leere würde noch vergrößert. Und die trostlose Flachheit, mit der die meisten ihre freie Zeit vertrödeln, würde noch stärker zu Tage treten.“

Heinrich Nordhoff, VW-Chef, 1955

Heute sind die Methoden geschickter. Unsereins wird nicht mehr pauschal für flach und vertrödelt erklärt, sondern zum einen knapp gehalten, was mehrere Arbeitsstellen forciert. Andererseits wird uns vorgegaukelt, was wir alles haben sollten, um auf der Höhe der Zeit zu sein, oder besser, die wenige verbleibende Zeit mit eben jenen Segnungen flach zu vertrödeln.

Passt schon, Herr Nordhoff (R.I.P.)
Es kommt niemand auf dumme Gedanken.
Politik oder so … keine Angst.
Wir sind beschäftigt.

*