Sonntag, 220320

Gestern, am späten Nachmittag. Es ist schon fast 5, die Sonne scheint. Die Samstags-Routine ist erledigt und ich beschließe, an die Luft zu gehen, um die düsteren Gedanken loszuwerden. Das Radio schweigt die letzte Zeit öfter mal, ich kann die Kriegsberichte nur noch limitiert ertragen. 32 Jahre war Ruhe vor diesem Lebensgefühl der permanenten Bedrohung, und nun sind die alten Geister wieder da. Neugier ist in dem Zusammenhang wenig hilfreich, und dennoch kann ich es als technisch versierter Mensch manchmal nicht lassen, nachzuschauen, womit heute Kriege geführt werden.

Ein Ex-Nato-General ließ sich neulich in irgend einer Talkshow ganz sachlich darüber aus. Erzählt mit leicht zynischem Zungenschlag, aber durchaus glaubwürdig von den Kreationen kranker Hirne, um größtmögliches Leid zu verbreiten. So erfahre ich von Aerosolbomben, umgangssprachlich Vakuumbomben, die Bunker und Höhlensysteme sprengen können. Hyperschallraketen tragen solche Sachen schnellstmöglich in die programmierten Ziele, Fluggeräte, die aufgrund ihrer Geschwindigkeit nicht vom Himmel geholt werden können. Ich erfahre von so genannten taktischen Atombomben, die kleinen Geschwister der großen strategischen Bomben, die ganze Großstädte und Landkreise verwüsten können. Die kleinen atomaren Bomben, Bömbchen sozusagen, gibt es in allen erdenklichen Größen, um zielgenau definierte Flächen zu zerstören, angefangen bei Dorf-Größe.

Ich denke an die Prepper-Szene, also solche Menschen, die das alles schon immer gewusst haben und ihre Lebensenergie seit ewig schon darauf ausrichten, für den Tag X gewappnet zu sein und so nach Möglichkeit zu denen zu gehören, die erst später dran sind. Mal davon abgesehen, dass es sehr fraglich ist, ob sie sich damit wirklich etwas Gutes tun – was für ein Hirnfick. Ich gehe hier nicht weg, falls es soweit kommt. Wohin auch. Außerdem bin ich im 60sten Lebensjahr, das meiste ist zumindest quantitativ sowieso gelaufen.

Schon klar, warum ich nur noch selten Nachrichten höre. Talkshows vermeide ich gänzlich, aus genannten Gründen. Und ja, ich höre nun auch auf, ans aufhören zu denken.

Weil der Tag schon etwas älter ist, gehe ich hinunter in die Stadt und gegenüber, auf der anderen Wupperseite wieder hinauf. Am Südhang ist die Wahrscheinlichkeit größer, noch ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen.

Immer wieder staune ich, tatsächlich noch unbekannte Wege und Plätze zu finden, so wie hier am Friedrichsberg. Typisch für die Stadt, so morbide Orte. Irgendwann mal zur Verschönerung angelegt, heute ein eher unschöner, öder Platz, der Kinder zum lauschigen Treff einlädt, um ungestört gewisse Kräuter und Destillate zu konsumieren.

Ein Stück weiter geht es schon zivilisierter zu, Eigenheime mit Fernblick ins Tal.

Friedrichsallee, Friedrichshöhe, Friedrichsberg –
einfallslose Namensgebung irgendwie. Warum nicht mal Friedrich-seine Frau-Allee usw…

An einer Bushaltestelle im Nirgendwo denke ich kurz darüber nach, mit dem Bus wieder heimzufahren, was ich wegen fortgesetzten Sonnenschein schnell verwerfe.

Bilder vom Arrenberg, wieder mal, und doch immer anders.

Und…

Es war einmal
und ist nicht mehr
Ein stolzer Elch
hier röhrt er sehr

Bewacht das Tor der Nummer 2
Dem Laufvolk ist es einerlei
Und einer gar aus ungut Stalle
macht mehr aus sich
und fickt uns alle.

Der Elch ins grübeln nun gerät
ob ihn das wirklich was angäht
Sein Fazit ist ganz deutelich
so röhrt es unterm Werbelicht

Komm näher ran, du Schmieren-Jan
auf dass du spürst, wie ich es kann
Ab nun weiß auch der Schmieren-Jan
wie schnell er selbst so rennen kann.
Versprechen doch des Elches Enden
Naturgewalt auch in den Lenden

*

Das waren knapp 15000 Schritte und ich spüre meine Füße…

So – und um das alles fein abzurunden, zum Schluss noch etwas in Sachen Wiedergeburt, früher oder später. Sag `s mit Musik.

~

Sonntag, 210321

Wieder so ein Datum, das sich gut liest. Ab gestern wird das Licht die Dunkelheit überholen, zeitlich. Ach, wäre das auch sonst immer so. Aber ich darf ja üben, Tag für Tag. Kleines Beispiel?

Parkplatz-Impressionen

Gestern früh, auf dem Parkplatz vor der Einkaufsmeile nebenan. Die Eltern wollen Bier(!), ich bringe ihnen dann stets so eine Halbschachtel Krombacher mit, die kann ich mit meinen kaputten Armen besser tragen und sie besser lagern. Sie trinken nur sehr wenig, so`n Teil hält locker drei Wochen. Es gibt einen separaten Getränkemarkt mit so einem überdachten Stand für Einkaufswagen. Darunter stehen zwei Reihen Wagen, die vom Getränkemarkt und die vom benachbarten Supermarkt. Meine Laune ist mies, nüchterner Magen, die vielen Menschen, Maske vor der Fresse und eine beschlagene Brille. Nachdem das Gesöff im Kofferraum verstaut ist, bringe ich den Wagen zurück und schiebe ihn prompt in die falsche Reihe. Geht nicht ganz rein, das Scheißding, zornig fluchend (mein Euro…) und natürlich ohne nachzudenken nehme ich nochmal Schwung, es scheppert enorm und dann geht nichts mehr vor und zurück. Bin nur froh, dass die Liebste nicht mit dabei ist, die wäre an`s andere Ende des Parkplatzes geflüchtet. Ich beschaue mir den Haufen Draht, gelobe meinem Schöpfer Besserung (bis zum nächsten Mal) und beschließe, den Euro für die arme Sau zu spenden, die das wieder entwirren darf.

Und ja, ich bin ganz in meiner Mitte, jetzt gerade, es geht mir gut. Und nein, ich bin nicht gut eingestellt, medikamentös. Eigentlich gar nicht, wie man sieht. Bin Mensch mit gelegentliche Anfällen von extrem schlechter Laune, das ist nicht schön, darf aber sein. Das mit der Besserung war übrigens ernst gemeint, auch, wenn man diese Prüfung mit gutem Gewissen als nicht bestanden bezeichnen darf.

Sonntag, 210307

Aktuell: Brief geschrieben, nachzulesen HIER beim Wassertiger.

Kein Schnee, aber von gestern: Wieder eine Runde über bis dahin unbekannte Wege, gleich nebenan, dieses mal mit GPS. Eine Runde entlang der Autobahn, Berge und Treppen hinauf und hinunter, ungläubiges Staunen über die Behausungen und Gefährte mancher Menschen in einem durchquerten Bungalow-Viertel. Alles in allem knapp 2 Stunden bei 7 Km und ca. 10000 Schritten. Gute Kür.

Begegnungen dieses Mal nur wenige. Eine junge Frau mit Hund, der es sich nicht nehmen ließ, mich anzuspringen. Was dennoch einen netten kleinen Dialog nach sich zog, meine Frage nach dem Weg betreffend. Jaa, DA geht es den Berg hinunter, und wenn Sie DORT lang gehen – geht es auch den Berg hinunter. Vielen Dank, so genau wollte ich es jetzt nicht wissen – Gelächter und gegenseitige gute Wünsche, bezogen auf den weiteren Verlauf des Tages.

Ein Rentner mit schrägem Gefährt lud zum verweilen und plaudern ein:

Und – Heute hat eine junge Dame Geburtstag, den zweiten. Herzlichen Glückwunsch!

*

Donnerstag, 210225

Wieder ein hart erkämpfter freier Tag, noch dazu mit Sonne. Bilder vom vormittäglichen Ausflug zum Stausee Beyenburg / Wuppertal, dem erklärten Lieblingsziel meines Vaters.

Ein schnödes Brückengeländer mit Tau-Tropfen.

Erster Frühlingssonntag

Wir nutzen den Tag und machen einen kleinen Ausflug auf die Wuppertaler Südhöhen, zu unserem Toelleturm. Der ist sozusagen der Mercedes unter den Wuppertaler Türmen, weil er einerseits an exponierter Stelle stehend einen sehr schönen Fernblick bietet und weil er andererseits anders als viele andere, schöne, alte Türme hier Ende der 80er Jahre nach mehreren halbherzigen Versuchen erstmals gründlich saniert wurde.

Weht oben die Wuppertaler Stadtfahne, ist der Turm geöffnet, so wie heute.

IMG_8684

Innen macht er ein wenig schwindelig …

IMG_8675

Auf der Aussichtsplattform steht eine Tafel zur Orientierung.

IMG_8680

Ein Blick nach Westen, leider verhindert der Dunst die Aussicht bis in`s Rheinland.

IMG_8677

Nach Osten …

IMG_8676

… und hinunter zum Cafe.

IMG_8681

Das angelaufene Kupferblech der Brüstung…

IMG_8682

Unten der alte Brunnen, dessen Putten leider im Krieg verschollen sind.

IMG_8695

Anschließend gehen wir noch ein wenig in den nahen Wald, der sich mit dem grünen noch ein wenig Zeit lässt. Wenn man bedenkt, dass vor wenigen Wochen noch derber Frost herrschte, ist das nicht verwunderlich.

IMG_8690

Der Wald wirkt, kahl, wie er noch ist, im Sonnenlicht ein wenig gespenstisch silbrig.

IMG_8692

Bizarre Überbleibsel …

IMG_8693

IMG_8685

Pauline muss sehr geliebt worden sein …

IMG_8686

Ein schöner Nachmittag mit viel Licht, Luft, und Sonne geht zu Ende und ich bin froh, dass wir die Gelegenheit nutzen konnten.

*

Frühling ist …

… dieses unglaublich laute Konzert zahlloser Vogelstimmen früh am Morgen auf dem Weg zur Arbeit. Zu dieser oft nebeligen, eiskalten Stunde auf dem Rad mit Temperaturen knapp über Null wirken sie auf mich irgendwie deplatziert und fast trotzig.

Aber unglaublich schön.