Erster Frühlingssonntag

Wir nutzen den Tag und machen einen kleinen Ausflug auf die Wuppertaler Südhöhen, zu unserem Toelleturm. Der ist sozusagen der Mercedes unter den Wuppertaler Türmen, weil er einerseits an exponierter Stelle stehend einen sehr schönen Fernblick bietet und weil er andererseits anders als viele andere, schöne, alte Türme hier Ende der 80er Jahre nach mehreren halbherzigen Versuchen erstmals gründlich saniert wurde.

Weht oben die Wuppertaler Stadtfahne, ist der Turm geöffnet, so wie heute.

IMG_8684

Innen macht er ein wenig schwindelig …

IMG_8675

Auf der Aussichtsplattform steht eine Tafel zur Orientierung.

IMG_8680

Ein Blick nach Westen, leider verhindert der Dunst die Aussicht bis in`s Rheinland.

IMG_8677

Nach Osten …

IMG_8676

… und hinunter zum Cafe.

IMG_8681

Das angelaufene Kupferblech der Brüstung…

IMG_8682

Unten der alte Brunnen, dessen Putten leider im Krieg verschollen sind.

IMG_8695

Anschließend gehen wir noch ein wenig in den nahen Wald, der sich mit dem grünen noch ein wenig Zeit lässt. Wenn man bedenkt, dass vor wenigen Wochen noch derber Frost herrschte, ist das nicht verwunderlich.

IMG_8690

Der Wald wirkt, kahl, wie er noch ist, im Sonnenlicht ein wenig gespenstisch silbrig.

IMG_8692

Bizarre Überbleibsel …

IMG_8693

IMG_8685

Pauline muss sehr geliebt worden sein …

IMG_8686

Ein schöner Nachmittag mit viel Licht, Luft, und Sonne geht zu Ende und ich bin froh, dass wir die Gelegenheit nutzen konnten.

*

Advertisements

Frühling ist …

… dieses unglaublich laute Konzert zahlloser Vogelstimmen früh am Morgen auf dem Weg zur Arbeit. Zu dieser oft nebeligen, eiskalten Stunde auf dem Rad mit Temperaturen knapp über Null wirken sie auf mich irgendwie deplatziert und fast trotzig.

Aber unglaublich schön.

Wird langsam …

…das mit dem Frühling.

So gesehen heute auf der ersten kleinen Ausfahrt mit dem neuen Rad. Neben Licht, Luft und zumindest kein Regen konnte ich die absolute Laufruhe der frisch gefetteten Radnaben genießen. Hat sich das Gefummel also gelohnt.

Die Bilder sprechen für sich…

rps20170226_144044

rps20170226_144241

rps20170226_144332

rps20170226_144113

rps20170226_144306

Schwarz-Weiß geht auch gut…

rps20170226_144139

*

Botanischer Garten, Ende Mai

Wer so wie wir keinen eigenen Garten hat, der muss schauen, wo er seinem Bedarf am Natur, Ruhe und frischer Lust nachkommt. Wir gehen dann mal rüber in den botanischen Garten, auf`fe Hardt, wie der innerstädtische Berg hier heißt. Um diese Zeit gehen mir dann regelmäßig die Augen über, ob der ganzen Blütenpracht. Und – es hat keinerlei nervige Gartenarbeit. Wobei, wem`s Freude bereitet, der macht es eben gern.

Mir fehlt jede botanische Fachkenntnis, was Zuordnung und Details der Pflanzen angeht, mir ist schlicht nur sehr bunt bei ihren Anblick. Es gibt schon endlos viele Bilder auf der Platte, und jeden Frühling kann ich`s auf`s Neue nicht lassen…

20160529_152710

20160529_152722

20160529_150721

20160529_153537

20160529_152527

20160529_152519

20160529_152511

20160529_152320

20160529_152227

20160529_152205

20160529_152214

20160529_151935

20160529_151704

20160529_151651

20160529_151144

20160529_151039

20160529_151740

20160529_150255

20160529_150128

20160529_150024

20160529_151840

*

Das nehme ich jetzt mit.

Der Berg glitzert, noch ist es dunkel, es friert, und der Salzstreuer zieht lautstark seine frühen Runden. Doch höre ich ihn schon, so wie jeden Morgen um diese Zeit. Den Amselmann. Der lässt sich nicht beirren von der späten Kälte. Flötet seine Lieder lautstark und zielgerichtet.

Das nehme ich jetzt mit, das Liebeslied.
Danke, Amselmann.