Von Gemeinschaften, von Vertrauen und von Bündnissen.

Früher war die Welt um Längen überschaubarer, da bin ich mir mit den meisten zumindest meiner Generation wahrscheinlich einig. Es gab zwei besetzte Länder, eines davon war das Gute (für die meisten das eigene) und der Feind war nebenan. Die Zahl der politischen Parteien war höchst überschaubar und als Protestwähler galt bereits, wer Turnschuh-tragende Menschen in den Bundestag wählte. Es gab weiter für die meisten maximal drei (öffentliche) Fernsehprogramme (Ok, liebe Berliner, ihr wart schon immer gesegneter 🙂 ) sowie einige wenige Tageszeitungen und schon einige weitere politische Wochen-oder Monatsmagazine, die sich allerdings für die meisten Vertreter der arbeitenden Klasse nicht gut eigneten, derweil die Inhalte oft die Länge der Frühstückspause oder des Toilettenganges überforderte.

Mit dem Wegfall der klaren Feindbilder von einst und der Verbreitung des Netzes sieht die Welt heute komplett anders aus. Orientierung ist vergleichsweise schwer geworden und die Welt sehr unüberschaubar. Den früher so genannten Volksparteien läuft zunehmend das Volk weg. Sie bekommen einfach nicht mehr vermittelt, wofür sie stehen und vor allem, warum. Neue Heilsbringer locken mit überschaubaren Botschaften, mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen und Zusammenhängen. Links wie rechts übrigens, mir gefällt das Gleichnis des Hufeisens für die politische Landschaft in dem Zusammenhang sehr gut, welches vermitteln möchte, das an den Enden abseits der so genannten Mitte sich Töne, Auftreten und teils auch Radikalität manchmal sehr ähnlich sehen.

In mir gibt es permanenten Widerstreit zwischen manchen Positionen. So schlägt mein Herz links, was Gerechtigkeit und mehr Menschlichkeit angeht. Andererseits sind mir auch kaufmännische Aspekte vertraut. Das Geld ein scheues Reh ist und schnell abhaut, wenn es nicht gut im Sinne von Gewinnmaximierung behandelt wird.

Einfache Antworten? Die gibt es nicht. Steuern senken, schlanker Staat, schreien die einen, plädieren für einen Raubtierkapitalismus, in dem jeder seines Glückes Schmied ist und der „Rest“ am Boden festgetreten wird, sofern ihm karitative Einrichtungen oder halbstaatliche Suppenküchen nicht mehr helfen können oder wollen. Die diesbezüglichen politischen Bündnisse im Geiste tragen seltsame Farben und bilden Eintrachten, die man auf den ersten Blick gar nicht vermutet. Gelb und Blau sind sich in diesen Bestrebungen sehr nahe.

Auf der anderen Seite stehen jene, die an eine bessere Welt in Form eines fürsorglicheren Staates, manchmal aber auch an ebensolche mit Hilfe von absoluter Anarchie glauben und dabei gerne alle ökonomischen Regeln außen vor lassen. Wie gesagt, ihnen gehört mein Herz, aber nicht unbedingt mein Verstand.

Fakt ist, ich muss wie jeder andere Mensch meine Rechnungen bezahlen. Erst das Fressen, dann, die Moral. Dem alten Brecht seine Worte haben immer noch Gültigkeit. Wenn Mensch sich ständig um seine Existenz sorgen muss, sind die meisten Energien gebunden und auf`s tägliche Überleben ausgerichtet. Hier liegt das Versagen und die tieferen Ursachen der Verluste für die alten Volksparteien. Wen ich nötige, mehrere schlecht bezahlte Teilzeitstellen anzunehmen, um zurecht zu kommen, den verbrenne ich mental, wenn ich als Politiker in Kauf nehme, das für solche Menschen 12-Stunden-Tage und mehr die Regel sind. Wut und Frust bauen sich auf und einfache Parolen haben wieder leichtes Spiel. Stichworte sind Mindestlohn oder besser noch dessen Umgehung durch viele Arbeitgeber, Aufweichung der Tariflandschaft und gnadenlose Liberalisierung des Arbeitsrechtes. Es wird gemacht, was erlaubt ist und wenn keiner guckt, auch noch ein wenig mehr.

Wie wird in diesem Zusammenhang heute Politik betrieben? Hauptsächlich über das Netz, in dem oft genug nichts so ist, wie es scheint, der Zweck heiligt jedes Mittel. Plump die einen, verschlagen die anderen. Selbst hier im harmlosen (?) Blogland gibt es zahllose Seiten, deren einziges Bestreben der Aufbau einer möglichst großen Community  ist, um politische Einflussnahme auszuüben, möglichst ohne selbst Farbe zu bekennen. Wohl wissend, das jeder hier mit jedem irgendwie vernetzt ist. Die Tragweite solcher Agitation macht schlicht schwindelig, wenn man sich mal überlegt, wie groß so ein Netz von Followern wirklich ist. Habe ich meinerseits also eine „Verfolgerschaft“ von vielleicht 50 oder einhundert Lesern gebildet, kann ich davon ausgehen, das es jedem einzelnen von meinen Lesern ebenso geht. Der Rest ist Mathematik und auf diese Weise bilden sich riesige Netzwerke mit zahllosen Überschneidungen und ebenso zahllosen Möglichkeiten der gezielten Manipulation von Gedanken.

Verschwörungsrethorik? Nein, wie gesagt eher Mathematik kombiniert mit der Kenntnis der Möglichkeiten offener und verdeckter, indirekter Manipulation. Eine direkte Auswirkung für mich heißt, die Zahl der Seiten, denen ich meinerseits folge, überschaubar zu halten. Aufmerken, wem ich einen Vertrauensvorschuss schenke. Ohne Vertrauen geht es ja nun mal nicht, was auch immer das Risiko von Irrtum in sich birgt. Manchmal stelle ich auch alles in Frage und bin dicht daran, vom schreiben wie vom lesen erst einmal zu lassen.

Was ich suche? Immer noch und immer wieder Menschen, die glauben können und dabei doch mit den Füßen auf dem Boden stehen. Menschen, die über Schicksalsschläge aller Art gewachsen sind. Die allen Widrigkeiten zum Trotze Frieden finden können, Menschen, die an universelle Wahrheiten glauben können, ohne als esoterische Spinner durchzugehen. Menschen, die ihr eigenes Ego überwunden haben oder dabei auf dem Weg sind. Menschen, die bis in`s Innerste durchzogen sind von der Kenntnis unserer Natur, Menschen, von denen ich weiter lernen darf …

Dich meine ich, genau 🙂

 

 

 

Advertisements

Vermisstenmeldung

Keine Ahnung, wo die beiden hin sind. Genau genommen ist mir ihr Verschwinden auch gar nicht groß aufgefallen. Erst, als ich ihre Geschwister dann bei anderen sah, wurde mir klar, wer sich da heimlich davon gestohlen hatte.

Die eine ist die Begeisterungsfähigkeit oder, präziser formuliert, die Begeisterung an sich. Sie wandelt sich beim älter werden, sagt man. Mag sein, aber dafür braucht sie nicht gleich ganz zu verschwinden. Vielleicht hat sie sich auch nur gut versteckt und kommt beizeiten wieder hervor, in gedämpfter, altersmilder Form, wer weiß ? Euphorie light oder so, was schon ein Widerspruch in sich ist. Bis dahin muss die Neugier, eine ihrer Schwestern, die Lücke, so gut es geht, füllen.

Der zweite Verlust trifft mich härter. Hat sich doch der Idealismus gleich mit auf dem Weg gemacht ! Zumindest, was berufliches angeht. Eine schwarze Zahl wirft ihren Schatten auf den alten Traum vom gemeinschaftlichem jagen und sammeln. Für ein großes ganzes, zum Wohle aller. Alles weg – jeder steht für sich allein, Erster, alles mir und wer noch nicht gelernt hat, dass nett die kleine Schwester von Scheiße ist, hat schon verloren.

Allerdings der Glaube ist geblieben. An einem Sinn, an eine höhere Ordnung jenseits meiner Vorstellungen. Auch mit gewissen Verlusten – das tröstet, wie ich finde.

ES formt sich, und wer weiß, vielleicht kommen die beiden verlorenen Kinder ja in neuer Verkleidung einst wieder zurück.

Allmacht und Gewissen

Manchen Menschen das Leben zu lassen, ist kein ausgesprochener Akt der Gnade, der Freundschaft oder gar der christlichen Nächstenliebe. Vielmehr ist es ein Resultat aus recht nüchternen Abwägungen, mit der Erkenntnis verbunden, dass zum einen die Dinge nicht unbedingt besser werden, im Anschluss. Anders, ja. Andererseits kann ich sie nicht alle meucheln. Das wird schwierig, weil Namen und Gesichter austauschbar sind, die Prinzipien und Muster dahinter jedoch immer gleich bleiben. Schlussendlich gibt es auch noch so etwas wie ein Gewissen, das ich nicht über Gebühr strapazieren möchte. Stichworte Selbstachtung und Würde.

Natürlich habe ich nicht die Absicht, irgendwem den Hals herumzudrehen. Also jedenfalls nicht besonders vielen Menschen 😉 Das ist mehr im metaphorischem Sinn gemeint und, so scheint es, charakteristisch für Menschen mit einer Suchtstruktur, wie ich sie habe, obgleich ich schon sehr lange abstinent lebe. Was mir die Möglichkeit eröffnet, nicht nur in meine eigenen Abgründe zu schauen, sondern beizeiten dem Geschauten auch etwas entgegen zu setzen. Auf diese Weise wird aus so manchem Abgrund ein vielleicht etwas tieferer Graben, über den man springen kann.

Oder zumindest Brücken herüber bauen kann.
Leben bleibt spannend
Es grüßt Bob der (Brücken-)Baumeister

*

Ich sehe was, was Du …

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, der kann in massive Schwierigkeiten geraten, ob der zahllosen Ungerechtigkeit, Bosheit, Gier, Ignoranz und Dummheit auf Erden. Wie nah lasse ich all dies an mich heran und habe ich überhaupt die Mittel, mich abzugrenzen, vor dem, was auf mich einstürmt?

Wer nicht nur blind konsumiert und sein eigenes Elend somit kompensiert, wer sieht, was ist, der kann an sich selbst verzweifeln, angesichts der eigenen Ohnmacht. Heute gibt es für solche Empfindungen passende Titel, hochsensibel zum Beispiel. Wer gar nicht mehr mit sich wohin weiß und dazu passend auffällig wird, der wird nach entsprechender Diagnose „behandelt“, also wieder chemisch funktional hergestellt und / oder ruhig gestellt.

Es ist nicht leicht. Wir leben ja in einem vergleichsweise freien Land. also kann ich mich theoretisch gleich am Samstag Mittag auf dem Marktplatz stellen und meinen Frust, meinen Kummer heraus schreien. Über die Menschenhändler in Libyen zum Beispiel, die im Gefolge der Auslagerung europäischer Drecksarbeit glänzende Geschäft machen. Oder die seuchengeplagten Kinder im Jemen, von denen die wenigsten das Erwachsenenalter erreichen werden, weil u.a. Rheinmetall mit den Saudis gute Geschäfte gemacht hat. Ich hab geschätzte 10 Minuten, mir solcherart Luft zu verschaffen, bis die nächstbeste Streife mich mitnimmt, in das Diagnosezentrum ihrer Wahl, siehe oben. In dieser Zeit ist mir Aufmerksamkeit gewiss, allerdings dem Geiste der Zeit entsprechend von meinen Mit-Menschen, die mich mit lauten Zurufen befeuern, um weiter feine Filmsequenzen mit ihren Smartphonen zu produzieren, nicht, um herauszufinden, worum es mir geht.

Was also ist die Lösung, wenn scheinbar nichts hilft? Auch ich weiß keine, die 100% zuverlässig funktioniert. Gott vertrauen hilft, nicht immer, aber bei mir zumindest immer öfter. Die Füße fest auf den Boden gestemmt, meine Tage leben, ohne mich mehr als unbedingt erforderlich an dem allgemeinen Irrsinn zu beteiligen. Erdverbunden, aber den Kopf zum Himmel gerichtet. Und – ganz wichtig – hier und da mit Hand anlegen, damit sich etwas ändert, so unbedeutend es auch scheinen mag.

PS:
Danke, Heide, für die Inspiration.
Schwester im Geiste.

*