Mittwoch, 220928

Im Jahr des Wassertigers 2022 regieren kranke Egos und verletzte Emotionen. Der Blick in die Nachrichten macht Gänsehaut, die Welt scheint weit weg von Nächstenliebe oder wenigstens ein Mindestmaß an Verstand. Sei`s drum, alles Dinge und Umstände, die ich nicht ändern kann. Das zu unterscheiden ist für mich fundamental wichtig. Warum sich nen Kopp machen über etwas, was nicht im geringsten in meiner Macht liegt. Vorbereiten? Auf was? Ich gehe hier nicht weg. Wohin auch. Baue keine Bunker außer den einen für meine Seele. Einen kleinen Vorrat Trinkwasser lege ich an und horte für ein paar Tage dröges Zeug zum essen, fertig.

Gern hätte ich es nett und vor allem vorhersehbar. Seit das mit dem Weihnachtsmann klar ist, hasse ich Überraschungen. Beständig auskömmlich hätte ich es gern. Was ich schon gerne hätte – Drauf geschissen, das gibt es nicht. Also weitermachen, Nachrichten limitieren und die innere Emigration vorbereiten. Und – ganz wichtig – vertrauen, auf den großen Plan. Das ist, auch wenn ich das so oft mißbrauchte Wort hasse – alternativlos.

So, und jetzt etwas erbauliches in Sachen technische Schönheit. Blau ist bekanntlich die Farbe der Introvertierten und der Psychopathen. Also, mir als Blogger gefällt das Bild 😉

Schräge Musik zum schrägen Eintrag.

~

Nachtrag: Seit sofort gibt es die Wupperpostille werbefrei. Kostet 48€/Jahr und hat dann 6GB Datenvolumen statt 3 zuvor. Achtung, Kostenfalle: Eine für das erste Jahr kostenlose Domain lässt sich anwählen, muss aber nicht gewählt werden. Kostet nämlich ab dem zweiten Jahr extra, ab 15€, je nach Endung. Hier sieht man mein Vertrauen in eine glanzvolle Zukunft über ein Jahr hinaus – ich habs gelassen, mit der eigenen Domain 😉

Mittwoch, 211201

Leidend daheim – aus guten Gründen darf ich mich jetzt öfter mal pudern, so wie die mittelalterlichen Herren. Und noch etwas habe ich derzeit mit denen gemein: Duschen geht auch nicht. Ok, damit mich wenigstens die Katzen noch leiden können, gibt es ein improvisiertes Prozedere am Waschbecken, auch, damit aus der verkommenen Gemütlichkeit keine gemütliche Verkommenheit wird.

Icke & mein Puder – so ähnlich. Danke, Till.

Und ganz nebenbei lernt Mensch etwas über das herunterladen von Youtube-Videos und die Gestaltung von *.gif – Dateien (Werbung, unbezahlt – die Software ist wirklich gut) sowie über die Heraufsetzung der Uploadgröße in der Serververwaltung (nachdem ich festgestellt habe, das beim Wassertiger noch verschwenderische gut 70GB frei sind)

*

Samstag, 211127

Der Herr schenkt mir Rosen, zum drüber nachdenken. Meine Freude hält sich in Grenzen und ich darf zum Noch-Hausarzt, der keinen Nachfolger findet und solange weiter machen möchte, bis sich ein anderer Idealist gefunden hat, der für relativ wenig Geld relativ viel Arbeit und Ärger möchte. Ich bin früh vor Ort und habe meinen dreibeinigen Falthocker dabei, so n Jägerding, weil Schlange stehen ja ab nun überall angesagt ist, mehr oder weniger. Beim Arzt auch, die Menschen stehen bis auf die Straße, auf meine Nachfrage hin alle zur Anmeldung.

Kommt ein Kerl, vielleicht Anfang, Mitte 60, sieht die Schlange und will daran vorbei, zur Anmeldung, er hätte einen Termin. Den bremse ich ab, er solle sich zur Anmeldung anstellen, wie alle anderen auch. Das bräuchte er nicht, weil er einen Termin hätte. Ich sehe mich aufstehen, von meinem Dreibein, nicht gut, im sitzen zu streiten. Und während ich da stehe, wiege ich den ausgezogenen Hocker in der Hand, wohlwollend prüfend und feststellend, ja, es ginge durchaus, dem noch ungeduldigeren Arschloch (relativ zu meiner eigenen Ungeduld) das Teil bei Bedarf über die Rübe zu ziehen, auf dass er einen Grund hätte, für seinen Besuch, zusätzlich zu seinem Termin. Worte fliegen hin und her, andere mischen sich ein und der terminierte Herr stellt sich hinten an. Geht doch.

Es findet sich ein Sitzplatz im Warmen, während draußen die Schlange immer länger wird. Das Arschloch diskutiert währenddessen fortlaufend mit der Anmeldung, als er denn endlich dran ist. Nie hätte ich gedacht, dass jemand 16 Mal (ich habe mitgezählt) in fünf Minuten das Wort „Termin“ benutzen kann und wird.

Tja. Sonst so? Ich darf daheim bleiben und dicke antivirale Bomben fressen, im 5-Stunden-Takt, auch in der Nacht. Und so habe ich Zeit, neben dem Rosenkrieg über mein gestörtes Verhältnis zur Umwelt nachzudenken. Die Liebste versorgt mich mit Mitgefühl, das klingt dann je nach Kontext entweder nach „Du darfst jetzt auch ein wenig weinen“ bis hin zu „Heul doch!“ Man kennt sich halt.

*

Kein schönes Wort …

…fällt mir dazu ein. Und – ich bitte um Vergebung – normalerweise schreibe ich keine so genannten Empör-Blogs. Das können andere viel besser, denke ich. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gestern Abend, Lokalzeit.

Ein Beitrag über die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Die Hölle auf Erden, teils erinnern mich die Bilder an ganz unselige Zeiten hierzulande – Vernichtung durch Unterbringung. Ein deutscher Arzt, der dort hilft, kommt auch zu Wort.

Gleich danach folgt ein Bericht über eine gescheiterte Klage gegen die Firma Vorwerk, weil eine mehr oder weniger ernährungsbewusste Dame leider nicht das neueste Model anempfohlen bekommen hatte und man ihr arglistig, ohne den Modellwechsel zu erwähnen, ein altes Model verkauft hat.

???