Mittwoch, 211110

Gegenüberstellung

Seit einer gefühlten Ewigkeit verdiene ich mein täglich Brot in Sachen „irgend etwas mit Autos“. Um das noch ein wenig einzugrenzen, lässt sich auch sagen „irgend etwas mit Werkzeugmaschinen“, genauer gesagt, Computer-gesteuerte Werkzeugmaschinen. Und nein, das ist nicht so modern, wie es vielleicht klingt, mein mir (noch) zur Verfügung stehendes Equipment ist mit mir gealtert und entspricht dem technischen Stand von vor 30 Jahren. Oder so. Wenn ich sie starte, lege ich ihnen zuvor die Hand auf und segne sie (das ist so ungewöhnlich nicht, die Liebste spricht auch mit der Waschmaschine). Ob es hilft, weiß ich nicht, aber schaden tuts in keiner Weise (ich kenne virtuell jemanden, der inflationär segnet, und mir geht es trotz oder gerade deswegen bestens) … Bevor ich jetzt noch weiter abschweife – was ich sagen möchte ist, ich liebe die immer noch vorhandene Präzision dieser alten Maschinen. Das, was in der Technik Wiederholgenauigkeit genannt wird. Ein Programm, das einmal steht, fertigt beinahe beliebig viele Teile in exakt gleicher Form und Gestalt, solange das Werkzeug schön scharf ist.

Dagegen stehe ich allabendlich in der Küche und bereite die Dinge für den Folgetag vor. Unter anderen schneide ich dazu Obst verzehrgerecht in diverse Behältnisse, jetzt in dieser Jahreszeit vorzugsweise frische Äpfel. Ein Vorgang, der stets demselben Muster folgt, sich aber grundlegend von meinem oben angedeuteten Tagewerk unterscheidet. Habe ich die Äpfel geviertelt und entkernt, schneide ich sie mit einem kleinen Küchenmesser in die bereit stehenden Töpfe und – niemals ist ein Apfelstückchen so wie das andere, weder in der Form noch in der Größe. Selbst, wenn ich mir größtmögliche Mühe geben würde, es gäbe keine Deckung zwischen zwei Stückchen. Möglicherweise ist das nicht so leicht zu verstehen, aber genau dieser Umstand bereitet mir jedes Mal so ein diebisches Vergnügen, dass ich in mich hinein grinsend mit voller Absicht verschieden große Stücke schneide. Extra, weil ich`s kann. Apfelstücke sind eben nicht wiederholgenau, so wie das Leben an sich schon gleich gar nicht. Manchmal schade und manchmal ein Segen (!).

In dem Sinne – bless my Soul …

PS: Das waren 339 Wörter, 1863 Zeichen ohne, 2205 mit Leerzeichen. Wegen Apfelstücke 🙂

Darf ich das?

„Segne dich selbst.“

So heißt es in meinem Lieblingsgedicht von Joseph Beuys. Darf ich das? Klingt das nicht nach Egoismus, Anmaßung oder dergleichen? Meine Kirche sagt, jeder Mensch kann Gott bitten, einen anderen Menschen zu segnen. Einen anderen Menschen, darf ich dann Gott bitten, mich zu segnen? Oder mich a la Beuys gar selbst segnen wollen? Im Sinne der reinen Lehre ist das von der Logik her irgendwie nicht.

Was mich jetzt nicht davon abhält, meinen Gott um seinen Segen für mich zu bitten. Und für dich auch – ja, DU, die/der das hier gerade liest 🙂 Wenn das noch andere machen, sind wir schon ein Stück weiter…

Grüße & uns allen ein frohes Osterfest!