Donnerstag, 230119

Ein Gefühl der Leichtigkeit trägt heute früh ganz gut, das ist ungewohnt. Liegt vielleicht auch daran, dass mein Indrustrieschauspielerzeiterfassungskonto (Gage, kein Lohn!) endlich stimmig ist, dank beharrlichen Nölens sowie wiederholter sachlicher Richtigstellungen.

Vielleicht isses auch der nahende Frühling, ich ignoriere den heftigen Schneefall jetzt gerade und machs wie der Vogel gestern, flöte gegen die Unbill der Zeit und tue so, als sei das Leben schön. Keine schlechte Strategie, finde ich. Habe das gerade schon in einem Kommentar geschrieben, Katzen haben uns in Sachen Glückseligkeit einiges voraus. DAS ist ihr Normalzustand, wenn alles Störende beseitigt ist, im Gegensatz zu uns Menschen. Das Abhandensein von Unglück bedeutet ja noch lange nicht Glück, man hat ja noch das Grübeln, sich-Sorgen-machen oder sonstwie schwarz sehen. Kann man also von den Fellnasen viel lernen.

Und – bei Tage sehe alle Wege freundlicher aus.
Nordbahntrasse zu Wuppertal.

~

Mittwoch, 230118

Im Laufe der ersten Viertelstunde wird mir warm. Nach einer halben Stunde wird mir langweilig. Es scheint sich nichts zu bewegen, ich scheine nicht von der Stelle zu kommen. Der Verstand weiß es besser und so atme ich und gehe. Einen Schritt nach dem anderen. Und komme doch an, wacher denn je.

Begegnungen

Kauernde Katzen
Hungrige Hunde
Forteilende Fahrradfahrer

Bonus:
Ein verpeilter Vogel, der den Frost ansingt.

Samstag, 230114

Grau ist der Himmel und die Schleusen öffnen sich erneut. Mystisches Wetter, wieder einmal an die Sintflut erinnernd, gerade hier im Bergischen. Teile meiner Jugend fallen mir ein, als ich mit einem Freund und Hund am frühen Morgen aus dem Haus ging, um den Tag in den Feldern, Wäldern und in den wilden Hängen der Wupper an deren Oberlauf zu verbringen. Dicht bewaldete Steilhänge, wo sich hinter jedem Fels und Baum Trolle, Kobolde und sonstige Geister tummeln. Irgendwann hat der Verstand dagegen gehalten und für eine Weile den Zauber zerstört. Heute schweigt Ratio auf Anweisung und ich kann in wilden Regengüssen wieder Magie spüren.

Hoffentlich saufen nicht wieder ganze Stadtteile ab.

Sonst so – Ratio lässt grüßen – Betriebliche Gründe zwingen mich dazu, mich mit Zeiterfassung (was für ein Wort, mit Blick auf den Text oben) zu beschäftigen. Das würde na klar ganz klassisch mit Taschenkalender und Schreiber gehen, würde aber stetes rechnen nach sich ziehen. Lästig, das, und so finde ich bei einem bekannten Verlag, den ich im Übrigen nicht schätze, wohl aber deren allgemein verständliche aufklärerische Arbeit mag, ein vorformatiertes Excel-Programm, welches gut zu gebrauchen ist. Einfach zu handhaben, die Tagesarbeitszeit wird definiert, ebenso Feiertage und verschiedene Formen von freien Tagen, sowohl nach Vorgabe, aber auch selbst benannt. Auf Android läuft das Ding mit der App Google-Tabellen, auch zum editieren. Libre-Office kommt ebenso damit klar, auf Windows sowieso. Mit Ubuntu läuft es bei gleichen Softwarestand (Version 22.4) auf einem Lenovo-Maschinchen prima, auf einem älteren Dell-Rechner dagegen nicht, warum auch immer. Alles in allem ein einfach verständliches und gut handhabbares Programm, Download hier.

Ok, mit Ratio kann man also die Zeit erfassen. Musik hören dagegen nicht 😉

Memory comes when memory’s old
I am never the first to know
Following the stream up North
Where do people like us float

Fever Ray ‚Keep The Streets Empty For Me‘

Montag, 221212

Das Datum hat einen Eintrag verdient, auch wenn es an so einem Montag Morgen nichts Bedeutendes zu berichten gibt. Nur Einsen und Zweien, keine Null, geht, geht doppelt und kein geht nicht. Wie schön, kann losgehen.

WordPress stellt ausgegraute Animationsfragen oder so, für diejenigen, die überhaupt mal gar nicht wissen, was sie schreiben sollen. Die Fragen hauen ab, sobald der neue Block beschrieben wird. Gerade eben stand da „Wen beneidest du?“ Neid ist bei mir ein sehr seltenenes Gefühl, Gott sei Dank.Meine Lebensentscheidungen der letzten Jahre habe ich bewusst und in vollem Umfang aller Konsequenzen getroffen, wohl wissend, es hätte auch anders gehen können. Jene, die anders entschieden haben, beneide ich nicht, sondern schaue mit Neugier zu, was sich bei denen findet. Neid auf Besitz kenne ich dagegen überhaupt nicht. Sehr selten beneide ich Menschen, die die Möglichkeit haben, diese Gegend hier zu verlassen und ans Wasser zu ziehen. Aber auch sie zahlten ihren Preis, den ich nicht entrichten musste. Dann ist dieser Anflug von Neid verschwunden. Jeder auf seine Weise.

Und? Bin wach. 58 Minuten Fußweg, 4.5 Km mit 10Kg Rucksack in 6400 Schritten. Einmal die Woche tue ich jetzt so, habe ich entschieden. Macht dankbar für gutes Schuhwerk und gesunde Füße.

*

Sonntag, 221211

Immer noch Krebsmond mit schreiben gegen die Schlaflosigkeit. Es lief sich gestern bis um Zehne, die neuen Wanderschuhe machen sich so langsam. Dann klebrig vor dem Schirm, surfend, Filmchen guckend bis um 2 Uhr früh. Um 6 wieder wach nach streithaften Träumen. Und nun ruft der trockene Gaumen nach dem Morgentee, der sonst am Vorabend zubereitet wird. Leben fühlt sich gerade an wie ein verlorener alter Schuh in der Gosse einer verregneten Altstadtgasse.

Lichtblick: Neben mir träumt es fiepend aus gerolltem Fell.

Montag, 221205

Der Wetterdienst hat mit dem Geschneie vermutlich übertrieben, zumindest hier im Tal der Wupper. Jedenfalls habe ich das Auto stehen gelassen und bin gelaufen. Mit dem gut gefüllten Montagsrucksack, Wäsche für die Woche inklusive. Neue Wanderschuhe – die Dinger tragen sich seltsam, weil sie hoch sind. Nach einer guten halben Stunde schmerzt es über den dicke-Zehen-Knochen, beidseitig. Ich experimentiere mit der Schnürung und trage so Wandersocken in Links/Rechts-Ausführung. Mal sehen, ob das nach einer Weile mit ein paar neuen Erkenntnissen in den Griff zu kriegen ist. Wäre schade drum.

Und arg düster isses auch.

Sonst so? Ich entziehe mich, dem schenken. Habe anstelle dessen dem hiesigen Nachbarschaftsheim einen ordentlichen Betrag gespendet. Uns geht das sowas von gut, alle in Lohn und Brot und im Kiez gibt es Kinder, die noch nicht einmal eine warme Mahlzeit am Tag bekommen. Es fühlt sich richtig an, so zu tun. Angenehmer Nebeneffekt: Kein Gerenne ins Städtchen und/oder Paketdiensten hinterher. Und keine weiteren Staubfänger/Schrottwichtelkandidaten.

Wenn ich Radio höre, dann meist mit viel Text und wenig Geplärre. Netter Netzfund zum Thema, extra für Alice 🙉 

Und – Filmtipp, gestern gesehen. Alt, aber gut, ich habe schallend gelacht.

Donnerstag, 221201

Weil es sich so hübsch liest, das heutige Datum, Einsen, Zweien und eine verlorene Null. Das ist wahrscheinlich auch schon das spetakulärste an dem heutigen Tag, den man bekanntlich ja besser nicht vor dem Abend loben soll. Heute Abend jedenfalls ist Weihnachtsgefresse, erster Teil, mit meinem unmittelbaren beruflichen sozialen Umfeld. Teil 2 ist in zwei Wochen, da wird der Kreis der Erlauchten größer gezogen.

Die Teilnehmer heute gehen vor dem Essen Kart-fahren, als Appetit-steigerndes Vorspiel. Da mache ich nicht mit, sowas war schon früher mitm Autoscooter grenzwertig. Pure Adrenalin- und Testosteron-Show. Mit meinem Befund kann das Maßnahmen nach sich ziehen, so habe ich mich da rausgeredet. Das ist immer witzig, wenn ich von meinen potentiellen Befunden spreche, sie wissen nie, meint der das jetzt ernst, hat er sie wirklich nicht alle oder will er uns verarschen … würde ich natürlich nie tun 😇

*

Sonst so? Putzlappen erzählen manchmal ganze Geschichten. So wie der hier, der mal ein Shirt eines sportbegeisterten Jung-Osmanen gewesen sein muss.Mag ich, so Spuren. Was wohl aus dem ehemaligen Träger geworden ist?

*

Und so geht dieser Eintrag unspektakulär zu Ende. Vielleicht noch etwas Lokales zum Schluss, ein verlorenes Schaufenster abseits vom vorweihnachtilichen Glanz, hier im Kiez:

*

*

Samstag, 221119

Der Tag gestern – ein gelungener Mix aus Geschäftigkeit und Entspannung. Es geht mir besser, die emotionale Anspannung ist noch vorhanden, aber weniger geworden, mit ihr auch die körperlichen Beschwerden. Wie sich das in der kommenden, wieder werktätigen Woche verhält, wird sich zeigen. Vorerst bleibt das gute Gefühl, alle anstehenden Formalien bewältigt zu haben – plus der wieder spürbaren inneren Ruhe.

Trauer? Ja, aber leise. Das Gefühl der Erleichterung überwiegt. Erleichterung darüber, dass mein Vater erlöst wurde, aber auch Erleichterung darüber, einen Teil der Verantwortung für meine Eltern abgegeben zu haben, zu meiner Entlastung. Das mag egoistisch klingen, ist aber sehr real spürbar.

*

So. Genug der Schwere, hier und jetzt. Es hätte einen Insider-Tipp für potentielle Touries, die mal lecker Kaffee trinken, Waffeln essen möchten und dabei nicht dem Innenstadt-Nepp anheim fallen wollen. Cafe Clauß, hier umme Ecke. Ja, das ist Werbung, unbezahlt, aus Überzeugung. Der Erwerb der überall umherstehenden Bücher ist zugunsten vom lokalen Kinderhospiz möglich, die Bedienung bergisch rustikal freundlich und wer Eindrücke für Kurzgeschichten sammeln möchte – Schreibzeuch nicht vergessen 😉

*

Der volle Magen fordert einen verdauungsfördernden Spaziergang, und so gehe ich im Anschluss diskret vor mich hingasend (die Sahne) Richtung Märchenturm auf dem Nützenberg, um noch ein paar Dämmerungsbilder einzufangen.

Und da isser, wenn man leise ist, hört man sie rufen. Rapante, Rapante … Glück mit dem Licht, gerade ging die Beleuchtung an.

Beim Abstieg talwärts fange ich noch ein paar Eindrücke von der lokalen Hundewiese ein, netterweise um diese Zeit ohne Hunde.

Und – einen neuen Fetzen hat es auch. Mit Lokal-Bezug, praktisch in der Fremde, auf dass man mich verorten kann, auch wenn ich schweigend nicht am Slang zu erkennen bin.

Passt.

*

Montag, 221010

Noch knapp 2 Stunden bis zum offiziellen Tagesbeginn. Eine bebilderte Nachlese der gestrigen Wanderung über die Südhöhen des Wuppertal.

Schlaflos wie selten. Dann ist das jetzt so. Die Zwerge werden schuld daran sein. Keine Ahnung, warum, die sehen einfach so scheiße aus, dass es schon fast wieder gut ist.

Irgendwann dann kommt die Jungkatze. Licht an, noch was los, toll. Nach der üblichen Ankommensprozedur springt der Motor an. RRRRRRrrrrrrRRRRRRrrrrr, während ihr schmaler Kopf in meiner hohlen Hand liegt. Wie früher, bei Mama im Bauch. Dunkel und warm. Auch Katzen lieben Illusionen, so eine gefühlte Heimkehr für einen Moment. Nach einer Weile schläft die kleine Seele und ich auch. Wenn auch nur für eine knappe Stunde.

Dienstag, 221004

Bebilderte Nachlese zum gestrigen Spaziergang: Elberfelder Südstadt – Friedrichsberg – Cronenberg – Sambatrasse – Zoo Stadion – Schwarzer Weg – Arrenberg

Links und Infos zur Sambatrasse

Die Trasse führt weiter unten mitten durch das Zoo-Gelände. Mittlerweile war es stockfinster und ich muss Wasser lassen, unweit der Zoo-Mauer. Eicheln kullern durchs Laub, irgend etwas raschelt im Unterholz und zur Krönung schnarcht Gustav Gnu oder sonst wer hinter der Mauer. Pipi mit ein wenig Gänsehaut 🙂