Eine Reisebeschreibung

~

Zurück zur Kraft.

HIER beim Wassertiger.

~

Werbeanzeigen

Jeden Tag drei Fragen, Tag 23

  • Was war die verrückteste Idee, die Du je hattest ? Hast Du sie umgesetzt ?

Definiere „verrückt“. Ich hatte eine Menge Ideen, die ich auch meist umgesetzt habe. Wofür „man“ mich teils für „verrückt“ gehalten hat. Heute weiß ich, dass die meisten meiner Mitmenschen alles für „verrückt“ erklären, was nicht in ihr Weltbild passt. Was mir wurscht ist. Meine Ideen pass(t)en in mein Weltbild … ergo hatte ich nie „verrückte“ Ideen, von so einigen Erfahrungen in jungen Jahren mal abgesehen.

  • Wie wärs: Für den Rest des Tages ohne Radio, Kopfhörer und Fernsehen ? Was hörst Du dann ?

Zunächst den eigenen Atem, der mich meine Befindlichkeit spüren lässt. Und über selbigen korrigieren lässt. Ansonsten finde ich das richtig nett von dir, lieber Programmierer, dass Du das Internet ausgespart hast 🙂

  • Muss man immer fröhlich sein ?

Müssen ? Gott bewahre ! Mir tun die Menschen leid, von denen das beruflich erwartet wird. Dann gibt es noch jene, die sich selbst „Fröhlichkeit“ auferlegen, sie zum festen Bestandteil ihres Habitus machen. Sie machen mich vorsichtig – auch ein Dolch kann lächelnd gestochen werden. An weniger guten Tagen schaue ich dann mal, wie belastbar eine solche „Fröhlichkeit“ sein kann.

+

Stille

Lärm ist allgegenwärtig. Draußen vor dem Haus sind es die Autos und Lastwagen sowie die zahlreichen Passanten. Auf Arbeit ist es der Maschinenlärm. Der lauteste Lärm allerdings ist in mir. Die Unruhe, das Chaos der stets rotierenden Gedanken, die nur selten zum Stillstand kommen. Es gibt einige Tricks, mit denen ich wieder zu mir komme, wenn es zu arg wird, Atemtechnik ist ein gutes Mittel der Wahl. Körperhaltung ebenso. All dies zusammen mit meditativen Techniken kann helfen, die Zentrierung beizubehalten, bei mir zu bleiben, mich nicht vereinnahmen zu lassen vom inneren und äußeren Lärm.

Und – das Thema bewegt, so scheint es, viele Menschen.
Ein gutes Buch dazu ist „Stille-ein Wegweiser„, von Erling Kagge.

Darin lese ich gerade – gefällt mir.

rps20180802_073321

*