Alles gesagt …

… wenn auch nicht von mir.

So kommt es mir immer öfter vor, hier ebenso wie in der Welt da draußen. Was mich zunehmend schweigsamer werden lässt. Nicht jedes Thema, nicht jedes Argument, nicht jede Meinung oder Haltung muss bejubelt oder verrissen werden. Wenn ich manche Überschriften der Nachrichten lese, weiß ich schon, was mich im Leser-Kommentarbereich erwarten würde, so ich ihn dann lesen würde. Meist reichen mir die Headlines, um die Seite zu verlassen. Klick, fertig. Ist ganz einfach. Gilt auch für den täglichen Umgang mit meinem „sozialen Umfeld“: Umdrehen, stehenlassen und weitermachen. Geht leichter als man mir das einst vermitteln wollte.

Ein schweigsamer Blogger – gibt es etwas widersprüchlicheres? Na ja, manchmal geht plaudern. Oder blödeln ebenso wie ernsthaft zuhören/lesen und mir ausreichend Zeit nehmen für eine mögliche Antwort, entgegen dem beliebten Motto: „Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage.“ Was übrigens ein unschätzbarer Vorteil des Schreibens ist. Die Zeit zum Denken zu haben 🙂

Sonst so? Schweigen kann durchaus heilsam sein, wie ich diese Woche erfahren durfte, bei meinem ersten Besuch einer kontemplativen Meditationsgruppe. Werde ich ab nun, wenn immer möglich, regelmäßig machen. Auch zuhause, nach manch langen Tagen hilft das, wieder zu mir zu finden.

Und – Sonntag ist.

*

 

DAS oder das …

  • Von Wahrnehmungen, Äußerlichkeiten, stiller Post, persönlichen Filtern und komischen Erinnerungen …

Die Mutter liegt auf Station, die OP ist schon einige Tage her. Eigentlich liegt sie nicht, sondern ist beharrlich mit dem Rollator auf den Gängen unterwegs, was auch gut so ist.

Wir sind zu Besuch, weil so ein Krankenhausaufenthalt schon sehr öde sein kann. Das zweite Mal, weil es zum weiteren Verständnis wichtig ist, zu wissen. Wir betreiben leichte Konversation und natürlich Nachhilfe im Umgang mit dem Smartphon, das seit ein paar Wochen die Neugier meiner Mutter geweckt hat.

Es ist heiß und ich laufe dementsprechend umher, also mit einer abgeschnittenen Kargo-Hose, die schon leicht Fäden wirft, weil das Umnähen der Schnittkanten irgendwie vergessen wurde. Oder besser, bewusst unterlassen wurde, weil wurscht.

Mir wird berichtet, dass die Krankenschwester nach unserem ersten Besuch, bei dem ich ebenso gekleidet war, gefragt haben soll:

Ist „DAS“ (oder eben) „das“ ihr Sohn?

Kann man drüber weg hören, wenn man meine Mutter nicht kennt. Allein ihr Ton fällt nicht nur mir auf, ihr rezitiertes „DAS“ klingt phonetisch nämlich groß geschrieben und passt auch zu dem leicht geringschätzenden Blick auf meine Klamotten.

So. Keiner weiß jetzt sich, wie besagte Schwester das betont haben mag. Sehr wahrscheinlich eher stimmneutral, also vermutlich klein geschrieben. Und nun kommt meine persönliche Wahrnehmung in`s Spiel. Der eigene Filter also.

Bist halt immer noch das Unkind. Gutes Herz (?), aber sieht scheiße aus 🙂 Hätt`ich mal gleich das Achselshirt angezogen, dann wäre das Bild noch abgerundeter gelungen, weil man dann auch gleich die Tattoos hätte sehen können. Besser im Sakko und weißem Hemd, dann darf man auch mal ein Arschloch sein.

Schönes bleibt, heißt es, wie nicht nur der Rentnersender WDR4 weiß. Weniger schönes erfreut sich auch erstaunlicher Beständigkeit, wie eben der Hang zu Äußerlichkeiten, zu Be- und Entwertung, zu schnellem Urteil. Konnte sie immer schon gut.

Gut auch, dass mir diese Zwischentöne nicht allein aufgefallen sind, was daheim für interessanten Austausch sorgte. Ebenso gut, dass solche kleinen Episoden heute nur zu einem kleinen Frösteln gereichen, was schnell überstanden ist. Vorbei sind Gott sei Dank die Zeiten, in denen ich mich mit solchen Charakteren bis hin zur Partnerwahl (Sparring?) wie oben beschrieben aus purer Gewohnheit umgab, weil es eben so schön vertraut war, weil Scheiße so toll wärmt, wenn man es nicht besser weiß und den üblen Geruch ignorieren kann.

Was Erinnerung mit einschließt, ebenso die Kapitulation vor mancherlei Neigung der Erzeuger, die nie wirklich aus ihrer Haut konnten.