Freitag, 201113

Ein entspannter Tag, weil werkfrei. Unspektakuläre und wohl dosierte Aktivitäten. Den Schornsteinfeger empfangen. Die neugierige Jung-Katze klettert erst einmal in seine Arbeitstasche, sie riecht nach Hund, die Tasche, wie mir berichtet wird. Darum also. Die Neugier weicht dem Fluchtinstinkt, als das Messgerät unter Restspannung brummend wieder an seinem Platz verstaut wird. Der schwarze Mann geht – wie geil, denke ich. Freitag, der 13te und dann noch ein Schornsteinfeger – kann eigentlich nix mehr in die Hose gehen.

Staubsaugen und danach ein paar fehlende Sachen einkaufen. Vormittags, weil es dann nicht so viele meiner Art sind. Einlass nach Schlange stehen, ich sehe nur maskierte Gesichter mit angespannten und/oder aggressiven, ängstlichen Augen. Wahrscheinlich sehe ich auch so aus. Schaffe es, ein bemühtes Grinsen an der Kasse hinzulegen, verbunden mit dem Wunsch nach einem guten Wochenende für die Kassiererin, deren Miene sich daraufhin etwas aufhellt. Ein Tages-Highlight, wenn man so bedenkt.

Mittagsschlaf. Den liebe ich, wenn ich ihn mir leisten kann. Kann ich, heute. Gefolgt von Wim Wenders – Im Lauf der Zeit. Zumindest die zweite Stunde von insgesamt knapp dreien. Der dritte und letzte Teil seiner Roadmovie-Serie, Anno 1976. Kino und Familiengeschichten stehen im Mittelpunkt des in schwarz-weiß gehaltenen Streifens, den ich mir nur stundenweise anschaue. Melancholie pur, gemischt mit Bildern der Zeit. Landstraßen entlang der Zonengrenze, alte, heruntergekommene Kleinstadtkinos, in denen geraucht wird, Film-Vorführmaschinen aus der Nachkriegszeit – ich liebe das. Stundenweise eben. Der Streifen stand übrigens seinerzeit auf dem Index, wegen diverser Szenen. Das Protagonist scheißt auf einer Abraumhalde und sitzt zumindest einmal nackt in seinem alten Möbelwagen, ein Filmvorführer schaut gemütlich masturbierend einen typischen 70er-Porno mit, den er mittels Spiegelchen in sein Kabuff ablenkt. Reichte wohl für den Index. Komische Zeit, denke ich, der damals gerade mal 14 war. Alles locker und flockig, jeder vögelt jeden, aber so etwas schafft es auf den Index. Merkwürdig. Jedenfalls habe ich mir für lange, dunkle Stunden die komplette Wenders-Werkschau aus der Mediathek gezogen, 130GB Filme, das reicht für den Winter.

Sonst so? Morgen bin ich bar jeder haushaltlichen Verpflichtungen, derweil heute schon fleißig. Dafür fahre ich den Alten in`s Grün-Graue, am Morgen, solange seine Kraft reicht. Was heißt, Mittagsschlaf ist mir auch morgen sicher. Ich liebe so berechenbare Arrangements. Chaos kommt von allein.

Sonst so, Teil 2. Ein Gespräch mit `nem Kollegen ist im Kopf irgendwie hängen geblieben. Er hat einige wohl geratene Kinder und eines davon studiert BWL, steht mit ihren 22 Jahren der F.D.P. nahe. Und ja, ich finde die alte Schreibweise irgendwie hübscher. Was so ziemlich das einzig hübsche an der ganzen Truppe für mich darstellt, die in meinem persönlichen Ranking knapp oberhalb der AfD rangiert. Die Kleine jedenfalls lernt gerade, wie man der Generation ihres Vaters den wirtschaftlichen Garaus macht, ganz im Sinne der reinen Lehre. Gut für sie und schlecht möglicherweise für uns, die wir eh schon durch die Zeit gefallen sind. Eine bescheuerte Zeit, in der die einen nichts mehr haben, andere wiederum daheim arbeiten sollen und so Restbestände wie wir mit altersschwachen Maschinen rummachen, aus Scheiße Bonbons zaubern und irgendwie die Kinder manchmal nicht mehr so richtig verstehen. Was der Liebe keinen Abbruch tut.

Und jetzt? Grünkohl zubereiten. Essen ist existenziell. Wohlan, frisch an`s Werk.

PS: Wenn schon 70er, dann richtig. Danke, Wim … das beste am folgenden Stück ist das Intro, der Rest – na ja. Mir fällt gerade nix besseres in die Hände, will ja noch in die Küche.

Soll für das nächste halbe Jahr reichen…

Kurz vor Zwölf am Sonntag

Bis der Eintrag online geht ist der Morgen vorüber, sei`s drum. Ein Wetter, bei dem die Unterschiede irgendwie verwischen, zwischen dem Schwarz der Nacht und den zahlreichen Grautönen des Tages. Was bleibt, ist das neue Buch, eure Einträge hier und möglicherweise, wenn mein Sofa mich loslässt (Achtung, das Ding ist beharrlich), auch noch einen kurzen Spaziergang, um den dämlichen Schrittezähler zu füttern. Wenn ich anstelle dessen wie blöd eine halbe Stunde um den Tisch laufe, knallen die Katzen durch und mein Nachbar wahrscheinlich auch.

Sonst so? Zum Tisch fällt mir noch folgendes ein:

Und zum Sofa hat es auch noch einen…

Harr Harr – kurz nach Zwölf, heute mal kein Sunday Morning, oder nur ein wenig via Link 🙂 Ritual bleibt Ritual …

*

 

Märzsonne

Das Fahrrad steht neben mir, auf dem Buckel die Einkäufe, so sitze ich beim bergischen Löwen auf dem Willy-Brandt-Platz und lasse mir die warme Sonne guttun. Nebenan sitzt einer mit `ner Klampfe auf einem Stahlbügel und singt herzzerreißend melancholischen Blues, was gut zu meiner Stimmung passt.

Schaue die Menschen, sehe Füße an mir vorüber eilen, Schattenwürfe allerorten. Wenige nehmen sich wie ich die Zeit zum lauschen, aber wenn nur einer applaudiert, ist das auch etwas wert – und schon sind es zwei oder drei.

rps20190322_183646

Selbst die Tauben haben lange Schatten …

rps20190322_183619

Solche Tage mag ich, Tage, die die Seele ein wenig wärmen …

*