Jeden Tag 3 Fragen, Tag 2

Und wieder drei Fragen der App:

  • Mit wem würdest Du gerne einen Tag lang tauschen?

Mit meiner Frau. Allerdings würde ich mir dann auch ihren Geist, ihr Selbstverständnis und ihre Intuition für diesen einen Tag ausbitten, sie könnte im Gegenzug gerne die meinigen haben. Wäre schon spannend, sich anschließend mal darüber zu unterhalten …

  • Was ist deine kostbarste Erinnerung?

Schwierig. Jede Erinnerung hat ihren Wert. Die Wegmarken sind da verschieden. Mein letzter Vollrausch ist so eine. Der damit verbundene Entschluss, leben zu wollen, ohne zu wissen, worauf ich mich da einlasse. Das Gefühl, Schutzengel zu haben. Eine andere Wegmarke, ganz anders gelagert, aber ohne die vorherige undenkbar, ist sicherlich der Tag des ersten Kontaktes zu meiner Frau. Oder – Zeitsprung –  auch die Geburt meines Sohnes, lange Zeit davor.

  • Wonach sehnst Du dich, wenn Du satt bist?

Das ist sehr einfach. Mein BETT 😉

 

Advertisements

Jeden Tag 3 Fragen, Tag 1

Seit neulich habe ich eine App der evangelischen Kirche auf dem Mobilphon. Nachrichten der anderen Art, sozusagen, oder besser Fragen für zwischendurch, die auf eine interessante Art den Alltag durchbrechen. 30 Tage, a 3 Fragen, ich werde sie hier niederschreiben und beantworten.

Wer möchte, darf gerne mitmachen 🙂

  • Was treibt dich gerade an ?

Die Pflicht … meine Funktion im Beruf.

 

  • Wann hast Du zuletzt dein Glück in vollen Zügen genossen?

Vor knapp zwei Jahren, auf der völlig aus dem Ruder gelaufenen Fahrt von Salzburg zurück nach Wuppertal. Der finale Auslöser, mir wieder ein Auto anzuschaffen …

 

  • Achte zwei Minuten lang bewusst auf deine Atmung. Was fällt Dir auf?

Immer noch oft genug zu flach und zu wenig Bauchatmung, wenn ich innehalte, korrigiere ich mich

+

 

Widersprüchlich — Raus aus der Affenfalle

Das ist wunderschön geschrieben und berührt mich nicht nur jetzt …

+

Wenn ich am späten Abend sitze. Neben mir zwei Tassen: die eine mit „Gute Nacht Tee“ und die andere mit Kaffee. Wenn ich mich nach tiefer Ruhe sehne, nach Entspannung, und dann erst einmal die neuesten mails checken, den AB abhören und schnell noch das Gröbste in der Küche aufräumen muss. Wenn ich mich […]

über Widersprüchlich — Raus aus der Affenfalle

Manche Nächte

Es gibt sie immer noch, diese Nächte. In Zeiten der Veränderung werden sie vorübergehend etwas zahlreicher. Nächte, in denen ich mehrfach aufwache, mir die ungebetenen Besucher anschaue. Eine Weile mit offenen Augen wach liege und in die Stille horche, weil sofortiges wieder-einschlafen nur eine Fortsetzung der Aufführung bedeuten würde.

Bildhafte Relikte eines Egos, das sich gerade von seinen bisherigen Aufgaben zu verabschieden scheint.  Sich an seine neue Rolle erst einmal gewöhnen darf. Und da Trennung immer mit einem energetischen Ungleichgewicht verbunden ist, schickt das solcher Art beschnittene Ego zum Abschied noch eben solche Bilder.

Schwarzer Rauch, aus der Erde aufsteigend
aus dem sich Gestalten formieren
auf der Suche nach einem Wirt
Prozessionen von Besessenen
langsam ohne Ziel wandernd
stets das Äußere verändernd
schwarze Magie

Bilder des Egos, das zum Abschied von der gewohnten Rolle, so scheint`s, noch einmal Macht demonstrieren will. Kannst uns kaufen, kichern sie leise. Da gibt es etwas, womit wir Dir Frieden schenken …komm`, besänftige uns, mach`s einfach so wie die Millionen anderer um dich herum und nehme etwas ein…

Sie gewähren lassend, weiß ich heute um eine Kraft, die größer ist als diese vielen schwarzen Schatten, die über die Angst so gerne ihre Macht demonstrieren. Eure Zeit ist vorüber. Früher oder später werdet ihr keinen Wirt mehr finden und weiter ziehen müssen.

Ihr seid nicht der Herr.

*

2019

Nach einem Magen-Darm-verseuchten Neujahrstag blieb gestern zumindest ein großer Kakao und einiges Essen dort, wo es hingehört. So langsam finde ich wieder Kraft. Gestern reichte es immerhin für eine kurze Visite im Kultcafe…gleich geht es wieder westwärts.

Alles Gute euch für das neue Jahr 🖐

Auf, auf !

Gleich ist es soweit. Ich darf Christtagsfreuden besorgen gehen. Es gibt schließlich zweieinhalb (!) Tage nix mehr zu kaufen. Wobei gehen relativ ist, der tapfere Held fährt lieber. Mit dem edlen Stahlross Drahtesel. Also frisch gestärkt hinein in das Rüstzeug, das treue Tier gesattelt, die Packtaschen verzurrt und sorgfältig die scharf geschliffenen Sporen angelegt. Das sind im übrigen Sonderanfertigungen, sie passen auch an alle gängigen Einkaufswagen. Schön vorne dran …

Ich wünsche euch ebenso viel Freude
bei den Weihnachtsvorbereitungen !

2015-10-03 08.45.14

*