Samstag, 200808

Besondere Erkenntnisse der Woche:

  • Funktionäre aller Art schaffen es trotz meiner inneren und gefühlt fortschreitenden Läuterung immer noch, mir auf die Nerven zu gehen. Damit meine ich diejenigen Mitmenschen, die, weil man ihnen einmal den Kloschlüssel zu treuen Händen übergeben hat, permanent über sich hinaus wachsen und sich ob den ihnen übertragenen großen Aufgaben in Sachen Profilierungssucht und Selbstüberschätzung ständig selbst übertreffen.
  • Die letztgenannte beiden Leiden sind mir durchaus selbst vertraut, im Laufe langer Jahre jedoch auf ein für mich und andere gesundes Maß ausgeheilt.
  • Etwas gut-sein zu lassen passt dem Ego gar nicht. Das möchte draufhauen, sich verbal produzieren, zeigen, wo hier der Hammer hängt.
  • Zur großen Freude aller anderen Persönlichkeitsanteile meinerseits wird mir das rechtzeitig bewusst. Nicht immer, aber immer öfter.
  • Das Wetter: Klimatisierte Kaufmannsläden machen das Wetter, das Einkaufen an sich, ebenso die Mitmenschen erträglicher, Masken dagegen eher nicht. Kleinstwagen ohne Kühlschrank sind wartungsarm und Energie-freundlich zu fahren, haben an manchen Sommertagen aber auch Nachteile.

So, und jetzt darf ich wieder raus, üben…

*

 

 

Der Berg ruft

Weich gekochte Hirne – das meine inbegriffen. Die Temperaturen machen die Menschen aggressiv – ein guter Indikator ist der Lärmpegel hier vor unserer Haustür, an der Kreuzung. Da brauche ich nicht sehen, hören reicht völlig. Hupkonzerte.Oder charmante Wortwechsel bei herunter gelassenen Fenstern.

Eh, wat sollat, Du Aasch…
Ohne „R“, aber mit mindestens zwei „A“.
Frauenstimme, offensichtlich hier zuhause 🙂

Ich liebe den Kiez.