Sonntag 200524

Während meinen morgendlichen Übungen halte ich teils die Augen geschlossen, um ein besseres Gefühl für die Dehnungen in meinem Körper zu bekommen. Hören und fühlen also. Das Fenster ist auf und so dringen die Straßengeräusche des Kiezes an meine Ohren. Kinder lachen, Hunde bellen, hier und da ein Auto, das vorüber fährt. Jemand lacht wiederholt unglaublich dreckig und schadenfroh. Ich lasse die Geräusche vorüber ziehen, ebenso den kurzen Anflug einer Wertung (…möge der Lacher seine Medikation doch ändern). Sonntag auf dem Ölberg.

Sonst so? Zustände, die wir als „normal“ werten, also vor Corona, wird es m.E. frühestens Anfang übernächsten Jahres wieder geben. Und ja, es ist nur ein Virus und sonst nichts. Ja, es wird Versuche geben, unsere bürgerlichen Freiheiten dauerhaft zu beschneiden. Das ist machtpolitisch verständlich, aber nicht gut zu heißen. Ja, ich vertraue auf die Macht unseres obersten Gerichtes, genau dies zu verhindern. Ja, ich vertraue darauf, das die politischen Verhältnisse nicht wie in Amerika ausufern.

So, fünf nach Zwölf …

Der frühe Vogel

Den höre ich gerade, mit Sommerzeit hat der nichts zu tun, im Gegensatz zu mir, mit meinem dumpfen Druck im Schädel, als Zeichen der Umgewöhnung.  Nur ab und an wird der gefiederte Sänger da draußen von einem Auto gestört, irgendwie ist jetzt jeden Tag mindestens Samstag auf der Straße.

Und so sitze ich, lasse Gedanken strömen. Eltern, Kind, Frau, Arbeit, Freunde – alles bunt gemischt und durcheinander. Beherrschend ist derzeit die tiefe Bewegtheit über den Zustand meines Vaters. Bei alledem geht das so genannte Tagesgeschäft weiter, wie lange man mich noch werkeln lässt, ist unsicher, wie so vieles in diesen Zeiten. Irgendwie gewöhne ich mich daran, „auf Sicht“ zu leben, zumal sich dieser Zustand, auch wenn er mir nicht sonderlich gefällt, doch mit meiner Grundüberzeugung deckt, dass die stete Veränderung die einzige Konstante im Leben ist. Zeit, all dies aus mir heraus fließen zu lassen, bei meinen morgendlichen Ritualen. Allein bin ich dabei auch nicht, der Große liegt da, wo er immer liegt und Baby liegt unter mir und kuschelt während den Übungen.  Na dann.