Sonntag, 210822

Bilder vom Spaziergang am gestrigen späten Nachmittag, den Wuppertaler Südhang hinauf. Eine Runde von gut 10 Kilometern, der Track ist kürzer, weil ich ein Stück herausgeschnitten habe (Sackgasse auf Privatgrund mit Gemecker). Der Weg ging durch mehrere Gartensiedlungen, über Straßen, durch Wälder hoch auf den Kiesberg und wieder herunter in die Stadt. Hier zu gehen ist eine andere Liga als im entspannt flachen Berlin, beides hat seinen Reiz.

Gartensiedlung, die Erste…
Ausblick auf die Stadt am Ende der Sackgasse – von unten wurde gemault.

Und …

An den konnte ich nicht vorbei, ohne ein Bild zu machen.

Wieder Richtung heimatlichen Kiez…

Zuhause dann drüber und drunter bei der Raubtierfütterung.

Hauptsache, man kommt dran…

Sonst so? Wir schauen gerade bei Gelegenheit Berlin – Schicksalsjahre einer Stadt, eine ausführliche Doku-Reihe über die jüngste wechselvolle Geschichte der Stadt. Im Zuge einiger Recherchen lande ich bei der Kongresshalle, keine Ahnung wie. Jedenfalls hat der Dachschaden eben jener so genannten schwangeren Auster Anno 1980 der sich im selben Jahr gründenden Band Einstürzende Neubauten zum Namen verholfen. Was wiederum neue Recherche nach ein wenig Liedgut der schwer verdaulichen Kapelle rund um Blixa Bargeld zur Folge hatte.

Alles in allem – ein Stück, das jede Menge Raum zum nachdenken lässt. Oder sich einfach nur im Hirn einnistet, dort seine Runden dreht und möglicherweise an den einen oder anderen Traum erinnert. Kein Klartext und keine leichte Kost, aber hörenswert. Kryptische Lyrik pur …

Nachtrag: Was inspiriert den Künstler zu solchen Texten? Des Rätsels Lösung kam zu mir beim nachdenklichen betrachten des demolierten Werkstattbodens an der Stätte meines Jagens und Sammelns. Abgeplatzter Estrich – der Rest ist Phantasie, ganz altmodisch mit „Ph“.

Ein Schwätzer versucht
Dem Felsen etwas einzureden
Der es versucht aber doch
Nicht flüchten kann

*

4 Gedanken zu “Sonntag, 210822

  1. Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir, lieber Reiner.
    Deine Katzen scheinen ja gerade dem Hungertod entkommen zu sein. 😸😺😊

    „Eine Wolke mit kleinen Augen
    Hat sich abgelöst
    Erdreste hängen ihr noch an…“

    Obwohl anscheinend ohne Zusammenhang, gefällt mir diese Lyrik sehr. Wenn sich meine Seele einmal ablöst, werden da auch Erdreste dranhängen…

    Liebe Grüße, Gisela

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen
    Ich übe mich auch gerade im Herumlaufen, Hunde sind da eine guter Grund für große Waldrunden (hatten sie sonst auch, aber mehr im Rudel, was zwar sportlich ist, aber nicht erholsam). Und wenn der Hund brav nebenher trottet, einem keine Wanderer/Radfahrer/andere Hunde begegnen, ist es richtig schön… wetterunabhängig…
    Katzen sind eben Katzen, glücklicherweise anders als Hunde, die sich in dieser Konstellation wahrscheinlich an die Kehle gehen würden. Futterneid ist ganz schön übel…
    Liebe Grüße
    Alice

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen Alice,
      mit nem Hund könnte ich mich auch anfreunden, wen wir nicht mitten in der Stadt wohnen täten und über Tag beide so oft aushäusig sind. Jedenfalls ein guter Grund, sich zu bewegen. Liebe Grüße, Reiner

      Gefällt mir

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s