Sonntag, 210725

Gestern beim Abendessen gerne gesehen: Sie nannten ihn Mücke, Anno 1978. Herrlicher Klamauk, bar jedes intellektuell fordernden Inhaltes, immer schön auf die Fresse. Und gewonnen haben sie am Ende doch noch, die Spacken aus dem Küstendorf.

Und auch sonst gibt es zu dem Jahr 1978 noch einiges zu sagen. Ende meiner verhassten Schulzeit, Beginn meiner Berufsausbildung, der erste heftige Liebeskummer, viele neue Menschen, neue Kumpels und Freunde über die Lehrstelle. In Verbund mit ihnen der famose Start in meine Suchterkrankung, äußerlich sichtbar in bis an die Grenze des zeitlich machbaren, lautstark zelebrierte Wochenend-Besäufnisse, also von Freitag Abend bis maximal Sonntag Mittag. Erstes Gefühl von loser Zugehörigkeit, bis dahin weitestgehend unbekannt. Die Aussicht auf Befreiung von der Enge des Elternhauses, die sich vier Jahre später rein praktisch, aber natürlich innerlich erfolglos durchführen ließ. Einmal angelegte „familiäre Sozialisation“ im Kindesalter klebte wie Scheiße am Schuh, verband sich mit nicht sichtbaren Fesseln, wurde maskiert mit heftigen Besäufnissen, später im Verbund mit anderen Mitteln. Bis es nichts mehr zu maskieren gab, 22 Jahre später.

Meiner Jugend hinterher trauern? Never. Älter werden hat echte Vorteile, allen damit verbundenen körperlichen Begleiterscheinungen zum Trotz. So grenzt es heute für mich an ein kleines Wunder neuronaler Art, dass sich trotz rauschbedingten massenhaften Zell-Sterbens in meiner Birne der schäbige Rest in einer bekömmlichen Weise neu formiert hat, wenn auch über viele Jahre harten Lernens, unzählige gefühlt hilflos ausgelieferten Lebenslagen inbegriffen. Gefühlt, weil letztendlich nicht real, ich habe Schutz und Geborgenheit gefunden, das größte Geschenk der Abstinenz.

Sonst so? Einen guten Youtube-MP3-Konverter gefunden, sauber von Viren, weitestgehend frei von Werbegezappel sowie lästigen, mit zu installierenden „Beifang“, der dann mühsam wieder rausgeworfen werden will. Und so entstand gestern schon eine schöne Live-CD von Judas Priest`s Epitaph., im Handel nur als DVD oder Blue-Ray verfügbar. Feine, zum privaten Gebrauch auch durchaus legale Mucke zum Auto-fahren.

Und – last not least – richtig, Katzen-Content. Es hat auf der Küchen-Fensterbank einen Korb, ursprünglich besiedelten den diverse Kräuter-Pötte. Soweit der Plan. Nachdem die Kleine diese ca. ein halbes Dutzend Mal auf den Boden geworfen hat, um Platz für ihren zarten Körper zu schaffen, haben wir kapituliert, das Ding gesäubert und ihr zur gefälligen Verfügung gestellt.

Tja.

*

22 Gedanken zu “Sonntag, 210725

      1. Oh lach, da hätte mich jetzt interessiert was du dachtest.
        Ich fand ihre Reaktion mit dem Korb nur gut, bis ihr verstanden hattet was sie wollte.
        Mit manchen Mitmenschen muss man ja ewig diskutieren bis es verstanden wird.
        Da war von meiner Seite nichts Tieferes hinter.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich möchte nicht wissen was du manchmal von mir denkst, nur weil ich sage/schreibe was ich denke. 🙄😂
        Mit soviel Ehrlichkeit kann kaum jemand umgehen, muss ich mit leben. 🤷‍♀️

        Gefällt 1 Person

      3. Ich schätze und achte dich als einen hoch kommunikativen Menschen mit Familiensinn. Du bist, wie du bist, und das ist gut so. Es gibt Ursachen, die dich so haben werden lassen. Nicht alles teile ich, mit manchem komme ich überhaupt nicht klar, aber ich würde gerne verstehen, warum das wer so in dir angelegt hat …

        Gefällt 1 Person

      4. Ich denke da wäre ein längeres Gespräch vonnöten um alles zu verstehen. Um auch zu klären womit du überhaupt nicht klarkommst. Das würde mich echt interessieren.
        Jeder verarbeitet seine Vergangenheit anders, du und ich sind da ein gutes Beispiel.
        Vielleicht besteht ja irgendwann mal die Chance darüber zu reden.
        Aber ob du wirklich alles wissen möchtest, kann ich nicht sagen.

        Gefällt 1 Person

  1. Lieber Reiner, habe ich irgendwo „schöne Live-CD“ gelesen? 🤢😉 In meiner Ruhepause habe ich sie mir angehört und bin erschüttert. 😨 Ruhe ist dahin, jetzt gucke ich mir Dein Kätzchen an. Sie lieben kleine Körbe und Kartons, die Süßen. Darf sie gar nicht raus? Meine Katzen machen nur mein Sofa kaputt. 😸😺Ansonsten schönen Sonntag und eine gute Woche! Liebe Grüße, Gisela

    Gefällt 1 Person

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s