Mittwoch, 210106

Das Ende der so genannten Rauh-Nächte – sie schenkten mir eine Menge Träume, die mir wieder einmal zeigten, wo es noch etwas zu tun gibt, in mir. Und – beschenkten mich mit dem heutigen ersten Arbeitstag im neuen Jahr. Wie das so schmeckt, mag sich ein jeder selbst vorstellen – jedenfalls läuft alles noch, in alter Frische. Kein Grund zur Klage, ich habe trocken, warm und prinzipiell auch die Zeit, die ich brauche. Wären nicht die 85 Dezibel Dauerbeschallung, ich wäre stumm vor Glück und nicht, weil mich eh keiner hören kann.

Sonst so? Es gibt ein neues Wort in meinem Leben: Aplomb, im Sinne von aufrecht, gerade oder auch mit Nachdruck. Gefunden in dem Roman von Hellmut Krausser, Einsamkeit und Sex und Mitleid, den ich mir besorgt habe, nachdem ich neulich auf einen alten Blogeintrag von mir gestoßen bin (die Klickzahlen machten mich stutzig, offenbar ein ansprechender Titel). Das Buch ist wesentlich umfangreicher als der Film, feinste, kräftige, das Herz berührende Prosa. Sehr zu empfehlen!

*

6 Gedanken zu “Mittwoch, 210106

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s