Gedanken zur Gegenwart

~

Angst und Ego

Hier beim Wassertiger.

~

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Gedanken zur Gegenwart

  1. Das stimmt nicht
    Du brauchst kein Ego , um den Kühlschrank zu öffnen
    … d.h … man kann jetzt ewig über die Begriffe diskutieren , aber ich denk wir sind uns einig , was wir mit Ego meinen

    Im Sanskrit ist es einfacher
    Es gibt Brahman , das ist das was wir gemeinhin Gott nennen …. das was Alles ist , das Sein an sich
    Das Äquivalenz dazu um Menschen ist Atman
    Das göttliche Selbst in uns
    In der Bibel „Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde“

    Brahman ist Alles , wir sind Atman
    Brahman und Atman sind das Gleiche , sind Eins , das eine der Makro- das andere Mikro-Kosmos
    Im Deutschen ist Atman am besten zu übersetzen mit „mein (göttliches) Selbst“ im Gegensatz zu „meinem (menschlichen ) Ich“ , dem Ego

    Mein Selbst macht den Kühlschrank schon auf wenn ich Hunger hab
    Das Ego rennt hin , wenn es Fressattacken hat um Langeweile oder anderes zu vertreiben

    Die Angst , die du beschreibst, ist die Grundangst des Menschen , der nicht VOLL UND GANZ auf Gott vertraut

    Somit so ungefähr aller Menschen

    Ich glaube … dir ist es nur bewussster als anderen … weil du ahnst , wie es sein könnte ..
    Das volle Vertrauen und dass es möglich ist

    Für viele Menschen ist diese Angst vollkommen normal und sie leben in stetiger Verdrängung
    Und rackern sich ab um sich doe Illusion von Kontrolle und Sicherheit zu erhalten

    Gefällt 1 Person

    1. Das Ego ist Teil unserer Grundausstattung und hat durchaus eine überlebenswichtige Funktion zum Selbsterhalt. Sofern Mensch sich immer noch als Teil des Großen und Ganzen begreift und nicht als losgelöst, eben getrennt vom „Rest“ der Schöpfung. Dieses Gefühl der Trennung ist es, das die schlimmsten Abgründe von Gier und Skrupellosigkeit öffnet.

      Was das Sankskrit angeht, kann ich nicht mitreden. Für mich halte ich es lieber überschaubar … stark vereinfacht gesagt, weiß ich eigentlich nur zwei Fakten – es gibt Gott und – ich bin es nicht 🙂 Weiter steckt in meinem Körper, der ebenso wie meine Seele anfällig und verletzlich ist, ein alles tragender Geist, der unverletzlich und unsterblich ist, so wie ich glaube.

      Und ja, es ist möglich, voll und ganz zu vertrauen. Das haben mir Menschen glaubhaft nicht nur versichert, sondern auch vorgelebt. Um dahin zu kommen, gibt es zahllose Werkzeuge, eben auch unsere 12 Schritte, die ich durchaus ernst nehme.

      Angst – sie ist vererbbar und erlernbar. Für meinen Teil bin ich mit ihr über meine Kriegs-traumatisierte Mutter bei meiner beinahe misslungenen Geburt hier angekommen, also zu einer Zeit meiner Entwicklung, die weitab jedes freien Bewusstseins lag. Alles weitere war „Sozialisation“, die nicht nur meine Angst hat wachsen lassen, sondern mich auch süchtig hat werden lassen. Es bedurfte eben fast 60 Jahre, dort hin zu gelangen, wo ich heute bin, und „fertig“ werde ich in diesem Leben damit nicht 😉

      Liken

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s