Kalkül

Schäuble sagte, es hätte keine echte Alternative zu Hamburg gegeben, für das Treffen der G20. Man hätte schließlich rund 10000 Gäste aus dem Umfeld dieser Veranstaltung angemessen unterbringen müssen.

Klingt logisch, oder ?

Es ist dies aber nur ein Teil der Wahrheit. Ein kleiner Teil. Das, was letzte Nacht im Hamburger Schanzenviertel geschehen ist, war abzusehen gewesen, darüber sind sich merkwürdiger Weise auch alle Kenner der Hamburger Szene einig, einschliesslich der Experten der Sicherheitskräfte.

Eine Anwohnerin des Schanzenviertels brachte es gerade im NDR gut auf dem Punkt: Sie haben die Schanze geopfert, letzte Nacht … So ist es wohl. Mehrere Stunden war die Schanze in der Hand von so genannten Autonomen, erst SEK`s konnten diese Zustände nach einer langen Nacht wieder unter ihrer Kontrolle bringen. Man braucht keine Glaskugel, um abzuschätzen, was all dies für Folgen in der Innenpolitik haben wird.

Die allermeisten Menschen (mich selbst eingeschlossen) sind empört und entsetzt über die bürgerkriegsähnlichen Zustände der letzten Nacht in der Schanze. Ein leider vermutlich recht ansehnlicher Teil dieser zu Recht empörten Menschen wird allerdings alle Linken für diese Zustände verantwortlich machen und so aller Voraussicht nach bei der kommenden Bundestagswahl einer rechtskonservativen Regierung in den Sattel verhelfen, möglicherweise auch unter Beteiligung der radikalmarktwirtschaftlichen Vertreter der so genannten freien Demokraten.

Nur das Produkt meiner Vorstellungskraft oder Kalkül ?

Mein Mitgefühl gilt abschließend allen verletzten Menschen, Polizisten wie Demonstranten der letzten Nacht. Jenen, deren Geschäfte geplündert und gebrandschatzt wurden ebenso wie jenen, deren Autos in Flammen aufgingen. Meinen großen Respekt haben all jene, die heute Morgen schon mit Hand angelegt haben, um die Schanze wieder bewohnbar zu machen.

*

18 Gedanken zu “Kalkül

      1. Das glaube ich eher nicht, da der Innensenator in Hamburg von der SPD kommt und die SPD mit einiger Sicherheit in der nächsten Regierung nicht mehr beteiligt ist und die Performance und das Schweigen der SPD zu den Vorfällen wird auch nicht dazu beitragen, dass sie bei den Menschen punkten.

        Gefällt mir

      2. Ich habe gestern abend einen kurzen Bericht gesehen, da war die Lage schon außer Kontrolle.
        Links standen friedliche Schaulustige, rechts tobten die Randale und es brannte.
        Was macht die Polizei???? Sie setzt Wasserwerfer und CS-Gas ein, zuerst gegen die Schaulustigen….damit es rechts noch mehr eskaliert…..das war Absicht!!
        Diese Schaulustigen haben nicht, rein gar nichts getan.

        Gefällt mir

      3. Das sehe ich nicht so. Sie haben durch ihre Gafferei verhindert, dass die Randalierer schneller und wirkungsvoller gestoppt werden konnten da die Einsatzkräfte auf sie Rücksicht nehmen mussten. Diese Gaffer haben ihren Teil zur Eskalation beigetragen.

        Gefällt mir

      4. So sah es nicht aus. Da hätten locker noch einige Autos und Wasserwerfer hingepasst., die standen viiiiel zu weit weg, haben nichts behindert.
        Und man hätte eine völlige Eskalation verhindern können, wenn man sich auf die Randalierer konzentriert hätte, aber das war wohl nicht so vorgesehen.

        Gefällt 1 Person

      5. Dann hast du was anderes gesehen als ich. Ich kann auch nicht verstehen, dass man sich von Randalegaffern nicht distanziert, sondern sie noch verteidigt. Sie sind nicht besser als Unfallgaffer. Da ist nichts verteidigungswert..

        Gefällt mir

  1. Der Polizeieinsatz war, glaube ich, kein Kalkül, sondern allenfalls ungeschickt. Es hätte so oder so geknallt, vielleicht günstigsten Falls zeitversetzt. Mit Kalkül meine ich die Veranstaltung G20 an sich in eine Stadt wie Hamburg zu legen.

    Unsere Kleene wohnt auf`m Schulterblatt, sie war Gott sei Dank am Wochenende nicht in Hamburg. Die Szene dort ist mir schon vertraut – ein Kneipenviertel wie aus dem Bilderbuch. Klar, dass dann besoffene Idioten noch applaudieren…

    Gefällt mir

    1. Ja, das meinte ich auch. Der Standort Hamburg wurde mMn bewusst gewählt. Jeder normal denkende Mensch wußte, wie das ausgehen würde.
      Zumindest lenken die Krawalle auch wunderbar ab vom eigentlichen Unsinn des Gipfels.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, das stimmt. Mir tun die Polizisten wirklich leid, in diesen Zeiten haben sie keinen leichten Job in gewissen Gegenden.
        Und dann bei einem solchen Spektakel, in den schusssicheren Westen, bei über 30 Grad so dick angezogen, das macht mich beim blossen Gedanken daran schon aggressiv.
        Auf der anderen Seite werden die ja auch speziell ausgebildet für solche Eskalationen….es ist schwierig und mMn wäre es vermeidbar gewesen, wenn man einen anderen Ort gewählt hätte.

        An den Tagen vor dem Gipfel fand ich es wunderbar wie friedlich die Demos und die Proteste abliefen, SOOOOO ist es gut und richtig und wichtig.

        Gefällt 1 Person

  2. Es kam wie erwartet und auch schon vorab thematisiert. Diese Zerstörungsorgien haben weder eine politische Aussage noch sind sie Ausdruck einer kritischen Betrachtung der Unsinnigkeit dieses Gipfels. Deshalb ist es auch nicht zulässig, sie – wie von vorne herein abzusehen, sie den linken anzulasten. dass sie sich vielleicht selbst so betiteln, ändert nichts daran, dass sie es nicht sind.
    Kein halbwegs vernünftiger Mensch, der sozialere Zustände und mehr Freiheit will, handelt so, dass genau diese Themen völlig aus dem Blick geraten bzw. dass im Gegenteil noch mehr Einschränkungen und Überwachungen folgen. Also sind sie entweder alle saudumm – was ich nicht glaube – oder es ist das Ziel, eine gerechtere und soziale Zukunft nach den Wahlen zu verhindern. Wenn das der Fall ist, dann sind die Hauptbeteiligten kaum links zu suchen.
    Die Vorgänge nützen am meisten denjenigen, die eine Hinwendung zu sozialeren Positionen zu verhindern trachten und denen, die drohten, in der Versenkung zu verschwinden. Letztere haben nun ein neues Kampfthema. Wer hat denn seit Monaten laut von Bürgerkrieg geträumt und ihn versucht herbeizureden?
    Die reinen Chaoten müssen einfach viel stärker auch von den Veranstaltern der Demonstrationen zurückgewiesen und davongejagt werden. Sie verstehen nur klare und kompromisslose Ansagen.
    Ich habe ein Plakat gesehen mit der Aufschrift: „Haut ab! Wir wollen Euch hier nicht.!“ Das sollte massenhaft bei kommenden Demonstrationen hochgehalten werden.
    Und was die „Zuschauer“ betrifft, deren Interesse ich auch nicht nachvollziehen kann – gleichwohl ist es ihre persönliche Entscheidung und nicht illegal – denen kann ich nur sagen: Wer sich bewusst in solche Situationen begibt, muss damit rechnen, dass er etwas abkriegt. So war es 68 und so ist es heute. Das ist eine Konsequenz, die dann zu tragen ist. Hier treffen soviel Adrenalin und Testosteron aufeinander – da ja auch die meisten Polizisten sehr jung sind -, dass zum Nachdenken oder Diskutieren kaum Raum bleibt, es wird refelxartig reagiert.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, sehe ich auch so.
      Wie hat Bosbach heute gesagt, wer einen Rewemarkt plündert, der hat keine politische Ambitionen, der ist ein krimineller Idiot und wer einen Fahrradladen plündert, der hat auch keine politische Ansichten, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun.

      Gefällt 2 Personen

  3. Ich finde es einfach traurig…

    Und ich denke, die einzige Alternative wäre gewesen G20 nicht stattfinden zu lassen…
    Ich denke, es wäre so oder so gekommen, egal wer jetzt „offiziell“ die Verantwortung für hat…
    Egal welche Partei an der Spitze steht oder stände. Egal welches Parteibuch Bürgermeister, Regierung oder sonstwer Verantwortliches gerade das Sagen haben.

    Ich frage mich, was für Menschen sind das, die so kaputtmachend durch die Straßen ziehen? Was hat diese motiviert so zu handeln? Keine Achtung vor dem Leben und dem Eigentum anderer. Hatten diese Menschen keine Eltern. Meist mit Mühe habe Eltern ihre Kinder großgezogen. Und dann machen diese großgewordenen Kinder sinnlos kaputt, rücksichtslos.
    Es heißt irgendwo, das menschliche Herz ist böse von Jugend auf. Und dieses böse menschliche Herz hat sich in Hamburg ausgetobt. Wäre es Hamburg nicht gewesen, wäre es vielleicht eine andere Demo geworden, ein anderes Festival, ein Fußballstadion oder was auch immer.
    Weiß nicht ob man das machen darf, aber ich stelle mal einen Link zu dem Thema das menschliche Herz hier rein: http://www.auftanken.de/bl_andachten/2016-07-22/

    Politisch habe ich null (naja wenig) Ahnung, aber ich schäme mich für Deutschland. 2006 die Fußball-WM als Sommermärchen in Deutschland, tolle Stimmung. 2017 G20 als Sommertragödie in Deutschland, tolle Stimmung – wobei toll hier anders zu verstehen ist.
    zu toll: https://www.openthesaurus.de/synonyme/toll

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe(r) verni,

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

      Die Ereignisse des Wochenendes – es ist nicht leicht, zu verstehen, was genau da abgegangen ist. Die Beweggründe der Randalierer – so sie denn nicht bezahlt worden sind (das wäre nicht das erste Mal) – blinder Hass, blinder Zorn und Lust an Zerstörung. Wie entsteht so etwas … ich glaube nicht, dass das menschliche Herz von Jugend an böse ist. Es wird böse gemacht, durch frühe Gewalterfahrungen, emotionale Vernachlässigung. Es ist eben nicht allen Eltern gegeben, ihre Kinder zu erwachsenen, mitfühlenden, eigenverantwortlichen Menschen heranzuziehen.

      Irgendwann ist dann Schluss mit Ursachenforschung – die Typen, die auf diese Weise ein Stadt terrorisieren, gehören vor Gericht gestellt, als eigenverantwortliche Menschen, die sich für eben ihre Taten verantworten müssen. Noch spannender ist die Frage nach den Anführern dieser Gangs, die Aktionen waren offensichtlich geplant und organisiert. Es gibt in dem Zusammenhang nichts, was ich mir persönlich nicht vorstellen kann, einschließlich eben auch bezahlter Krawallmacher. Die Geschichte ist voll mit solchen Geschehnissen, hinter denen eine bestimmte politische Absicht stand.

      Die Frage ist, wer hat etwas davon, oder besser, wer macht es sich auf seine Weise zunutze. Hamburg war (bundespolitisch) gewollter Tagungsort, es hätte ebenso wieder ein vergleichbarer Ort wie damals Heiligendamm sein können, der wesentlich besser abzuriegeln gewesen wäre.

      Grüße, Reiner

      Gefällt mir

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s