4 Gedanken zu “Zum Familienfeste

  1. „Das Herz aufräumen“
    Manchmal tue ich Dinge ohne genau zu wissen was ich damit tue, vertraue aber darauf, dass was sich gut anfühlt auch gut ist.
    Türchenschreiben hat seinen Platz unter „Herz aufräumen“ gefunden – Danke 🙂

    „Eine Sucht fehlt mir
    Die Harmonie-Sucht“
    Ich war schon am nicken und dann wurde mir klar, doch, ich habe sie (naja, Sucht ist ein grosses Wort) aber den tiefen Wunsch nach Harmonie hege auch ich. Nach Harmonie mit mir selber.
    Ich ahne, diese kennst du auch 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ich weiß, was Du meinst. Auf dieser Basis fällt es mir leichter, Menschen Gott zu überantworten. Da, wo ich machtlos bin. Nicht, weil ich so ein friedliebender Mensch bin, nein. Eher, um mich zu schützen vor Zorn und vor allem Groll. Problematisch wird das bei gewissen verwandtschaftlichen Beziehungen, aber auch dort geht es.

      Mal mehr, mal weniger gut.

      Gefällt mir

  2. Glaub nicht, dass es gut ist, harmoniesüchtig zu sein. Wenn Dein Glück davon abhängt, dass andere glücklich sind. Wenn Du nicht schlafen kannst, wenn jemand sich über Dich geärgert hat. Wenn Du Dich verbiegst, um jemanden anderen zu gefallen… Glaub mir, diese Sucht tut so weh und macht so kaputt wie jede andere Sucht auch.

    Gefällt mir

    1. Das habe ich auch nie geglaubt, Richard. Das davon Betroffene sehr leiden, kann ich nachvollziehen. Sie finden sich stets in symbiotischen Beziehungen wieder, die ihrer Natur nach für beide auf Dauer destruktiv sind.

      Der Kelch ist an mir vorüber gegangen.
      Gibt dafür andere.

      Gefällt mir

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s