Wenn Seelen an dir vorbeiziehen

Mir ist beides vertraut. Seelen, denen ich mich anvertraute, und die es im Nachgang nicht wert waren. Sozusagen Vertrauens-Se(e)lig.

Auch die andere Seite kenne ich gut: Seelen, von denen ich mich einst abgewandt habe, die ich habe ziehen lassen. Die es bei späterer, viel späterer Betrachtung wert waren, gewesen wären.

All dies ist Vergangenheit und die Auseinandersetzung damit gleicht einem Leben im Konjunktiv, dem nie gelebten Leben. Heute, JETZT ist anders. Viel Gelebtes würde (da ist er wieder, er läuft mir nach, der Konjunktiv …), also, viel Gelebtes WERDE ich nicht wiederholen müssen, weil ich Heute ein wenig weiter bin als damals. Zeiten des Bedauerns und der Reue inbegriffen. Sie gleichen einer Pfütze, in die ich manchmal trete, aber niemals einem See, in dem ich zu ertrinken drohe.

Wünsche und Träume als Farben der Seele – eine sehr passende Metapher, wie ich finde. Danke für den nachdenklichen Beitrag, Franky.

Und für das schöne Bild 🙂

Ein Gedanke zu “Wenn Seelen an dir vorbeiziehen

  1. Auch die Seele, die ich habe vorbeiziehen lassen, hat eine Spur in mir hinterlassen, hat eine „Energie“ dagelassen, die mir heute und in Zukunft zur Verfügung steht, insofern war keine Begegnung umsonst, selbst dann, wenn ich diese nicht voll ausgekostet habe.
    Sich er-innern an gute Begegnungen tut auf jeden Fall immer gut.

    Ja, ein wunderschöner Text!
    Liebe Grüße, Holda Stern

    Gefällt mir

Senf dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s